Anzeige:
Mittwoch, 15.08.2012 17:14

Brieftasche von Steve Jobs mit Jahresgehalt geklaut

aus dem Bereich Sonstiges

Der Einbrecher im Haus des verstorbenen Apple-Gründers Steve Jobs hat laut einem Medienbericht auch dessen Brieftasche mit Fahrerlaubnis und dem üblichen Jahresgehalt von einem Dollar mitgehen lassen. Das teuerste an dem Diebesgut im Wert von 60.000 Dollar seien zwei Schmuckstücke gewesen, berichtete die digitale Zeitung "The Daily" am Mittwoch unter Berufung auf Polizeiunterlagen. Außerdem seien zwei iMac-Computer, drei iPads und ein Wassersprudler gestohlen worden.

Anzeige

Dieb fand versteckten Ersatzschlüssel

Das erstaunlichste Detail: Der Dieb musste demnach die Tür nicht aufbrechen, weil er einen Ersatzschlüssel fand. Er war in einem Schrank in der geöffneten Garage versteckt. Nach seiner Aussage ging auch keine Alarmanlage an, als er das Gebäude betrat. Jobs' Witwe Lauren war zur Zeit des Einbruchs Mitte Juli nicht in dem Haus, weil es renoviert wurde.

Der Bauleiter bemerkte am nächsten Morgen, dass in der Garage der Schlüssel fehlte und im Haus Umzugskartons umgekrempelt waren. Der rund zwei Wochen später festgenommene 35-Jährige Verdächtige erklärte, er habe erst verstanden, in wessen Haus er einbrach, als er dort einen Brief von Jobs gefunden habe.

Auf die Spur des mutmaßlichen Einbrechers hätten die Polizei die gestohlenen iMacs und iPads gebracht, dessen Aufenthaltsort ermittelt werden konnte, als sie eingeschaltet wurden. Die Apple-Server registrierten die Seriennummer der iPads und iMacs, als er sich von ihnen in seinen iTunes-Account einwählte. Über die IP-Adresse ermittelte die Polizei rasch seinen Aufenthaltsort. Einen der iPads hatte er seiner getrennt lebenden minderjährigen Tochter geschenkt.

Gestohlenes Diebesgut in einer gemieteten Lagerbox

Die schwarze Brieftasche samt Führerschein, Kreditkarten und dem einen Dollar, der Jobs' Jahresgehalt bei Apple entsprach, fand sich in einer von dem Verdächtigen gemieteten Lagerbox. Den Schmuck hatte er bereits an einen Händler in Pittsburgh verschickt, der Käufer erklärte sich jedoch bereit, ihn zurückzugeben. Besonders wertvoll waren zwei Colliers von Tiffany. Eins, mit Platin und Aquamarin, kostete den Unterlagen zufolge 33.000 Dollar. Das andere, mit 247 Diamanten besetzt, kam auf 28.500 Dollar. Jobs hatte sich bei der Rückkehr zu Apple 1997 ein Jahresgehalt von nur einem Dollar als Apple-Chef geben lassen. Seine Aktien und vor allem das Animationsstudio Pixar machten ihn allerdings auch so zum Milliardär

Das Haus von Jobs, der im vergangenen Oktober im Alter von 56 Jahren an den Folgen einer Krebserkrankung gestorben war, liegt in einer gutbürgerlichen Wohngegend von Palo Alto und ist nicht durch außergewöhnliche Sicherheitsvorkehrungen geschützt.

Jörg Schamberg / dpa
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
 na sag ich doch... (0 Beiträge) 
    Zuletzt kommentiert von unimatrix01 am 15.08.2012 um 23:16 Uhr
 Suche

  News
Samstag, 25.10.2014
Rover soll Mondspaziergang mit Oculus Rift ermöglichen
"WSJ": Apple will Musik-App von Beats in iTunes integrieren
Webradiomonitor 2014: Mehr Online-Radio, mehr Audio-Werbung
Netflix und Co. treiben die Preise für Film- und Serienrechte in die Höhe
Sprung aus 41 Kilometern Höhe: Google-Manager knackt Rekord von Felix Baumgartner
Smart-Homes: Branche sieht riesiges Potential
Freitag, 24.10.2014
EuGH-Urteil: Einbetten von Videos verstößt nicht gegen das Urheberrecht
Trotz Angriff auf iCloud-Nutzer: Apple-Chef Cook wirbt in China um Kunden
Nach Kritik: Anti-Facebook Ello verzichtet auf bezahlte Werbung
Online-Magazin "Krautreporter" ist gestartet: Breite Themenpalette von Zensur bis Ebola
Microsoft nutzt Marke Nokia nur noch für günstige Handys
ESET warnt vor Malware für den Mac
Smartwatch LG G Watch R erscheint später, kostet weniger
"Rooms": Facebook stellt App für anonyme Chats vor
Simply: Allnet-Flat mit LTE und 1 GB Highspeed-Volumen ab 9,95 Euro
Weitere News
Internet über Kabel
Kein DSL oder nur schlechte Werte im DSL Speedtest? Internet über das Kabelnetz ist eine der führenden DSL Alternativen.
Kabelanbieter bieten ultraschnellen Downstream über den Kabelanschluss.
Wenn kein DSL verfügbar ist und auch kein Kabel digital gewünscht wird, ist mobiles Internet vielleicht interessant.
Internetzugang
Zahlreiche Provider haben günstige DSL Angebote. Inzwischen bieten einige von ihnen auch das schnelle VDSL an.
Jetzt die Vodafone VDSL Verfügbarkeit checken, nach T-Home VDSL suchen oder die 1und1 VDSL Verfügbarkeit vor Ort prüfen.
Schnell anmelden und mit Highspeed im Internet surfen.
VDSL Angebote
Mit 50 Mbit/s im Internet surfen - VDSL macht es möglich. In immer mehr Regionen ist der schnelle DSL Anschluss verfügbar.
Neben T-Home VDSL kann inzwischen auch Vodafone VDSL sowie 1&1 VDSL und Alice VDSL bestellt werden.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs