Anzeige:
Dienstag, 14.08.2012 15:27

Dreist: "Amazon-Mail" saugt Kreditkarten-Infos

aus dem Bereich Computer

Phishing-Betrüger haben es schwer. Die guten Zeiten sind offenbar vorbei. Viele Nutzer sind inzwischen argwöhnisch, E-Mails von scheinbar vertrauten Absendern, gespickt mit Grammatikfehlern, wandern direkt in den Mülleimer. Darum wird die Gegenseite immer kreativer und perfekter. Unsere Redaktion erreichte in den vergangenen Tage eine Phishing-Mail, die nur auf den zweiten Blick zu erkennen ist. Vermeintlicher Absender ist das beliebte Shoppingportal amazon.de.

Anzeige

Amazon: Wir fragen nie nach persönlichen Daten

In der Mail heißt es in tadellosem Deutsch, dass nur noch Kreditkarten-Nutzer bei Amazon einkaufen können. Begründet wird dies mit immer mehr Zahlungsausfällen beim Lastschrift- und Rechnungsverfahren. Mit dabei: Ein Link, der den Nutzer direkt zu der Seite führen soll, wo er seine Kreditkarte hinterlegen kann. Und schon tappt der Ahnungslose direkt in die Falle - denn die Seite ist kein authorisierter Amazon-Link. Tatsächlich handelt es sich um einen raffinierten Phishing-Versuch, der zumindest im Chrome-Browser auch als solcher schon erkannt wird.

Amazon weist darauf hin, dass eine authorisierte E-Mail des Portals niemals nach persönlichen Daten oder gar nach dem Kunden-Passwort fragt. Statt die Kunden aufzufordern, ihre Daten durch einen Link zu verifizieren, gibt das Online-Kaufhaus Tipps, wo und wie die Nutzer im Login-Bereich ihre Kundendaten editieren können.

Seriöse Amazon-Mails verlinken außerdem nur auf Webseiten, die mit "http://...amazon.de" beginnen. Erhält der Nutzer Mails, die nicht in Zusammenhang mit einem bestimmten Bestellvorgang stehen, ist bereits Vorsicht angesagt. Weitere Tipps zum schnellen Erkennen von Phishing-E-Mails gibt amazon.de auf seiner Webseite. Wer glaubt, eine Phising-Mail im Namen der Online-Plattform erhalten zu haben, kann diese dem Unternehmen unter stop-spoofing@amazon.com melden.

Amazon Phishing Mail
Eine freche Pfhishing-Mail soll Nutzer dazu bringen, ihre Kreditkarten-Daten preiszugeben. Screenshot: onlinekosten.de

Auch onlinekosten.de hat einen Ratgeber mit Tipps zu Phishing-Nachrichten veröffentlicht.

Dorothee Monreal
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
 Dreist? Nee, dumm wer drauf eingeht... (2 Beiträge) 
    Zuletzt kommentiert von partypeople am 20.08.2012 um 08:54 Uhr
 Suche

  News
Samstag, 28.03.2015
Diskriminierung von Frauen in Tech-Betrieben: Klage in den USA erfolglos
HTC One M9 ab sofort in Deutschland erhältlich
Auf dem Weg zur Legalität: Uber bezahlt Fahrern Personenbeförderungsschein
Microsoft: Windows Phone soll Android Apps unterstützen
Telekom: E-Mail-Software 6.0 wird eingestellt
Online-Fitnessstudios auf dem Vormarsch: Schwitzen vorm Smart TV
Freitag, 27.03.2015
Chromecast: 60 Euro Bonus für Musik und Filme
Blackberry schafft schwarze Quartalszahlen - Umsatz sinkt weiter
Rabatt bei winSIM und PremiumSIM: Allnet-Flats bis zu 28 Prozent günstiger
Windows-Update verzögert Spielbeginn: Paderborner Basketballer vor Abstieg
Telekom: MagentaZuhause Sparaktion für ausgewählte Städte
Intel und Micron: Neue 3D-Speicherkarte fasst mehr als zehn Terabyte Daten
Simply: 250 Frei-Minuten, 250 Frei-SMS und 1-GB-Internet-Flat für 9,95 Euro
Apple-Chef Tim Cook will sein gesamtes Vermögen spenden
Koalition für bessere Computer-Bildung - Appell an die Länder
Weitere News
Mobilfunk Provider
Neben den vier großen Netzbetreibern gibt es zahlreiche Mobilfunk Discounter Angebote - auch Billigmarken der Provider wie beispielsweise Simyo von E-Plus. Den Überblick zu behalten wird immer schwerer.
Dafür haben einige der Anbieter zusätzlich günstige Handys ohne Vertrag, vom Klapphandy bis hin zum Touchscreen Handy, im Angebot.
DSL Speed
Trotz Highspeed ADSL Anschluss nur Diashow statt flüssiges Internet Fernsehen?
Unbedingt DSL Geschwindigkeit testen.
Wenn der Provider wieder zu viel versprochen hat, gleich neues DSL Angebot einholen.
© 1999-2015 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs