Anzeige:

Donnerstag, 09.08.2012 20:31

Deutschland-Geschäft rettet Telekom-Bilanz

aus den Bereichen Breitband, Mobilfunk, Sonstiges

Mit anhaltend guten Geschäften auf ihren Heimatmärkten trotzt die Deutsche Telekom den Auswirkungen der Schuldenkrise in Europa. Insgesamt verbuchte der Bonner Konzern im ersten Halbjahr 2012 bei einem nahezu stabilen Umsatz von 28,8 Milliarden Euro ein leichtes Gewinnplus von 3 Prozent auf 852 Millionen Euro. Telekom-Chef René Obermann zeigte sich bei der Vorlage der Geschäftszahlen am Donnerstag zufrieden: "Wir können gute Zahlen präsentieren, vor allem im Vergleich zur Branche in Europa". Die starke Position der Telekom auf wichtigen Inlandsmärkten trage wesentlich dazu bei, dass das Unternehmen seine Prognosen für 2012 halten könne.

Anzeige

"Wir sind handlungs- und tatendurstig"

Zugleich begrüßte der Vorstandsvorsitzende die bevorstehende Lockerung der scharfen Regulierung. Vor wenigen Wochen hatte EU-Vizepräsidentin Neelie Kroes angekündigt, dass die Entgelte, die marktbeherrschende Unternehmen von Konkurrenten für die Überlassung der Telefonleitung auf der letzten Meile bis zum Endkunden kassieren dürfen, nicht weiter absinken sollen. Dies würde Investitionen in neue Netze wie Glasfaser blockieren. Nun könne die Telekom deutlich mehr tun, betonte Obermann. "Wir sind handlungs- und tatendurstig". Allein in Deutschland hat der Konzern für den Zeitraum 2010 bis 2012 Investitionen von 10 Milliarden Euro vor allem in den Netzausbau veranschlagt.

Schnelle Netze erweisen sich immer mehr als das A und O in der Telekommunikationsindustrie. Sie sind der Rohstoff für die Übertragung des expandierenden Datenvolumens. Hierzu gehören die schnellen Breitbandnetze VDSL, die die Telekom derzeit in 50 bundesdeutschen Städten aufbaut sowie die LTE-Technik im Mobilfunk zur Anbindung weißer Flecken an das schnelle Internet auf dem Land. Seit Anfang August schließt die Telekom zudem die ersten Kunden an ein Glasfasernetz an, das mit Übertragungsgeschwindigkeiten von 200 Megabit pro Sekunde als das schnellste in Deutschland gilt. Auch der Einstieg ins Kabelgeschäft wird offensichtlich angestrebt. Derzeit gehören die Bonner zu insgesamt vier Interessenten, die Gebote für den Kabelnetzbetreiber Primacom abgegeben haben.

Obermann will Vodafone die Mobilfunk-Krone entreißen

Obermann kündigte an, auf dem deutschen Mobilfunkmarkt aggressiver aufzutreten, um dem Branchenprimus Vodafone die Marktführerschaft zu entreißen. Zwar hat die Telekom im zweiten Quartal 2012 in Deutschland über 460.000 Vertragskunden hinzugewonnen, aber die Umsätze waren leicht rückläufig. Das mobile Datengeschäft gewinnt indes immer mehr an Fahrt. Von April bis Ende Juni verzeichnete der Bereich ein Plus von gut 18 Prozent auf 484 Millionen Euro.

Die US-Mobilfunktochter bleibt weiterhin ein Sorgenkind des Unternehmens. Zwar hätten sich Ertragskraft und Datenumsatz verbessert, aber T-Mobile USA verzeichnet weiterhin Kundenverluste. Im zweiten Quartal wechselten über 200.000 Nutzer zur Konkurrenz. Keine Angaben machte Obermann über die Zukunft der Tochterfirma, deren Verkauf an den Konkurrenten AT&T das Unternehmen Ende 2011 wegen Einwände der Wettbewerbsbehörden abblasen musste.

Die Auswirkungen der europäischen Schuldenkrise belasten indes zunehmend die europäischen Beteiligungen der Telekom. Das wirtschaftliche Umfeld und die Währungsschwäche vor allem in Polen und Ungarn hätten sich negativ auf die Finanzdaten ausgewirkt. Die Krise treffe die Telekom-Branche als Spätzykler, sagte Obermann. Telefoniert werde zwar immer, aber bei den Tarifpaketen würden die Verbraucher sparen und weniger kommunizieren als früher.

Christian Wolf / dpa
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Dienstag, 30.09.2014
Tele Columbus plant Börsengang
Gratis-WLAN auf dem Cola-Automaten
Gamer kommen in die Unternehmen: Zocken bis die Rendite stimmt
"Achtung Spoiler" - Serienjunkies verzweifeln
EU-Internetkommissar Oettinger will Google kürzere Zügel anlegen
Montag, 29.09.2014
Uber startet Plattform "UberTaxi" in Deutschland: Konkurrenz für Apps wie MyTaxi
AVM warnt: Telefonbetrüger suchen gezielt nach Fritz!Boxen ohne Sicherheitsupdate
Studie: Öffentliche Hotspots werden achtlos genutzt - Daten oft ungeschützt
Neue Top-Level-Domain .bayern bei 1&1 zum Sparpreis buchbar
AVM: Fritz!WLAN Repeater 1750E mit WLAN AC ab sofort verfügbar
Illegale Steuervergünstigungen für Apple? - EU-Kommission will Details veröffentlichen
Readfy bietet Gratis-Flatrate für 25.000 E-Books
Netto: 30 Prozent Rabatt auf die zweite iTunes-Karte
Deutsche Bahn macht WLAN in der 1. Klasse kostenlos, ab 2016 im ganzen Zug
Ello: Die Facebook-Alternative ohne Werbung und Klarnamenzwang
Weitere News
Whois
Suchen Sie eine eingängige Domain für ihre Website und die Wunschadresse scheint schon belegt?
Einfach mit Whois den Check machen und herausfinden, zu wem die URL und IP Adresse gehört. Auch die DENIC kann oft Auskunft geben.
Vielleicht ist ein Reseller beteiligt und verkauft preisgünstig.
DSL Anschluss
Ist die Verfügbarkeit von DSL gegeben, beginnt die Suche nach dem richtigen Anbieter.
Der DSL Flatrate Vergleich zeigt die besten Tarife in der Übersicht.
Aber Vorsicht: Nicht jeder DSL Anschluss bringt Highspeed Internet. Der DSL Speed Check beweist es schnell, wenn das Internet Kabel lahmt.
Server
Server gibt es für fast jede Aufgabe: Mailserver mit POP3 für E-Mails, SQL Server für Datenbanken oder FTP Server für den Dateitransfer.
Auch das Betriebssystem ist variabel - ob Windows Server oder Linux Server: Sie haben die Wahl.
Auf ihrem Dedicated Server bestimmen Sie als Administrator ganz allein.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs