Anzeige:

Sonntag, 19.08.2012 09:01

Sony Xperia U im Test - Kompakt, handlich, gut

aus dem Bereich Mobilfunk
Von Hayo Lücke

Mit erschwinglichen Smartphones versucht Sony im Kampf um Marktanteile gegen die fast schon übermächtige Konkurrenz aus Südkorea (Samsung) und den USA (Apple) mitzuhalten. Neben dem Xperia S und dem Xperia P hat der japanische Elektronikkonzern auch das Xperia U im Angebot. Es richtet sich als vergleichsweise günstige Alternative vor allem an Personen, die auf gewisse Extras verzichten können, bei ihrem mobilen Alltagsbegleiter aber trotzdem auf eine ordentliche Performance setzen möchten. Wir haben uns das vergleichsweise kleine Telefon genauer angeschaut.

Anzeige

Klein und kompakt

Schon bei der ersten Begegnung wird deutlich, dass Sony beim Xperia U vor allem eines im Sinn hatte: ein kleines, kompaktes und handliches Smartphone anbieten zu können. Zwar ist es wie das iPhone 4 S mit einem 3,5 Zoll kleinen Display ausgestattet, insgesamt aber etwas schmaler. Es misst 112 Millimeter in der Länge, 54 Millimeter in der Breite und ist mit 12 Millimetern Tiefe auch vergleichsweise dick. Insgesamt liegt das Telefon aufgrund seiner gummierten Akkuabdeckung aber sehr gut in der Hand und fühlt sich angenehm geschmeidig an - trotz einer dezent gebogenen Rückseite.

Sony Xperia U
Das Sony Xperia U. Bild: onlinekosten.de

Ein weiterer Hingucker ist die durchsichtige LED-Leiste unterhalb des Displays, die in verschiedenen Farben leuchten kann und sich farblich automatisch an das gerade betrachtete Foto oder Hintergrundbild anpasst. Über verpasste Anrufe und noch nicht gelesene Nachrichten informiert eine zusätzliche Status-LED oberhalb des TFT-Bildschirms. Allerdings: Sony hätte diesem optischen Signal-Feuer ruhig etwas mehr Leuchtkraft spendieren können. Häufig gehen Signalisierungen schlicht unter.

Ausgeliefert wird das Sony Xperia U auf Basis von Android 2.3 Gingerbread. Im Laufe des Jahres soll es aber möglich sein, das Telefon auf Android 4.0 Ice Cream Sandwich zu aktualisieren. Der Antrieb erfolgt über einen mit 1 Gigahertz getakteten Dual Core Prozessor, dem 512 Megabyte Arbeitsspeicher zur Seite gestellt wurden. Und das macht sich bemerkbar: im Alltag macht die Bedienung des Sony-Smartphones ordentlich Laune, weil nicht nur der TFT-Bildschirm schnell reagiert, sondern auch eine weitgehend ruckelfreie Menünavigation möglich ist.

Durchaus beeindruckendes Display

Der Bildschirm selbst misst zwar wie eingangs erwähnt nur 3,5 Zoll (8,9 Zentimeter) in der diagonalen Abmessung, aber das reicht gerade für Gelegenheitsnutzer absolut aus. Hinzu kommt, dass Sony mit einer besseren Auflösung punkten kann als beispielsweise das Huawei Ascend Y 200 oder das HTC One V. Der Bildschirm des Xperia U löst mit 854 x 480 Pixeln auf und kann 16,78 Millionen Farben darstellen. Hinzu kommt, dass der Kontrast überraschend stark ausfällt und das Display auch bei starker Sonneneinstrahlung nicht zu stark spiegelt - trotz Glas-Oberfläche. Dafür ist es recht anfällig für Fingerabdrücke.

Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
 3,5 Zoll? go home! (2 Beiträge) 
    Zuletzt kommentiert von Sushi am 20.08.2012 um 01:37 Uhr
 Suche

  News
Dienstag, 29.07.2014
Google & Co auf Schnupperkurs mit neuen TLDs: Chancen für Webseiten-Betreiber?
Montag, 28.07.2014
EU: Apple darf Beats schlucken - Bose verklagt Beats
Kabel Deutschland: Internet-Drossel für Filesharer darf nicht ins Kleingedruckte
25 Jahre Microsoft Office: Vom Papier zum Tablet und in die Cloud
Crash-Tarife: Nokia Smartphone für 1 Euro - Vodafone Tarife ohne Fixkosten
Media Markt gibt 19 Prozent Rabatt: Smartphones, Tablets & Co zum Schnäppchenpreis
Nicht ohne mein Smartphone: Verzicht aufs Handy fällt schwer
Nano-Spray macht Smartphones wasserdicht
Ex-Telekom-Chef Ron Sommer im Interview: Der Machtverlust war schwer zu verkraften
Google-Steuer in Spanien: Für einen Link muss gezahlt werden
Kampf um Kopfhörer: Bose verklagt Beats - Übernahme durch Apple schwieriger
M-net: Glasfasernetz erreicht bereits 60.000 Haushalte im Main-Kinzig-Kreis
Easybell startet Glasfaserangebot: "Komplett glasfaser" ab 19,95 Euro
Sonntag, 27.07.2014
"Hidden Cash": Schatzsuche im Tiergarten - Berliner auf der Jagd nach Geldumschlägen
Innenministerium: Überwachung von Facebook und Twitter kein Grundrechtseingriff
Weitere News
Internet per VDSL
Die DSL-Anbieter rüsten auf:
Mit ihren VDSL Angeboten bieten die Provider Highspeed-Internet mit bis zu 50 Mbit/s in vielen Gebieten.
Jetzt T-Home VDSL Verfügbarkeit prüfen oder den Ausbau von 1und1 VDSL, Alice VDSL und Vodafone VDSL checken.
DSL = Schnell
Diese Gleichung geht leider nicht immer auf. Manchmal liefert der Internetprovider nur Schneckentempo.
Die Suche nach dem richtigen Internetanschluss kann dann schnell Nerven kosten. Welche DSL Flatrate ist nun die Richtige?
Vielleicht ist auch mobiles Internet eine gute Alternative zum DSL Internet.
Mobiles Internet
Unterwegs und trotzdem Online: Mobiles Internet per UMTS macht's möglich.
Fast genauso schnell im Speed Test oder sogar schneller als ein regulärer Internetzugang.
Damit ist mobiles Internet neben Kabel digital auch als Alternative interessant, wenn die DSL Verfügbarkeit am Wohnort eingeschränkt ist.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs