Anzeige:

Dienstag, 14.08.2012 12:52

Kabel Deutschland wächst und steigert Gewinn

aus dem Bereich Breitband

Strahlendes Sommerwetter in München und positive Zahlen für das erste Quartal des Geschäftsjahres 2012/13: Für Kabel Deutschland-Chef Adrian von Hammerstein kann es derzeit kaum besser laufen. Der größte deutsche Kabelnetzbetreiber hat seinen Wachstumskurs auch zwischen April und Juni fortgesetzt. "Wir verzeichnen erneut gute Zuwachsraten bei den Abonnements, bei Umsatz und Ergebnis. Besonders erfreulich ist das Netto-Ergebnis, das mit 66 Millionen Euro deutlich zugelegt hat", kommentiert von Hammerstein die am Dienstag in München vorgelegte Quartalsbilanz. Das Konzernergebnis von Kabel Deutschland (KDG) bedeutet einen Gewinnsprung, das Netto-Ergebnis hatte im Vorjahresquartal nur bei 8 Millionen Euro gelegen. Im vergangenen Geschäftsjahr war der Kabelnetzbetreiber zum ersten Mal in der Unternehmensgeschichte in die Gewinnzone gekommen und schloss das Jahr mit einem Überschuss von 159 Millionen Euro ab, nach einem Verlust von 45 Millionen im Jahr 2010/2011.

Anzeige

KDG-Gesamtkundenzahl sinkt

Bis Ende Juni steigerte Kabel Deutschland die Gesamtzahl der Abonnements für klassisches Kabelfernsehen, Premium-TV-Dienste sowie Internet- und Telefonie im Vergleich zum Vorjahr um 843.000 auf 13,7 Millionen, die Gesamtkundenzahl sank dagegen im gleichen Zeitraum von 8,72 Millionen auf knapp 8,54 Millionen.

KDG begründete den Rückgang der Gesamtkundenzahl mit der gesunkenen Zahl der indirekten Kabelanschlusskunden (-206.000), die über andere Netzbetreiber mit dem Signal von Kabel Deutschland versorgt werden. Aufgrund des niedrigen monatlichen Umsatzes pro indirektem Kunden werde der Kundenrückgang sich nur geringfügig auf Umsatz und Ergebnis auswirken.

Neue Dienste boomen: 3,2 Millionen Internet- & Telefonieabonnements

Zentrale Kabel Deutschland
Kabel Deutschland weiter auf Wachstumskurs.
Bild: Kabel Deutschland

Kabel Deutschland macht sein Netz weiter fit für schnelles Internet. Die Zahl der an das KDG-Kabelnetz insgesamt angeschlossenen Wohneinheiten lag Ende Juni unverändert bei 15,29 Millionen. Davon sind inzwischen rund 12,9 Millionen beziehungsweise 84,3 Prozent mit einem rückkanalfähigen Anschluss zur Nutzung von Internet und Telefonie ausgestattet. Rund zehn Millionen Haushalte sind bereits auf den Breitbandübertragungsstandard EuroDOCSIS 3.0 aufgerüstet und können auf Internet-Bandbreiten von aktuell bis zu 100 Megabit pro Sekunde (Mbit/s) zugreifen.

Mit rund 4,98 Millionen Abonnements entfällt mehr als ein Drittel aller Abonnements auf die sogenannten "Neuen Dienste" Premium-TV, Internet und Telefonie. Innerhalb des ersten Quartals legte die Zahl der Abonnements in diesem Bereich um insgesamt rund 230.000 zu. Ende Juni verbuchte der Kabelnetzbetreiber insgesamt rund 3,2 Millionen Abonnements für Internet und Telefonie. Davon entfielen rund 1,58 Millionen Abonnements auf Internetpakete und rund 1,61 Millionen auf die Nutzung der Telefonieangebote.

Die Zahl der Internet- und Telefonkunden wuchs im Jahresvergleich um rund 265.000 auf 1,7 Millionen. Von Anfang April bis Ende Juni konnte Kabel Deutschland rund 65.000 neue Internet- sowie 63.000 neue Telefonkunden gewinnen.

Weiter auf Seite 2: Hohe Nachfrage nach Premium TV - Mehr Umsatz & Gewinn
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Montag, 15.09.2014
Kaum Bewegung: Android bleibt fragmentiert
Umbruch auf dem Taximarkt: Sixt-Fahrdienst My Driver sieht große Chancen
Jugendliche als digitale Aussteiger: Zurück zum Analogen
Sonntag, 14.09.2014
Störung bei eBay - Nutzer reagieren sauer
Europäische Cloud: HP setzt sich für gemeinsamen Datenraum in Europa ein
Millionengewinn dank Eiswasser: Facebook profitiert von der Ice Bucket Challenge
Hackerangriff auf Twitter-Account der AfD: Neonazistische Tweets veröffentlicht
Schöne neue Online-Welt: Das schlechte Gewissen beim Online-Shopping
Base: Sony Xperia Z2 Black und Nokia Lumia 630 Black besonders günstig
EU-Kommissar Oettinger will Digitalisierung beschleunigen
iPhone-Warteschlange in New York: Tausende Dollar für einen Platz im Klappstuhl
Samstag, 13.09.2014
"Spiegel": NSA und GCHQ haben verdeckten Zugang zu Netzen von Telekom und NetCologne
"WiWo": Gabriel für mehr Wettbewerb auf dem Taximarkt - Anpassung an digitale Welt
"WiWo": Netflix kooperiert mit Deutscher Telekom und Vodafone
Apple meldet Rekord-Vorbestellungen für iPhone 6 - Wartezeit von bis zu vier Wochen
Weitere News
Internet per VDSL
Die DSL-Anbieter rüsten auf:
Mit ihren VDSL Angeboten bieten die Provider Highspeed-Internet mit bis zu 50 Mbit/s in vielen Gebieten.
Jetzt T-Home VDSL Verfügbarkeit prüfen oder den Ausbau von 1und1 VDSL, Alice VDSL und Vodafone VDSL checken.
Internet TV
Mit Kabel oder VDSL per Internet TV aufregende Unterhaltungsangebote nach Hause holen.
Nicht nur mit 1und1 VDSL, T-Home VDSL oder Vodafone VDSL gibt es rückelfreies TV Programm.
Auch die Kabelnetzbetreiber haben gute Angebote.
ADSL Anschluss
Ein DSL Anschluss ist der Standardzugang der meisten Internetprovider.
Ob 1&1, der Billiganbieter congstar oder früher auch QSC oder freenet: Alle setzen auf die ADSL Technik.
Dazu gibt's verschiedene Flatrates. Neben einer Internet Flatrate ist bei vielen Angeboten oft auch eine Festnetz Flatrate inklusive.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs