Anzeige:
Donnerstag, 09.08.2012 20:31

Deutschland-Geschäft rettet Telekom-Bilanz

aus den Bereichen Breitband, Mobilfunk, Sonstiges

Mit anhaltend guten Geschäften auf ihren Heimatmärkten trotzt die Deutsche Telekom den Auswirkungen der Schuldenkrise in Europa. Insgesamt verbuchte der Bonner Konzern im ersten Halbjahr 2012 bei einem nahezu stabilen Umsatz von 28,8 Milliarden Euro ein leichtes Gewinnplus von 3 Prozent auf 852 Millionen Euro. Telekom-Chef René Obermann zeigte sich bei der Vorlage der Geschäftszahlen am Donnerstag zufrieden: "Wir können gute Zahlen präsentieren, vor allem im Vergleich zur Branche in Europa". Die starke Position der Telekom auf wichtigen Inlandsmärkten trage wesentlich dazu bei, dass das Unternehmen seine Prognosen für 2012 halten könne.

Anzeige

"Wir sind handlungs- und tatendurstig"

Zugleich begrüßte der Vorstandsvorsitzende die bevorstehende Lockerung der scharfen Regulierung. Vor wenigen Wochen hatte EU-Vizepräsidentin Neelie Kroes angekündigt, dass die Entgelte, die marktbeherrschende Unternehmen von Konkurrenten für die Überlassung der Telefonleitung auf der letzten Meile bis zum Endkunden kassieren dürfen, nicht weiter absinken sollen. Dies würde Investitionen in neue Netze wie Glasfaser blockieren. Nun könne die Telekom deutlich mehr tun, betonte Obermann. "Wir sind handlungs- und tatendurstig". Allein in Deutschland hat der Konzern für den Zeitraum 2010 bis 2012 Investitionen von 10 Milliarden Euro vor allem in den Netzausbau veranschlagt.

Schnelle Netze erweisen sich immer mehr als das A und O in der Telekommunikationsindustrie. Sie sind der Rohstoff für die Übertragung des expandierenden Datenvolumens. Hierzu gehören die schnellen Breitbandnetze VDSL, die die Telekom derzeit in 50 bundesdeutschen Städten aufbaut sowie die LTE-Technik im Mobilfunk zur Anbindung weißer Flecken an das schnelle Internet auf dem Land. Seit Anfang August schließt die Telekom zudem die ersten Kunden an ein Glasfasernetz an, das mit Übertragungsgeschwindigkeiten von 200 Megabit pro Sekunde als das schnellste in Deutschland gilt. Auch der Einstieg ins Kabelgeschäft wird offensichtlich angestrebt. Derzeit gehören die Bonner zu insgesamt vier Interessenten, die Gebote für den Kabelnetzbetreiber Primacom abgegeben haben.

Obermann will Vodafone die Mobilfunk-Krone entreißen

Obermann kündigte an, auf dem deutschen Mobilfunkmarkt aggressiver aufzutreten, um dem Branchenprimus Vodafone die Marktführerschaft zu entreißen. Zwar hat die Telekom im zweiten Quartal 2012 in Deutschland über 460.000 Vertragskunden hinzugewonnen, aber die Umsätze waren leicht rückläufig. Das mobile Datengeschäft gewinnt indes immer mehr an Fahrt. Von April bis Ende Juni verzeichnete der Bereich ein Plus von gut 18 Prozent auf 484 Millionen Euro.

Die US-Mobilfunktochter bleibt weiterhin ein Sorgenkind des Unternehmens. Zwar hätten sich Ertragskraft und Datenumsatz verbessert, aber T-Mobile USA verzeichnet weiterhin Kundenverluste. Im zweiten Quartal wechselten über 200.000 Nutzer zur Konkurrenz. Keine Angaben machte Obermann über die Zukunft der Tochterfirma, deren Verkauf an den Konkurrenten AT&T das Unternehmen Ende 2011 wegen Einwände der Wettbewerbsbehörden abblasen musste.

Die Auswirkungen der europäischen Schuldenkrise belasten indes zunehmend die europäischen Beteiligungen der Telekom. Das wirtschaftliche Umfeld und die Währungsschwäche vor allem in Polen und Ungarn hätten sich negativ auf die Finanzdaten ausgewirkt. Die Krise treffe die Telekom-Branche als Spätzykler, sagte Obermann. Telefoniert werde zwar immer, aber bei den Tarifpaketen würden die Verbraucher sparen und weniger kommunizieren als früher.

Christian Wolf / dpa
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Freitag, 31.10.2014
HD+ steigert Kundenzahl erneut: 2,9 Millionen aktive Nutzer
DeutschlandSIM und discoPLUS mit Rabatten - LTE zum Sparpreis
Quad-Core-Tablet Lifetab S10333 jetzt online im Medionshop bestellbar
Rote Zahlen bei Sony: Smartphone-Probleme als Ursache
kinox.to: Jagd auf Betreiber - Kripo fahndet jetzt öffentlich
Tele Columbus startet "3er Kombi 50" mit Internet, Telefon und HDTV ab 19,99 Euro
Nintendo will mit Mikrowellen-Sensoren Schlafqualität überwachen
Samsung verkauft mehr Smartphones, Apple verdient mehr daran
Google-Gebühr in Spanien kommt ab 2015: Urheberrechts-Reform verabschiedet
Android-Erfinder Andy Rubin verlässt Google, gründet Startup-Inkubator
Halloween-Schnäppchen bei helloMobil und Phonex: LTE-Tarif ab 9,95 Euro
Ungarn zieht umstrittene Internet-Steuer nach massiven Protesten zurück
Breitband-Förderungen und NetCologne-RWE-Kooperation: Windeck und Eitorf erhalten Glasfaser
Immer mehr Verbraucher meiden US-Internetdienste
Donnerstag, 30.10.2014
Filesharing-Drosselung: Kabel Deutschland stellt Bestandskunden auf aktuelle AGB um
Weitere News
Speedcheck
Zum Glück DSL verfügbar, mit großer Vorfreude bestellt und nun trotzdem enttäuscht? Gleich DSL Speedcheck machen.
Langsamer als versprochen? Dann im großen Flatrate Vergleich alle günstigen DSL Tarife anschauen und schnell wechseln.
Viele Angebote haben neben einer Telefonflatrate auch einen WLAN DSL Router inklusive.
DSL Anschluss
DSL 2000 für Einsteiger, DSL 6000 für Normalsurfer oder DSL 16000 für Internetprofis.
Welcher Internetanschluss von welchem Internet Provider ist geeignet?
Der DSL Anbieter Vergleich zeigt: Die Auswahl ist groß
ADSL Anschluss
Ein DSL Anschluss ist der Standardzugang der meisten Internetprovider.
Ob 1&1, der Billiganbieter congstar oder früher auch QSC oder freenet: Alle setzen auf die ADSL Technik.
Dazu gibt's verschiedene Flatrates. Neben einer Internet Flatrate ist bei vielen Angeboten oft auch eine Festnetz Flatrate inklusive.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs