Anzeige:
Donnerstag, 09.08.2012 20:13

Strato: vServer ab sofort günstiger erhältlich

aus dem Bereich WebHosting

Wenige Tage nach dem Führungswechsel setzt der neue Strato-Chef Christian Böing offenbar erste Akzente. So hat der Berliner Webhoster nicht nur die Preise der meisten vServer um bis zu 20 Prozent gesenkt, auch die Speicherkapazität wurde bei der Mehrheit der Linux-Modelle deutlich erhöht.

Anzeige

Linux-Einstiegsangebot unverändert

Im Linux-Bereich ab sofort günstiger erhältlich sind die Varianten "Level 2" bis "Level 4"; einzig das Einstiegsangebot "Level 1" zum Preis von 7,90 Euro monatlich bleibt unverändert. Der Abstand zur nächsthöheren Ausführung "Level 2" verringert sich dennoch signifikant: Statt 17,90 Euro kostet diese nun 14,90 Euro pro Monat und verfügt mit 100 Gigabyte (GB) Festplattenspeicher über 25 GB mehr Ablagefläche.

Auch bei den Linux-vServern "Level 3" und "Level 4" wurde der Rotstift angesetzt – die Grundgebühr verringert sich dabei um jeweils 5 Euro von 24,90 und 34,90 Euro auf 19,90 sowie 29,90 Euro. Gleichzeitig wird der Speicherplatz auf 150 beziehungsweise 200 GB verdoppelt.

Windows-vServer ohne Speicher-Upgrade

Bei den Windows-vServern ergibt sich in Sachen Preisgestaltung ein ähnliches Bild - allerdings wurde hier auch das Einstiegsmodell in die Reform einbezogen. Der kleinste vServer mit Windows-Betriebssystem schlägt nun statt 9,90 Euro mit 8,90 Euro monatlich zu Buche. Die neue Monatspauschale der übrigen Modelle entspricht dem Stand des jeweiligen Linux-Pendants. Auf ein Speicher-Upgrade hat Strato generell verzichtet.

Alle übrigen Konditionen bleiben gleich: Sämtliche vServer sind ohne Mindestvertragslaufzeit und Einrichtungsgebühr bestellbar. Zu Konfigurationszwecken mitgeliefert wird jeweils die aktuelle Version von Parallels Plesk Panel 11. Weitere Einzelheiten zur Ausstattung sind über die Strato-Homepage sowie das Geschäftskundenportal www.strato-pro.com abrufbar. Ein Wermutstropfen bleibt allerdings: Bestandskunden profitieren nicht automatisch von den Änderungen. Ihnen bleibt nur der Umweg über Kündigung und Neubuchung.

Christian Wolf
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Donnerstag, 05.03.2015
 Mobilfunk-Kooperation: Microsoft und Telekom ziehen an einem Strang
Mittwoch, 04.03.2015
RWE: Bis zu 50 Mbit/s für 84 Gemeinden im Hunsrück
Kickstarter-Rekord: Pebble Smartwatch startet durch
EU-Staaten wollen begrenzte Roaming-Gebühren weiter erlauben
WLAN im gesamten Fernverkehr der Deutschen Bahn
 SanDisk zeigt Micro-SD-Karte mit 200 Gigabyte
Kabel-Internet im März: Aktuelle Angebote von Kabel Deutschland, Unitymedia & Co.
Blackberry zeigt Z30-Nachfolger Leap und einen Slider mit Samsungs Edge-Display
o2 und E-Plus: Gemeinsame Nutzung beider Netze ab April
Lenovo Tab2: Zwei neue Android-Tablets mit LTE - ideapad mit Windows 8.1
Neues Ziel: Blackberry-Chef setzt auf Geschäft mit Software
Wieder mehr "Zombie-Rechner" in Deutschland
Dienstag, 03.03.2015
"Forbes"-Liste der Reichen: Bill Gates ist weiter Spitzenreiter
Streit um Einspeiseentgelte: BGH fällt Urteil zum Kabelfernsehen im Juni
Tele Columbus: Hohe Nachfrage nach schnellen Internetanschlüssen
Weitere News
Mobilfunk Discounter
Inzwischen ist das Angebot an günstigen Mobilfunk-Tarifen sehr unübersichtlich.
Neben Billigmarken der großen Provider wie Simyo oder Fonic gibt es zahlreiche unbekanntere Discounter mit günstigen Preisen.
Eine Übersicht bietet unser Prepaid-Vergleich.
Root Server
Mit einem Root Server haben Sie vollen Zugriff und richten ihren Dedicated Server komplett selbst ein.
Einfach einen Apache Server oder einen Webserver mit Windows Server 2003 erstellen - sie haben freie Hand.
Auch vServer sind kein Problem. Mit Plesk oder Confixx ist die Konfiguration schnell erledigt.
© 1999-2015 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs