Anzeige:
Samstag, 18.08.2012 16:16

Xing-Chef will weiter "abgrasen"

aus dem Bereich Sonstiges
Anzeige

Das wachsende deutsche Karriere-Netzwerk Xing ist deutlich kleiner als der US-Rivale LinkedIn, hat sich aber im deutschsprachigen Raum eine profitable Nische gesichert. Der scheidende Xing-Chef Stefan Groß-Selbeck sprach nach Vorlage neuer Geschäftszahlen mit der dpa über die aktuelle Geschäftsentwicklung:

Herr Groß-Selbeck, ein wichtiges Standbein für Xing ist das Geschäft mit Personaldienstleistungen für Unternehmen. Bekommen sie da die Euro-Schuldenkrise zu spüren?

Groß-Selbeck: "Was wir merken ist, dass unsere Unternehmenskunden eine größere Unsicherheit spüren als noch vor einem Jahr. Das äußert sich darin, dass sie etwas zögerlicher sind beim Einkauf von Stellenanzeigen. Sie wünschen sich größere Zeiträume, um ihre Pakete aus 50 oder 100 Stellenanzeigen zu verwenden - weil sie nicht wissen, wie viele Mitarbeiter sie einstellen wollen in den nächsten Monaten."

Also keine gute Zeit für das Geschäft mit Personalsuche?

Groß-Selbeck: "Wir haben in der Vergangenheit gesehen, dass gerade auch in wirtschaftlich schlechten Zeiten die Menschen auf soziale Netzwerke zurückgreifen, um für mögliche Veränderungen bereit zu sein. Wir haben im ersten Halbjahr 436.000 neue Mitglieder allein im deutschsprachigen Raum gewonnen, das ist das stärkste erste Halbjahr seit drei Jahren. Ich glaube schon, dass in Zeiten der Unsicherheit Beziehungen - auch in Sozialen Netzwerken - eine besondere Rolle spielen."

Xing konzentriert sich auf den deutschsprachigen Raum. Das hilft dem Unternehmen zwar, sich wirtschaftlichen Turbulenzen in anderen Regionen zu entziehen - aber ist es nicht auch ein relativ begrenzter Markt, in dem sie aktiv sind?

Groß-Selbeck: "Das dauert noch ziemlich lange, bis der deutschsprachige Raum abgegrast ist. Wir haben hier jetzt 5,7 Millionen Mitglieder, der deutschsprachige Raum hat rund 100 Millionen Einwohner, also haben wir eine Marktdurchdringung von knapp sechs Prozent. In den USA oder den Niederlanden liegt dieser Wert für vergleichbare Dienste bei 10-15 Prozent.

Ich glaube, dass wir noch erhebliches Wachstumspotenzial in unserem Kerngeschäft haben. Um das Wachstum ist mir nicht bange. Mir ist wichtig, dass wir das solide machen, dass wir mit Gewinn arbeiten und sinnvoll und überlegt investieren."

Dorothee Monreal / dpa
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Mittwoch, 29.07.2015
Microsoft hat mit Auslieferung von Windows 10 begonnen
Dienstag, 28.07.2015
Twitter überrascht mit starkem Umsatzplus - Aktienkurs legt trotz roter Zahlen zu
Vorratsdatenspeicherung: Internetverband eco hofft auf Einschreiten der EU-Kommission
Nach Sperre: Facebook gibt Seite von hessischem Abgeordneten wieder frei
Medion: Zwei neue Multimode-Notebooks mit Windows 10 ab 29. Juli erhältlich
ze.tt: Zeit-Verlag startet Online-Angebot für junge Leser
Acht Smartphones im Vergleich: Ersatz für eine Kompaktkamera?
OnePlus 2 vorgestellt: "Flaggschiff"-Killer ab August ab 339 Euro erhältlich
Twitter sperrt Tweets mit geklauten Witzen
Warnung vor 'Terminator': Forscher fordern Verbot selbstständiger Kampfroboter
Montag, 27.07.2015
Umfrage: Begriff "Internet der Dinge" ist 88 Prozent der Deutschen unbekannt
O2 schaltet LTE-Roaming ab 1. August in drei Urlaubsländern frei
Vodafone: Mobilfunkvertrag erstmals komplett online und papierlos abschließen
1080NerdScope: YouTuber LeFloid & Co übernehmen Gaming-Sendung auf EinsPlus
HTC Desire 626 ab Ende August für 299 Euro erhältlich
Weitere News
Mobiles Internet
Unterwegs und trotzdem Online: Mobiles Internet per UMTS macht's möglich.
Fast genauso schnell im Speed Test oder sogar schneller als ein regulärer Internetzugang.
Damit ist mobiles Internet neben Kabel digital auch als Alternative interessant, wenn die DSL Verfügbarkeit am Wohnort eingeschränkt ist.
Handy ohne Vertrag
Zu einem neuen Prepaid-Tarif fehlt meist nur noch das dazu passende neue Prepaid Handy.
Ein Handy ohne Vertrag muss dabei keineswegs teuer sein.
Inzwischen bekommt man ein günstiges Klapphandy oder sogar ein Touchscreen Handy ohne zuviel ausgeben zu müssen.
© 1999-2015 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs