Anzeige:

Montag, 13.08.2012 11:04

Telekom-Chef: Zweifel an schnellem Internet für alle

aus dem Bereich Breitband

Die Bundesregierung strebt bis 2014 eine Versorgung von 75 Prozent aller Haushalte mit schnellem Internet von mindestens 50 Megabit pro Sekunde (Mbit/s) an. Der Weg dahin ist jedoch noch weit. Und selbst die Deutsche Telekom, der größte deutsche DSL-Anbieter, glaubt offenbar nicht an das Erreichen dieses Ziels. Im Interview mit dem Nachrichtenmagazin "Focus" äußerte Telekom-Deutschlandchef Niek Jan van Damme Zweifel an der Realisierung der nächsten Etappe der Breitbandstrategie der Bundesregierung. Es sei "ein ambitioniertes Ziel, 75 Prozent Abdeckung zu erreichen".

Anzeige

Flächendeckender Ausbau nicht alleine leistbar

Zumal Berlin bis 2018, nur vier Jahre später, eine flächendeckende Abdeckung ganz Deutschlands mit schnellem Internet von mindestens 50 Mbit/s geplant hat. Für ein solches, auf Glasfaser basierendes, Netz seien aber "Investitionskosten von bis zu 80 Milliarden Euro nötig", betont van Damme. "Das werden auch wir als Deutsche Telekom nicht leisten können", warnt der Telekom-Manager vor zu hohen Erwartungen an den Bonner Konzern.

Im März 2010 hatte die Telekom das Ziel der Gigabit-Gesellschaft ausgerufen, seitdem baut der Konzern Schritt für Schritt ein eigenes Glasfasernetz auf. Der Ausbau erfolgt bislang allerdings nur punktuell in wenigen Städten und zudem nur für eine vergleichsweise geringe Zahl an Haushalten.

Bis Ende 2012 Anbindung von 200.000 weiteren Haushalten ans Glasfasernetz

Telekom-Deutschlandchef Niek Jan van Damme
Telekom-Deutschlandchef Niek Jan van Damme.
Bild: Deutsche Telekom

Bislang hat die Telekom erst 170.000 Wohnungen per Fibre to the Home (FTTH) ans Glasfasernetz angeschlossen. Das ist allerdings auch dem aufwändigen Ausbau geschuldet, da Tiefbauarbeiten und eine Hausverkabelung erforderlich sind. Außerdem muss jeder einzelne Immobilieneigentümer seine Zustimmung zum Anschluss geben. Damit die Telekom überhaupt in einer Stadt Glasfaser ausbaut, müssen 80 Prozent der Immobilienbesitzer einem kostenfreien Anschluss ans Glasfasernetz zustimmen. Zusätzlich müssen 10 Prozent der Haushalte einen Vorvertrag für einen Glasfaser-Anschluss abschließen.

"Bis Jahresende werden wir weitere 200.000 Haushalte an das neue Netz anbinden", stellt van Damme in Aussicht. "Dem Glasfasernetz gehört im Festnetz die Zukunft", stellt er am Montag auch in einer Pressemitteilung der Telekom klar. Derzeit liefen Gespräche für den weiteren Ausbau im kommenden Jahr, die Telekom werde den Glasfaser-Ausbau "mit Augenmaß vorantreiben".

Weiter auf Seite 2: Erste Glasfaser-Kunden seit Anfang August am Netz - van Damme fordert regulierungsfreies Glasfasernetz
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
 aha.. (26 Beiträge) 
    Zuletzt kommentiert von leito am 21.08.2012 um 02:34 Uhr
 Suche

  News
Freitag, 22.08.2014
Musik-Dienst Soundcloud sendet künftig Werbung - Bezahlangebot geplant
Donnerstag, 21.08.2014
Rheinland-Pfalz will Pilotregion für den Breitbandausbau werden
Nachwuchs gesucht: Britischer Geheimdienst entwickelt Cyberangriff-Computerspiel
Schlappe für Kim Dotcom: Luxusautos bleiben unter Verschluss
Playstation 4: Ein Drittel der Nutzer kommen von Microsofts Xbox
 LG Bluetooth Minibeam PW700: Ein Projektor für alle Fälle
Facebook testet Sticker in Kommentaren
Webhoster 1blu trommelt mit 10 Domains zum Spottpreis
Google-Löschanträge nehmen rasant zu - fast 8 Millionen pro Woche
Trend Micro warnt vor Phishing-Attacken auf Dropbox- und Google-Drive-Nutzer
Strato entlässt Cloud-Speicher "HiDrive" aus der Beta-Phase
Niedersachsen will 30 Mbit/s flächendeckend bis 2020
Kulturstaatsministerin Grütters: Amazon gefährdet kulturelle Vielfalt
Schwarzwald und Eifel sehnen sich nach Breitband - kein Internet im Hochnebel
Mittwoch, 20.08.2014
Terror-Video von Enthauptung im Netz: Mehrheit der Medien verzichtet auf Schockbilder
Weitere News
DSL Telefon
Der klassische Telefonanschluss ist out. Heute ist vielerorts bereits DSL verfügbar und macht das DSL Telefon möglich.
Eine Telefon Flatrate senkt die Kosten zudem erheblich.
Das DSL Angebot ist allerdings groß. Deshalb vorher Provider vergleichen.
Internettelefonie
Günstig per VoIP telefonieren auch ohne Telefonanschluss.
Telefon einfach an den VoIP DSL Router oder WLAN Router anschließen.
Gleichzeitig via DSL Modem mit DSL Speed ins Internet.
Video on Demand
Trotz Kabel digital oder IPTV nix Interessantes gefunden?
Abhilfe schafft Video on Demand.
Per Download oder Videostream über das DSL Kabel kommen aktuelle Filme und Serien direkt nach Hause.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs