Anzeige:
Freitag, 10.08.2012 17:01

Fehlende Drittanbietersperre: vzbv mahnt E-Plus ab

aus dem Bereich Mobilfunk

Bereits seit Mai gilt ein novelliertes Telekommunikationsrecht, das dem Verbraucher mehr Rechte einräumt. Festgeschrieben wurde darin unter anderem auch ein besserer Schutz vor sogenannten Abo-Fallen. Die besten Paragraphen nutzen allerdings nur wenig, wenn sie nicht umgesetzt werden. Der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) hat E-Plus aus diesem Grund nun eine Abmahnung zukommen lassen.

Anzeige

Keine Drittanbietersperre für E-Plus-Kunden

Laut vzbv hat es der Netzbetreiber bislang nicht geschafft, die gesetzlich vorgeschriebene Sperroption für die Abrechnung von Drittanbieter-Diensten umzusetzen. Diese soll verhindern, dass unabsichtlich kostenpflichtige Abos abgeschlossen werden können, deren Abrechnung über die Telefonrechnung erfolgt – etwa für Klingeltöne oder Handy-Spiele.

Zudem steht Mobilfunkkunden mit der Neufassung des Telekommunikationsgesetzes vom 10. Mai 2012 ein erweitertes Widerspruchsrecht gegen einzelne Rechnungsposten zu. Zuvor hatten Streitigkeiten zwischen Kunden und Providern über aufgeführte Leistungen immer wieder die Gerichte beschäftigt.

Frist endet am 10. August

Nach vzbv-Angaben wurde E-Plus im Rahmen der Abmahnfrist aufgefordert, den Vorgaben bis zum 10. August Folge zu leisten und eine Sperrung zu ermöglichen. Auch die Bundesnetzagentur wurde von den Verbraucherschützern informiert und um Unterstützung gebeten. "Alle Verbraucher haben ein Recht auf Schutz vor Abo-Fallen. Wenn ein Mobilfunkanbieter die Einrichtung einer Drittanbietersperre immer noch nicht anbietet, sollten Kunden sie bei ihm einfordern", sagte Cornelia Tausch, Fachbereichsleiterin Wirtschaft und Internationales beim vzbv.

Laut den Verbraucherschützern begründete die KPN-Tochter das Versäumnis mit Schwierigkeiten bei der Integration derartiger Fälle in ihre Abrechnungssoftware. Ein Sprecher der E-Plus Gruppe erklärte gegenüber onlinekosten.de: "E-Plus entwickelt und implementiert derzeit mit Hochdruck die technisch automatisierte Lösung zur Umsetzung der aktuellen, gesetzlichen Regelung. Bis dahin gibt es eine Übergangslösung, über die im Rahmen händischer Bearbeitung auf Kundenwunsch in der Regel eine Sperre der Drittanbieterdienste eingerichtet werden kann." Man befinde sich im Dialog mit den Verbraucherschützern, werde aber keine weiteren Details aufgrund des laufenden Verfahrens nennen.

Christian Wolf
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Samstag, 22.11.2014
BKA warnt vor wachsender Cyber-Kriminalität
Deutschland ist Schlusslicht in Sachen Gründergeist
Die Banken ringen mit der mobilen Konkurrenz
Keine Beweise: Verfahren wegen NSA-Lauschangiff auf Merkels Handy vor Einstellung
Polizei warnt: Falsche Unitymedia-Mitarbeiter auf Diebestour in NRW
EU-Parlament will angeblich Google-Aufspaltung vorschlagen
Freitag, 21.11.2014
Was weiß Google? Die Links zum Nachschauen
Der gläserne Kunde: Versicherung will Rabatte für Fitnessdaten geben
Stiftung Warentest sieht wenig Vorteile für Curved-TVs
Google startet mit "Contributor" Bezahlmodell für Online-Medien
Fahrdienst Uber lässt Datenschutzbestimmungen überprüfen
Google einigt sich mit Konkurrenz über Patente
Huawei Honor 3C: 5-Zoll-Smartphone mit Quadcore-CPU und Dual-SIM für 140 Euro
HERE verbessert Verkehrsvorhersagen - im Auto, nicht auf dem Smartphone
Jetzige Vodafone-Tochter half Geheimdiensten beim Spähen
Weitere News
Kabel
Ein Internet Anschluss über Kabel bei Anbietern wie Unitymedia, früher ish, oder Kabel Deutschland liegt voll im Trend.
Ob Internet Fernsehen oder nur surfen mit Highspeed: Vieles wird erst richtig mit Kabel Internet möglich.
Jetzt bestellen und den Sieger im Speedcheck testen. Einen Kabel Digital Receiver gibt's auf Wunsch dazu.
Handy ohne Vertrag
Zu einem neuen Prepaid-Tarif fehlt meist nur noch das dazu passende neue Prepaid Handy.
Ein Handy ohne Vertrag muss dabei keineswegs teuer sein.
Inzwischen bekommt man ein günstiges Klapphandy oder sogar ein Touchscreen Handy ohne zuviel ausgeben zu müssen.
DSL Anschluss
DSL 2000 für Einsteiger, DSL 6000 für Normalsurfer oder DSL 16000 für Internetprofis.
Welcher Internetanschluss von welchem Internet Provider ist geeignet?
Der DSL Anbieter Vergleich zeigt: Die Auswahl ist groß
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs