Anzeige:
Samstag, 18.08.2012 15:01

Telekom: Erste Kunden erobern das Giganetz

aus dem Bereich Breitband

Angeboten werden Internet-Bandbreiten mit bis zu 200 Megabit pro Sekunde (Mbit/s) im Download und bis zu 100 Mbit/s im Upload. Der günstigste Tarif zum Surfen und Telefonieren, Call & Surf Comfort Fiber 100, kommt mit einer maximalen Surfgeschwindigkeit von 100 Mbit/s im Downstream daher und kostet 54,95 Euro im Monat. Mit der Option 200 zum Aufpreis von 5 Euro monatlich lässt sich die verfügbare Bandbreite auf 200 Mbit/s erhöhen. Daneben gibt es alternativ auch Entertain-Tarife mit Glasfaser-Speed inklusive digitalem Fernsehangebot. Einen glasfaserfähigen Router stellt die Telekom für einen Mietpreis von 3,95 Euro monatlich zur Verfügung. Für die Entertain-Nutzung wird zusätzlich noch ein Festplattenrecorder wie der MR 303 für einen monatlichen Mietpreis von maximal 4,95 Euro vorausgesetzt. Die Mindestvertragslaufzeit für alle Tarife auf Glasfaser-Basis liegt bei 24 Monaten.

Anzeige

Drosselung als "vorsorgliche Maßnahme" in AGB

Ab einem übertragenen Datenvolumen von 300 Gigabyte (GB) im Monat im Call & Surf Comfort Fiber Tarif mit 100 Mbit/s beziehungsweise ab 400 GB bei Nutzung der Option 200 behält sich die Telekom in der Call & Surf Leistungsbeschreibung (PDF) eine Drosselung der Übertragungsgeschwindigkeit des Breitband-Zugangs für den Rest des Monats auf maximal 384 Kilobit pro Sekunde für den Down- und Upstream vor. In der Entertain-Variante kann die maximale Bandbreite bei Erreichen von 300 GB bzw. 400 GB Traffic auf 3.074 Kbit/s begrenzt werden. Nicht zum Datenverbrauch gezählt wird laut Glasfaser Produktvergleich (PDF) der anfallende Traffic für die Nutzung von Fernsehen per Entertain sowie für Video on Demand.

Die Aufnahme der Drosselung in die AGB sei laut Telekom eine "vorsorgliche Maßnahme". Die Wahrscheinlichkeit, dass die Bandbreiteneinschränkung Kunden überhaupt betreffe, sei vergleichsweise gering, hatte ein Telekom-Sprecher bereits im März gegenüber unserer Redaktion erklärt. Das hätten Marktforschungen des Bonner Konzerns gezeigt. FTTH sei auch für die Telekom Neuland. Dennoch benötige das Unternehmen Möglichkeiten zum Netz-Management. Eine nachträgliche Änderung der AGB sei da eher der falsche Weg.

Jörg Schamberg
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
 Gibt es die Speedbremse in echt oder aktuell nur auf dem Papier? (17 Beiträge) 
    Zuletzt kommentiert von Armithage am 23.08.2012 um 22:20 Uhr
 Telekom: Erste Kunden erobern das Giganetz (18 Beiträge) 
    Zuletzt kommentiert von EXP1337 am 22.08.2012 um 20:14 Uhr
 Verfügbar = Verfügbar? (4 Beiträge) 
    Zuletzt kommentiert von Mydgard am 20.08.2012 um 04:47 Uhr
 Von der Neuzeit in die Steinzeit (13 Beiträge) 
    Zuletzt kommentiert von EXP1337 am 19.08.2012 um 19:16 Uhr
 fehlende Angaben (6 Beiträge) 
    Zuletzt kommentiert von jsc am 18.08.2012 um 18:30 Uhr
 Suche

  News
Freitag, 31.10.2014
Google-Gebühr in Spanien kommt ab 2015: Urheberrechts-Reform verabschiedet
Android-Erfinder Andy Rubin verlässt Google, gründet Startup-Inkubator
Halloween-Schnäppchen bei helloMobil und Phonex: LTE-Tarif ab 9,95 Euro
Ungarn zieht umstrittene Internet-Steuer nach massiven Protesten zurück
Breitband-Förderungen und NetCologne-RWE-Kooperation: Windeck und Eitorf erhalten Glasfaser
Immer mehr Verbraucher meiden US-Internetdienste
Donnerstag, 30.10.2014
Filesharing-Drosselung: Kabel Deutschland stellt Bestandskunden auf aktuelle AGB um
Fonic startet als erster Mobilfunkanbieter Bewertungsportal
Über 100 Euro sparen: Amazon bietet 40 Apps zum kostenlosen Download an
Rabatt-Feuerwerk bei simply, maXXim und BigSIM - LTE-Tarif ab 9,95 Euro
KAMP DHP im Kurztest: Virtuelles Rechenzentrum einfach per Mausklick erstellen
Sky und Warner Bros. verlängern Kooperation: Blockbuster für Pay-TV gesichert
FireEye hilft Deutscher Telekom bei Abwehr von Cyberangriffen
Lenovo schließt Übernahme von Motorola ab
Microsoft stellt eigenes Fitness-Armband "Band" vor: Verkaufsstart in den USA
Weitere News
Mobiles Internet
Unterwegs und trotzdem Online: Mobiles Internet per UMTS macht's möglich.
Fast genauso schnell im Speed Test oder sogar schneller als ein regulärer Internetzugang.
Damit ist mobiles Internet neben Kabel digital auch als Alternative interessant, wenn die DSL Verfügbarkeit am Wohnort eingeschränkt ist.
ADSL Anschluss
Ein DSL Anschluss ist der Standardzugang der meisten Internetprovider.
Ob 1&1, der Billiganbieter congstar oder früher auch QSC oder freenet: Alle setzen auf die ADSL Technik.
Dazu gibt's verschiedene Flatrates. Neben einer Internet Flatrate ist bei vielen Angeboten oft auch eine Festnetz Flatrate inklusive.
DSL Verfügbarkeit
DSL 2000 für Einsteiger oder DSL 16000 für anspruchsvolle Internetsurfer?
Oder darf es mit VDSL noch etwas schneller sein? Alice VDSL und Vodafone VDSL ist an vielen Orten verfügbar. Auch die 1und1 VDSL Verfügbarkeit wird weiter ausgebaut.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs