Anzeige:

Freitag, 10.08.2012 14:16

Musikpiraterie: Provider müssen Nutzerdaten nennen

aus den Bereichen Computer, Sonstiges

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat die Verfolgung von Rechtsverletzungen im Internet erleichtert. Nach einer am Freitag veröffentlichten Entscheidung (Aktenzeichen: I ZB 80/11) müssen Internet-Provider auch bei nicht gewerblichen Verletzungen in aller Regel den Namen und die Anschrift von Nutzern mitteilen, deren IP-Adressen im Zusammenhang mit der unerlaubten Verbreitung urheberrechtlich geschützter Musikstücke über Online-Tauschbörsen erfasst worden sind. Der Rechteinhaber wäre "faktisch schutzlos gestellt", soweit er in solchen Fällen keine Auskunft erhielte, urteilten die Richter.

Anzeige

BGH hebt Urteile der Vorinstanzen auf

Damit wurde dem Antrag eines Musikvertriebs stattgegeben, der Rechte an Titeln des Sängers Xavier Naidoo wahrnimmt. Der Vertrieb hatte IP-Adressen von Nutzern ermittelt, die das Stück "Bitte hör nicht auf zu träumen" im September 2011 über eine Online-Tauschbörse zum Download angeboten hatten. Um herauszufinden, wer die Adressen jeweils genutzt hatte, stellte der Musikvertrieb zunächst einen Antrag vor dem Landgericht Köln (Aktenzeichen: 213 O 337/11), dem zuständigen Internetanbieter, der Deutschen Telekom, die Herausgabe der Daten zu gestatten - allerdings erfolglos. Eine Beschwerde vor dem Oberlandesgericht Köln (Aktenzeichen: 6 W 237/11) wurde ebenfalls mit der Begründung zurückgewiesen, die Verletzung habe kein gewerbliches Ausmaß gehabt.

Der BGH hob nun die Entscheidungen der Vorinstanzen auf und gab dem Antrag statt. Auch in Fällen ohne gewerbliches Ausmaß sei die Herausgabe der sogenannten Verkehrsdaten zulässig, mit denen sich ermitteln lässt, welchem Nutzer zu einem bestimmten Zeitpunkt eine bestimmte dynamische IP-Adresse zugeteilt wurde. Ein solcher Antrag sei "unter Abwägung der betroffenen Rechte des Rechtsinhabers, des Auskunftspflichtigen und der Nutzer sowie unter Berücksichtigung des Grundsatzes der Verhältnismäßigkeit in aller Regel ohne weiteres begründet", so der BGH.

Christian Wolf / dpa
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
 Wieder ein Grund (49 Beiträge) 
    Zuletzt kommentiert von Racer am 15.08.2012 um 05:04 Uhr
 Suche

  News
Freitag, 19.09.2014
Amazon: Schadcode in Ebooks ermöglicht Übernahme von Nutzerkonten
Nach NSA-Skandal: Größeres Interesse für IT "Made in Germany"
Lifehacking: Omas Tricks und verrückte neue - und alles online
Donnerstag, 18.09.2014
BGH: Kinder dürfen im Computerspiel nicht zum Kauf animiert werden
"Alt gegen Neu" - Branche debattiert hitzig um Fahrdienst Uber
Neues Amazon-Tablet Fire HDX 8.9 ab 379 Euro
Großes Interesse an Zalando-Aktien (Update)
Apple: Datenschutz-Offensive soll Vertrauen der Nutzer zurückgewinnen
Neues Amazon-Tablet Fire HD in zwei kompakten Größen
ADAC verlängert Vorteilsaktion für Prepaid-Nutzer
iOS 8 steht jetzt zum Download bereit
Apple stellt die neuen iPads im Oktober vor
iPhone 6 oder 6 Plus - Welche Größe brauchen Sie?
Netflix braucht den gläsernen Zuschauer
Israel rüstet sich für Kriege in der Cyberwelt
Weitere News
Turbo Internet
DSL 16000 ist im Vergleich zu DSL 1000 oder DSL 2000 zwar schnell.
Mit VDSL geht es noch viel schneller: DSL 25000 und DSL 50000 brechen alle Rekorde im DSL Test.
Aber auch Internet über Kabel kann da mithalten.
Mobilfunk Discounter
Inzwischen ist das Angebot an günstigen Mobilfunk-Tarifen sehr unübersichtlich.
Neben Billigmarken der großen Provider wie Simyo oder Fonic gibt es zahlreiche unbekanntere Discounter mit günstigen Preisen.
Eine Übersicht bietet unser Prepaid-Vergleich.
Internet TV
Mit Kabel oder VDSL per Internet TV aufregende Unterhaltungsangebote nach Hause holen.
Nicht nur mit 1und1 VDSL, T-Home VDSL oder Vodafone VDSL gibt es rückelfreies TV Programm.
Auch die Kabelnetzbetreiber haben gute Angebote.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs