Anzeige:

Samstag, 11.08.2012 09:01

Experte: Cyberkriminelle immer einen Schritt voraus

aus dem Bereich Sonstiges

"Ein weiterer Weg ist die Kombination von Software und Hardware." Hier nutzt McAfee, das seit 2010 zum Chip-Hersteller Intel gehört, eine Technik bestimmter Prozessoren, die dazu gedacht ist, virtuelle Maschinen voneinander abzuschotten. "So können wir am Betriebssystem vorbei Dateizugriffe überwachen und verdächtige Änderungen blockieren", erklärt Dirro. Das entsprechende Produkt "Deep Defender" wurde erst Anfang dieses Jahres eingeführt und wird zurzeit von Unternehmenskunden getestet.

Anzeige

Angriffe auf Smartphones nehmen zu

Angriffsziele sind zunehmend auch mobile Geräte. "In den letzten drei Quartalen sehen wir einen massiven Anstieg von Trojanern auf Smartphones", sagt der McAfee-Experte. "Das fängt mit einfachen Geschichten an, wenn etwa SMS an Premium-Dienste verschickt werden. Andere Trojaner machen Handys zu Botnet-Clients und einzelne Programme geben einem Angreifer die komplette Kontrolle über das Gerät, sie zeichnen Telefongespräche auf und laden sie auf einen Server hoch."

Um neue Entwicklungen in der Untergrundszene zu erkennen, halten sich Strafermittler wie Sicherheitsexperten in deren Diskussionsforen - soweit sie dort hineinkommen - und Chat-Kanälen auf. "In den IRC-Chats haben wir Bots zum Mitloggen sitzen", erklärt Dirro - das sind Software-Roboter, welche die Kommunikation in Chaträumen mit der als "Internet Relay Chat" (IRC) bezeichneten Technik aufzeichnen. IRC-Chats sind öffentlich und werden häufig von politisch motivierten Hackern, sogenannten Hacktivisten, genutzt. "Um aus einem Chatroom nicht herausgeworfen zu werden, hat man mehrere Bots am Laufen", erklärt Dirro. "Die unterhalten sich auch ab und zu mal miteinander, damit sie nicht so auffallen."

Jörg Schamberg / dpa
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Samstag, 19.04.2014
SAP: Starker Euro dämpft guten Jahresbeginn
Freitag, 18.04.2014
NRW-Justizminister fordert Verbot von App-Kostenfallen für Kinder
Chiphersteller AMD wächst dank Spielekonsolen
Facebook zeigt in den USA Freunde in der Nähe
Kurs-Misere: Twitter-Gründer verkaufen vorerst keine Aktien
25 Jahre Game Boy: Startschuss für mobiles "Daddeln"
Globales Online-Shopping: Zoll stöhnt unter Paketflut
Studie: Kämme aus Licht beschleunigen Kommunikation auf 1,44 Tbit/s
Nach Undercover-Doku von RTL: Datenschützer wollen Zalando überprüfen
"Beratungsklau": Fachhandel klagt über Online-Schmarotzer
Donnerstag, 17.04.2014
Berliner Taxi-Fahrer und Chauffeur-Dienst Uber im Clinch
Denon stellt portablen Bluetooth-Lautsprecher Envaya vor
"WSJ": Bitcoin-Börse Mt.Gox gibt auf
HTC One (M8): Bei o2 jetzt auch in "Amber Gold"
Nokia warnt vor Stromschlaggefahr bei Lumia-2520-Ladegeräten
Weitere News
Handys
Wer keinen Mobilfunk-Vertrag abschließen will, braucht zu seiner Prepaid SIM-Karte von Anbietern wie Simyo oder Fonic noch ein Handy ohne Vertrag. Die Auswahl ist groß, ebenso wie die Preisunterschiede.
Ob klassisches Tastenhandy oder Touchscreen Handy: Wir stellen aktuelle Modelle verschiedener Preiskategorien vor.
Internettelefonie
Günstig per VoIP telefonieren auch ohne Telefonanschluss.
Telefon einfach an den VoIP DSL Router oder WLAN Router anschließen.
Gleichzeitig via DSL Modem mit DSL Speed ins Internet.
Mobilfunk Discounter
Inzwischen ist das Angebot an günstigen Mobilfunk-Tarifen sehr unübersichtlich.
Neben Billigmarken der großen Provider wie Simyo oder Fonic gibt es zahlreiche unbekanntere Discounter mit günstigen Preisen.
Eine Übersicht bietet unser Prepaid-Vergleich.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs