Anzeige:
Mittwoch, 15.08.2012 17:14

Brieftasche von Steve Jobs mit Jahresgehalt geklaut

aus dem Bereich Sonstiges

Der Einbrecher im Haus des verstorbenen Apple-Gründers Steve Jobs hat laut einem Medienbericht auch dessen Brieftasche mit Fahrerlaubnis und dem üblichen Jahresgehalt von einem Dollar mitgehen lassen. Das teuerste an dem Diebesgut im Wert von 60.000 Dollar seien zwei Schmuckstücke gewesen, berichtete die digitale Zeitung "The Daily" am Mittwoch unter Berufung auf Polizeiunterlagen. Außerdem seien zwei iMac-Computer, drei iPads und ein Wassersprudler gestohlen worden.

Anzeige

Dieb fand versteckten Ersatzschlüssel

Das erstaunlichste Detail: Der Dieb musste demnach die Tür nicht aufbrechen, weil er einen Ersatzschlüssel fand. Er war in einem Schrank in der geöffneten Garage versteckt. Nach seiner Aussage ging auch keine Alarmanlage an, als er das Gebäude betrat. Jobs' Witwe Lauren war zur Zeit des Einbruchs Mitte Juli nicht in dem Haus, weil es renoviert wurde.

Der Bauleiter bemerkte am nächsten Morgen, dass in der Garage der Schlüssel fehlte und im Haus Umzugskartons umgekrempelt waren. Der rund zwei Wochen später festgenommene 35-Jährige Verdächtige erklärte, er habe erst verstanden, in wessen Haus er einbrach, als er dort einen Brief von Jobs gefunden habe.

Auf die Spur des mutmaßlichen Einbrechers hätten die Polizei die gestohlenen iMacs und iPads gebracht, dessen Aufenthaltsort ermittelt werden konnte, als sie eingeschaltet wurden. Die Apple-Server registrierten die Seriennummer der iPads und iMacs, als er sich von ihnen in seinen iTunes-Account einwählte. Über die IP-Adresse ermittelte die Polizei rasch seinen Aufenthaltsort. Einen der iPads hatte er seiner getrennt lebenden minderjährigen Tochter geschenkt.

Gestohlenes Diebesgut in einer gemieteten Lagerbox

Die schwarze Brieftasche samt Führerschein, Kreditkarten und dem einen Dollar, der Jobs' Jahresgehalt bei Apple entsprach, fand sich in einer von dem Verdächtigen gemieteten Lagerbox. Den Schmuck hatte er bereits an einen Händler in Pittsburgh verschickt, der Käufer erklärte sich jedoch bereit, ihn zurückzugeben. Besonders wertvoll waren zwei Colliers von Tiffany. Eins, mit Platin und Aquamarin, kostete den Unterlagen zufolge 33.000 Dollar. Das andere, mit 247 Diamanten besetzt, kam auf 28.500 Dollar. Jobs hatte sich bei der Rückkehr zu Apple 1997 ein Jahresgehalt von nur einem Dollar als Apple-Chef geben lassen. Seine Aktien und vor allem das Animationsstudio Pixar machten ihn allerdings auch so zum Milliardär

Das Haus von Jobs, der im vergangenen Oktober im Alter von 56 Jahren an den Folgen einer Krebserkrankung gestorben war, liegt in einer gutbürgerlichen Wohngegend von Palo Alto und ist nicht durch außergewöhnliche Sicherheitsvorkehrungen geschützt.

Jörg Schamberg / dpa
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
 na sag ich doch... (0 Beiträge) 
    Zuletzt kommentiert von unimatrix01 am 15.08.2012 um 23:16 Uhr
 Suche

  News
Donnerstag, 23.10.2014
CSU-Chef Seehofer: "Ich schimpfe nicht über Google. Ich nutze Google"
Mittwoch, 22.10.2014
Presseverlage knicken ein: Google kann Inhalte gratis nutzen
Kaspersky-Studie: Immer mehr Malware-Attacken auf Android-Smartphones
Fitness First kauft Online-Fitnessanbieter NewMoove
Telekom-Chef warnt: Internet-Monopole saugen Wirtschaft aus
Nur jeder Vierte schützt seine Online-Passwörter
Keine Lust mehr aufs iPhone? Google erklärt den Wechsel zu Android
E-Book-Streit: Amazon einigt sich auch mit Bonnier
Größtes deutsches WLAN-Netz: Kabel Deutschland betreibt 500.000 Hotspots
Nach Angriffen: Apple gibt Sicherheitshinweis für iCloud-Nutzer
Sky Go: Technische Störung bei Bayern-Spiel verärgert Sky-Kunden
Peinliche Panne: Telekom muss Produktnamen "Samba" zurückziehen
Google-Dienste mit Störungen am Mittwochmorgen
Deutsche nutzen Videostreaming - aber nicht alle zahlen dafür
Yahoo schwimmt im Geld - Alibaba-Beteiligung bringt Milliarden
Weitere News
Whois
Suchen Sie eine eingängige Domain für ihre Website und die Wunschadresse scheint schon belegt?
Einfach mit Whois den Check machen und herausfinden, zu wem die URL und IP Adresse gehört. Auch die DENIC kann oft Auskunft geben.
Vielleicht ist ein Reseller beteiligt und verkauft preisgünstig.
Internet per VDSL
Die DSL-Anbieter rüsten auf:
Mit ihren VDSL Angeboten bieten die Provider Highspeed-Internet mit bis zu 50 Mbit/s in vielen Gebieten.
Jetzt T-Home VDSL Verfügbarkeit prüfen oder den Ausbau von 1und1 VDSL, Alice VDSL und Vodafone VDSL checken.
Handys
Wer keinen Mobilfunk-Vertrag abschließen will, braucht zu seiner Prepaid SIM-Karte von Anbietern wie Simyo oder Fonic noch ein Handy ohne Vertrag. Die Auswahl ist groß, ebenso wie die Preisunterschiede.
Ob klassisches Tastenhandy oder Touchscreen Handy: Wir stellen aktuelle Modelle verschiedener Preiskategorien vor.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs