Anzeige:
Samstag, 18.08.2012 16:16

Xing-Chef will weiter "abgrasen"

aus dem Bereich Sonstiges
Anzeige

Das wachsende deutsche Karriere-Netzwerk Xing ist deutlich kleiner als der US-Rivale LinkedIn, hat sich aber im deutschsprachigen Raum eine profitable Nische gesichert. Der scheidende Xing-Chef Stefan Groß-Selbeck sprach nach Vorlage neuer Geschäftszahlen mit der dpa über die aktuelle Geschäftsentwicklung:

Herr Groß-Selbeck, ein wichtiges Standbein für Xing ist das Geschäft mit Personaldienstleistungen für Unternehmen. Bekommen sie da die Euro-Schuldenkrise zu spüren?

Groß-Selbeck: "Was wir merken ist, dass unsere Unternehmenskunden eine größere Unsicherheit spüren als noch vor einem Jahr. Das äußert sich darin, dass sie etwas zögerlicher sind beim Einkauf von Stellenanzeigen. Sie wünschen sich größere Zeiträume, um ihre Pakete aus 50 oder 100 Stellenanzeigen zu verwenden - weil sie nicht wissen, wie viele Mitarbeiter sie einstellen wollen in den nächsten Monaten."

Also keine gute Zeit für das Geschäft mit Personalsuche?

Groß-Selbeck: "Wir haben in der Vergangenheit gesehen, dass gerade auch in wirtschaftlich schlechten Zeiten die Menschen auf soziale Netzwerke zurückgreifen, um für mögliche Veränderungen bereit zu sein. Wir haben im ersten Halbjahr 436.000 neue Mitglieder allein im deutschsprachigen Raum gewonnen, das ist das stärkste erste Halbjahr seit drei Jahren. Ich glaube schon, dass in Zeiten der Unsicherheit Beziehungen - auch in Sozialen Netzwerken - eine besondere Rolle spielen."

Xing konzentriert sich auf den deutschsprachigen Raum. Das hilft dem Unternehmen zwar, sich wirtschaftlichen Turbulenzen in anderen Regionen zu entziehen - aber ist es nicht auch ein relativ begrenzter Markt, in dem sie aktiv sind?

Groß-Selbeck: "Das dauert noch ziemlich lange, bis der deutschsprachige Raum abgegrast ist. Wir haben hier jetzt 5,7 Millionen Mitglieder, der deutschsprachige Raum hat rund 100 Millionen Einwohner, also haben wir eine Marktdurchdringung von knapp sechs Prozent. In den USA oder den Niederlanden liegt dieser Wert für vergleichbare Dienste bei 10-15 Prozent.

Ich glaube, dass wir noch erhebliches Wachstumspotenzial in unserem Kerngeschäft haben. Um das Wachstum ist mir nicht bange. Mir ist wichtig, dass wir das solide machen, dass wir mit Gewinn arbeiten und sinnvoll und überlegt investieren."

Dorothee Monreal / dpa
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Donnerstag, 23.10.2014
Unitymedia KabelBW beschleunigt ab 3. November auf 200 Mbit/s - Highspeed-Pakete im Überblick
Medientage München: Das Internet verdrängt nicht das Fernsehen
Lufthansa: Rechenzentren gehen an IBM
CSU-Chef Seehofer: "Ich schimpfe nicht über Google. Ich nutze Google"
Mittwoch, 22.10.2014
Presseverlage knicken ein: Google kann Inhalte gratis nutzen
Kaspersky-Studie: Immer mehr Malware-Attacken auf Android-Smartphones
Fitness First kauft Online-Fitnessanbieter NewMoove
Telekom-Chef warnt: Internet-Monopole saugen Wirtschaft aus
Nur jeder Vierte schützt seine Online-Passwörter
Keine Lust mehr aufs iPhone? Google erklärt den Wechsel zu Android
E-Book-Streit: Amazon einigt sich auch mit Bonnier
Größtes deutsches WLAN-Netz: Kabel Deutschland betreibt 500.000 Hotspots
Nach Angriffen: Apple gibt Sicherheitshinweis für iCloud-Nutzer
Sky Go: Technische Störung bei Bayern-Spiel verärgert Sky-Kunden
Peinliche Panne: Telekom muss Produktnamen "Samba" zurückziehen
Weitere News
Internetzugang
Zahlreiche Provider haben günstige DSL Angebote. Inzwischen bieten einige von ihnen auch das schnelle VDSL an.
Jetzt die Vodafone VDSL Verfügbarkeit checken, nach T-Home VDSL suchen oder die 1und1 VDSL Verfügbarkeit vor Ort prüfen.
Schnell anmelden und mit Highspeed im Internet surfen.
Neues Handy?
Wer ein Handy ohne Vertrag sucht, kann inzwischen aus vielen aktuellen Modellen auswählen: Soll es ein Touchscreen Handy sein oder ein Klapphandy?
Auch viele Discounter bieten zu ihrer SIM-Karte ein Prepaid Handy zum günstigen Preis an.
DSL = Schnell
Diese Gleichung geht leider nicht immer auf. Manchmal liefert der Internetprovider nur Schneckentempo.
Die Suche nach dem richtigen Internetanschluss kann dann schnell Nerven kosten. Welche DSL Flatrate ist nun die Richtige?
Vielleicht ist auch mobiles Internet eine gute Alternative zum DSL Internet.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs