Anzeige:
Mittwoch, 15.08.2012 13:16

D-Link DIR-505 im Test: Router, Repeater und mehr

aus dem Bereich Breitband
Von Saskia Brintrup und Marcel Petritz

Wer kennt es nicht: Die WLAN-Signalstärke innerhalb der eigenen vier Wände schwankt von Zimmer zu Zimmer. Während in einem Raum Smartphone, Tablet PC und Notebook mit einem flotten Seitenaufbau und flüssigem Streaming glänzen, geht es einige Meter weiter nur noch schleppend voran. Um das Ergebnis zu optimieren, gibt es verschiedene Möglichkeiten, zum Beispiel einen WLAN-Repeater. D-Link hat im Sommer ein neues Modell herausgebracht, das weitere Funktionen integriert: Der DIR-505 ist WLAN-Router, Access Point, Repeater und Hotspot in einem. Wir haben das platzsparende Gerät in einem anspruchsvollen Terrain ausprobiert.

Anzeige

D-Link DIR-505 Test – Inhalt

  • Seite 1: Optik, Features, Testumgebung
  • Seite 2: D-Link DIR-505 als Repeater
  • Seite 3: Einsatz als Router, USB-Streaming, Fazit und Test-Tabelle

Handlich und unauffällig

Das Multifunktionsgerät in Steckerform bringt 113 Gramm auf die Waage und misst gerade einmal etwa 68x42x51 Millimeter. Durch das weiße Gehäuse lässt es sich unauffällig an einer Steckdose in der Wohnung unterbringen. Zwar ist keine zusätzliche Steckdose integriert, um trotzdem Geräte anzuschließen, über den USB-2.0-Port können aber MP3-Player oder Handys aufgeladen werden. Lediglich Apples iPad zeigte sich im Test zickig und wurde nicht mit Energie befüllt. Zudem dient der Anschluss dazu, externe Festplatten oder Sticks aufzunehmen, um Daten innerhalb des Netzwerks zu verteilen. Dazu später mehr.

D-Link DIR-505 Test - Größe
Der D-Link DIR-505 im Größenvergleich mit einem Smartphone mit 3,2-Zoll-Display. Bild: onlinekosten.de

Keine 5-GHz-Unterstützung

D-Link DIR-505 Testbericht - Ports
Die Anschlüsse und der Reset-Knopf. Bild: onlinekosten.de

Ein Display ist nicht vorhanden, zwischen den verschiedenen Betriebsmodi kann über einen kleinen Schiebeschalter an der Oberseite gewechselt werden: Router/AP, Repeater oder Wi-Fi Hotspot. Über eine 10/100-Mbit/s-Ethernet-Schnittstelle lässt sich im Repeater- oder Hotspot-Betrieb ein kabelgebundenes internetfähiges Gerät wie ein Smart-TV ins drahtlose Netzwerk einbinden, andernfalls wird das Kabel- oder DSL-Modem verbunden. Der DIR-505 ist zum aktuellen Standard 802.11n kompatibel und lässt sich dementsprechend auch mit 802.11b/g-Geräten nutzen, wobei dann keine maximal 150 Megabit pro Sekunde (Mbit/s) erreicht werden können. Im weniger stark genutzten 5-Gigahertz-Frequenzband (GHz) kann er nicht funken, sondern beschränkt sich auf 2,4 GHz. Die Verbindung kann per WEP, WPA oder WPA2 verschlüsselt werden. Die einzige Taste dient zum Wi-Fi Protected Setup (WPS), hinzu kommt ein Reset-Knopf.

Unser Testgelände

Wir haben den DIR-505 mit einer Fritz!Box Fon WLAN 7170 gekoppelt – weder WPS-fähig noch mit 802.11n-Unterstützung – und in einem Einfamilienhaus ausprobiert. Der DSL-Anschluss samt Modem-Router befindet sich im Erdgeschoss, im Stockwerk darüber ist der WLAN-Empfang nur noch durchwachsen. Direkt über der Anlage, im Arbeitszimmer, lässt sich ein starkes Signal empfangen, im danebenliegenden Zimmer wird dieses mit wachsender Entfernung immer schwächer. Einen Raum weiter ist es nur noch in ausgewählten Bereichen möglich, drahtlos auf das Internet zuzugreifen. Für flüssige Internetstreams reicht der geringe Datendurchsatz dabei kaum aus.

Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Mittwoch, 08.07.2015
Ärger für myTaxi wegen Rabatten: Taxiverband beantragt einstweilige Verfügung
Dienstag, 07.07.2015
Springer und ProSiebenSat.1 sprechen über Fusion - Megadeal im zweiten Anlauf?
Rückkehr in die USA: Deal mit Snowden laut Ex-US-Justizminister Holder weiter möglich
Windows 10: Musikdienst Xbox Music wird zu Groove und Xbox Video zu Movies & TV
Samsungs Gewinn schrumpft weiter: Nachfrage nach Galaxy S6 Edge falsch eingeschätzt
Aldi Nord: Einsteiger-Smartphone Samsung Galaxy J1 ab 16. Juli für 89,99 Euro
BITKOM: Tablets werden überwiegend zu Hause genutzt
YouTube-Star LeFloid interviewt Merkel: Mit "der Angela ein wenig schnacken"
Der Hype um Seltene Erden ist vorbei: Letzter US-Förderer pleite
Montag, 06.07.2015
MyTaxi startet nächste Aktion mit 50 Prozent Rabatt - trotz Streit mit Taxi-Zentralen
Technische Probleme: NRW-Landtag kann keine E-Mails verschicken
Congstar: Allnet-Flat mit sechs Gratismonaten bei Kauf des Sony Xperia Z3
Vodafone: WLAN-Bridge Air4820 baut zusätzliches 5-GHz-Funknetz im Heimnetz auf
MasterCard: Online-Käufe per Gesichtserkennung oder Fingerabdrücke autorisieren
WLAN-Gesetz zur Störerhaftung verstößt laut Verbraucherschützern gegen Europarecht
Weitere News
Mobilfunk Provider
Neben den vier großen Netzbetreibern gibt es zahlreiche Mobilfunk Discounter Angebote - auch Billigmarken der Provider wie beispielsweise Simyo von E-Plus. Den Überblick zu behalten wird immer schwerer.
Dafür haben einige der Anbieter zusätzlich günstige Handys ohne Vertrag, vom Klapphandy bis hin zum Touchscreen Handy, im Angebot.
Handys
Wer keinen Mobilfunk-Vertrag abschließen will, braucht zu seiner Prepaid SIM-Karte von Anbietern wie Simyo oder Fonic noch ein Handy ohne Vertrag. Die Auswahl ist groß, ebenso wie die Preisunterschiede.
Ob klassisches Tastenhandy oder Touchscreen Handy: Wir stellen aktuelle Modelle verschiedener Preiskategorien vor.
© 1999-2015 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs