Anzeige:
Freitag, 17.08.2012 08:31

Vodafone von Kunden wegen Telefonterrors verklagt

aus dem Bereich Mobilfunk

Kündigung mit ungeahnten Folgen: Ein 30-jähriger Vodafone-Kunde hatte seine beiden Handy-Verträge gekündigt, was einem ganz normalen Vorgang entsprechen sollte. Mitarbeiter von Vodafone riefen ihn kurz darauf an, um ihn umzustimmen und zu einem neuen Vertrag zu überreden. Auch das ist soweit nicht ungewöhnlich. Der Kunde zeigte jedoch kein Interesse - für Vodafone offenbar unverständlich.

Anzeige

Aufgeben? Nicht bei Vodafone

Mitarbeiter des Konzerns blieben am Ball und riefen den Ex-Kunden nach Angaben der "Westdeutschen Allgemeinen Zeitung" (WAZ) mehr als 100 Mal an. Der genervte 30-Jährige leitete schließlich rechtliche Schritte ein und verklagte Vodafone wegen Telefonterrors.

Erst nachdem ein Gericht eingeschaltet wurde, zeigte sich der Mobilfunk-Netzbetreiber einsichtig und sicherte dem ehemaligen Kunden zu, ihn nicht mehr zu kontaktieren. Verstößt das Unternehmen gegen diese Verpflichtung, muss Vodafone 5.100 Euro an den 30-Jährigen zahlen.

Vodafone entschuldigte die Hartnäckigkeit der Vertriebsmitarbeiter damit, dass die Telefonsperre nur bei einer der gekündigten Nummern vermerkt worden sei. Der ehemalige Kunde akzeptierte das Angebot des Mobilfunkriesen noch vor der Entscheidung des Gerichts, die angefallenen Gerichtskosten wird laut "WAZ" wohl Vodafone übernehmen. Der genervte Kunde kann nun endlich auf Ruhe hoffen.

Jörg Schamberg
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Montag, 24.11.2014
Telefonica prüft Verkauf von britischem o2-Mobilfunkgeschäft
Unitymedia KabelBW: Neuer HD-Sender startet - TV-Angebot wird weiter angeglichen
Nach schwachen Zahlen: Tauscht Samsung Mobilfunk-Chef aus?
eBay: Online- und stationärer Handel wachsen immer mehr zusammen
Spotify Family startet in Deutschland: Streaming-Familientarif ab 14,99 Euro
Spionage-Software Regin spähte jahrelang Firmen und Behörden aus
Amazon startet "Cyber Monday Woche": Über 5.500 Blitzangebote zum Schnäppchenpreis
Kritische Twitter-Meldungen: Saudi-Arabien macht verstärkt Jagd auf Netzaktivisten
Sonntag, 23.11.2014
Uber will Taxi-Minijobs und keine Ortskenntnisprüfung mehr
EU-Kommissarin Vestager: "Enge Grenzen" für Fusionen in der Telekommunikationsindustrie
Warum Preisvergleiche im Internet oft gar nicht so einfach sind
Überwachung per Fitness-Band: Gläserner Versicherungskunde nur der Anfang?
Als 1&1 Rechnungen getarnte Mails verbreiten Schadsoftware
Tablet zum Sparpreis: Amazon reduziert Kindle Fire HDX 7 auf 99 Euro
Deutsche Achtklässler am Computer nur Mittelmaß
Weitere News
Turbo Internet
DSL 16000 ist im Vergleich zu DSL 1000 oder DSL 2000 zwar schnell.
Mit VDSL geht es noch viel schneller: DSL 25000 und DSL 50000 brechen alle Rekorde im DSL Test.
Aber auch Internet über Kabel kann da mithalten.
Whois
Suchen Sie eine eingängige Domain für ihre Website und die Wunschadresse scheint schon belegt?
Einfach mit Whois den Check machen und herausfinden, zu wem die URL und IP Adresse gehört. Auch die DENIC kann oft Auskunft geben.
Vielleicht ist ein Reseller beteiligt und verkauft preisgünstig.
DSL Speedtest
Schnelles DSL bestellt, aber es geht nur im Schneckentempo voran?
Mit dem Speedtest jetzt die DSL Geschwindigkeit prüfen.
Mehr Speed bietet ein VDSL-Anschluss: Die Vodafone VDSL Verfügbarkeit kann hier ebenso geprüft werden, wie T-Home VDSL, Alice VDSL oder die 1und1 VDSL Verfügbarkeit.
Aktuelle DSL Angebote hier im Vergleich.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs