Anzeige:
Dienstag, 14.08.2012 15:27

Dreist: "Amazon-Mail" saugt Kreditkarten-Infos

aus dem Bereich Computer

Phishing-Betrüger haben es schwer. Die guten Zeiten sind offenbar vorbei. Viele Nutzer sind inzwischen argwöhnisch, E-Mails von scheinbar vertrauten Absendern, gespickt mit Grammatikfehlern, wandern direkt in den Mülleimer. Darum wird die Gegenseite immer kreativer und perfekter. Unsere Redaktion erreichte in den vergangenen Tage eine Phishing-Mail, die nur auf den zweiten Blick zu erkennen ist. Vermeintlicher Absender ist das beliebte Shoppingportal amazon.de.

Anzeige

Amazon: Wir fragen nie nach persönlichen Daten

In der Mail heißt es in tadellosem Deutsch, dass nur noch Kreditkarten-Nutzer bei Amazon einkaufen können. Begründet wird dies mit immer mehr Zahlungsausfällen beim Lastschrift- und Rechnungsverfahren. Mit dabei: Ein Link, der den Nutzer direkt zu der Seite führen soll, wo er seine Kreditkarte hinterlegen kann. Und schon tappt der Ahnungslose direkt in die Falle - denn die Seite ist kein authorisierter Amazon-Link. Tatsächlich handelt es sich um einen raffinierten Phishing-Versuch, der zumindest im Chrome-Browser auch als solcher schon erkannt wird.

Amazon weist darauf hin, dass eine authorisierte E-Mail des Portals niemals nach persönlichen Daten oder gar nach dem Kunden-Passwort fragt. Statt die Kunden aufzufordern, ihre Daten durch einen Link zu verifizieren, gibt das Online-Kaufhaus Tipps, wo und wie die Nutzer im Login-Bereich ihre Kundendaten editieren können.

Seriöse Amazon-Mails verlinken außerdem nur auf Webseiten, die mit "http://...amazon.de" beginnen. Erhält der Nutzer Mails, die nicht in Zusammenhang mit einem bestimmten Bestellvorgang stehen, ist bereits Vorsicht angesagt. Weitere Tipps zum schnellen Erkennen von Phishing-E-Mails gibt amazon.de auf seiner Webseite. Wer glaubt, eine Phising-Mail im Namen der Online-Plattform erhalten zu haben, kann diese dem Unternehmen unter stop-spoofing@amazon.com melden.

Amazon Phishing Mail
Eine freche Pfhishing-Mail soll Nutzer dazu bringen, ihre Kreditkarten-Daten preiszugeben. Screenshot: onlinekosten.de

Auch onlinekosten.de hat einen Ratgeber mit Tipps zu Phishing-Nachrichten veröffentlicht.

Dorothee Monreal
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
 Dreist? Nee, dumm wer drauf eingeht... (2 Beiträge) 
    Zuletzt kommentiert von partypeople am 20.08.2012 um 08:54 Uhr
 Suche

  News
Dienstag, 30.06.2015
Apple Music gestartet - neue iOS-Version 8.4 verfügbar
"ShareTheMeal": Smartphone-App der UN soll hungernden Kindern helfen
Umstellung auf IP: Telekom-Kunden müssen Vertrag nicht vorzeitig verlängern
"Telekom Mail"-App jetzt auch für iPad und Android verfügbar
DISQ-Studie: Service der Smartphone-Hersteller leicht verbessert - Samsung vor Apple
DB Navigator: Neues Design und neue Features
Microsoft-Neuordnung: AOL übernimmt Online-Werbung, Uber die Kartenentwicklung
EU beschließt Roaming-Ende für Sommer 2017 - Einigung auch bei Netzneutralität
Montag, 29.06.2015
Polizei findet gestohlenes Handy nach Ortung in Unterhose
Unitymedia erhöht Internet-Speed für Businesskunden auf bis zu 250 Mbit/s
Olympia: Discovery schnappt sich TV-Rechte - keine Übertragung von ARD und ZDF?
Kabel Deutschland: Preiserhöhung für rund 390.000 Bestandskunden mit Alt-Tarifen
BITKOM: Tipps zum Vermeiden von Roaming-Kostenfallen im Urlaub
Otelo: Allnet-Flat M und 500-MB-Datenflat mit Samsung Galaxy A3 für 17,99 Euro
Aktion "Saubere Handys": Missio fordert Verzicht auf "Blutmineral" Coltan
Weitere News
Mobiles Internet
Mobiles Internet via UMTS bietet schnellen Surfspaß für unterwegs.
Selbst ohne WLAN schnell mobil surfen oder Internet TV auf dem Handy genießen.
UMTS hält in jedem Speed Test problemlos mit.
DSL Telefon
Der klassische Telefonanschluss ist out. Heute ist vielerorts bereits DSL verfügbar und macht das DSL Telefon möglich.
Eine Telefon Flatrate senkt die Kosten zudem erheblich.
Das DSL Angebot ist allerdings groß. Deshalb vorher Provider vergleichen.
© 1999-2015 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs