Anzeige:
Donnerstag, 09.08.2012 20:13

Strato: vServer ab sofort günstiger erhältlich

aus dem Bereich WebHosting

Wenige Tage nach dem Führungswechsel setzt der neue Strato-Chef Christian Böing offenbar erste Akzente. So hat der Berliner Webhoster nicht nur die Preise der meisten vServer um bis zu 20 Prozent gesenkt, auch die Speicherkapazität wurde bei der Mehrheit der Linux-Modelle deutlich erhöht.

Anzeige

Linux-Einstiegsangebot unverändert

Im Linux-Bereich ab sofort günstiger erhältlich sind die Varianten "Level 2" bis "Level 4"; einzig das Einstiegsangebot "Level 1" zum Preis von 7,90 Euro monatlich bleibt unverändert. Der Abstand zur nächsthöheren Ausführung "Level 2" verringert sich dennoch signifikant: Statt 17,90 Euro kostet diese nun 14,90 Euro pro Monat und verfügt mit 100 Gigabyte (GB) Festplattenspeicher über 25 GB mehr Ablagefläche.

Auch bei den Linux-vServern "Level 3" und "Level 4" wurde der Rotstift angesetzt – die Grundgebühr verringert sich dabei um jeweils 5 Euro von 24,90 und 34,90 Euro auf 19,90 sowie 29,90 Euro. Gleichzeitig wird der Speicherplatz auf 150 beziehungsweise 200 GB verdoppelt.

Windows-vServer ohne Speicher-Upgrade

Bei den Windows-vServern ergibt sich in Sachen Preisgestaltung ein ähnliches Bild - allerdings wurde hier auch das Einstiegsmodell in die Reform einbezogen. Der kleinste vServer mit Windows-Betriebssystem schlägt nun statt 9,90 Euro mit 8,90 Euro monatlich zu Buche. Die neue Monatspauschale der übrigen Modelle entspricht dem Stand des jeweiligen Linux-Pendants. Auf ein Speicher-Upgrade hat Strato generell verzichtet.

Alle übrigen Konditionen bleiben gleich: Sämtliche vServer sind ohne Mindestvertragslaufzeit und Einrichtungsgebühr bestellbar. Zu Konfigurationszwecken mitgeliefert wird jeweils die aktuelle Version von Parallels Plesk Panel 11. Weitere Einzelheiten zur Ausstattung sind über die Strato-Homepage sowie das Geschäftskundenportal www.strato-pro.com abrufbar. Ein Wermutstropfen bleibt allerdings: Bestandskunden profitieren nicht automatisch von den Änderungen. Ihnen bleibt nur der Umweg über Kündigung und Neubuchung.

Christian Wolf
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Freitag, 31.07.2015
Bundesregierung distanziert sich von Ermittlungen gegen Politik-Blog Netzpolitik.org
Dell: Extremer Tablet-PC Latitude 12 Rugged ab sofort erhältlich
FRK fordert Analogabschaltung im Kabelfernsehen noch vor 2018
DeutschlandSIM: LTE-Tarif mit 500 MB Datenvolumen und Freieinheiten für 7,77 Euro
Windows 10: 14 Millionen Nutzer bereits umgestiegen - Probleme beim Upgrade
Landesverrat durch Blogger? - Kritik an Ermittlungen gegen Netzpolitik.org
Ärzte warnen vor Tablets, Smartphones und Co. für Kinder
Facebook stellt riesige Internet-Drohne "Aquila" vor - Spannweite einer Boeing 737
Donnerstag, 30.07.2015
Netzpolitik.org: Generalbundesanwalt ermittelt gegen Journalisten wegen Landesverrats
NetCologne schaltet Vectoring frei: VDSL mit 100 Mbit/s für 200.000 Haushalte
Samsung bringt Smartphone-Bezahldienst nach Europa
Deutsche nutzen E-Government-Angebote nur in Maßen
Datenschützer Caspar: Jeder hat das Recht auf Pseudonym bei Facebook
Smartphone-Marktführer Samsung mit weniger Gewinn
Sky Online jetzt auch auf LG Smart TVs verfügbar
Weitere News
ADSL Anschluss
Ein DSL Anschluss ist der Standardzugang der meisten Internetprovider.
Ob 1&1, der Billiganbieter congstar oder früher auch QSC oder freenet: Alle setzen auf die ADSL Technik.
Dazu gibt's verschiedene Flatrates. Neben einer Internet Flatrate ist bei vielen Angeboten oft auch eine Festnetz Flatrate inklusive.
Server
Server gibt es für fast jede Aufgabe: Mailserver mit POP3 für E-Mails, SQL Server für Datenbanken oder FTP Server für den Dateitransfer.
Auch das Betriebssystem ist variabel - ob Windows Server oder Linux Server: Sie haben die Wahl.
Auf ihrem Dedicated Server bestimmen Sie als Administrator ganz allein.
© 1999-2015 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs