Anzeige:
Samstag, 11.08.2012 09:01

Experte: Cyberkriminelle immer einen Schritt voraus

aus dem Bereich Sonstiges

Allen Bemühungen zum Trotz sind Angriffe auf Computersysteme nicht einzudämmen. Ohne eine bessere Zusammenarbeit über Ländergrenzen hinweg gibt es keine Fortschritte, sagt ein Experte der Sicherheitsfirma McAfee. Der aktuelle "McAfee Thread Report" (PDF) listet Bedrohungen für das erste Quartal dieses Jahres auf und ist online auf der Homepage des Unternehmens abrufbar.

Anzeige

Kein absoluter Schutz vor Angriffen

Für Computer und Smartphones gibt es nach Einschätzung eines Experten auf absehbare Zeit keinen absolut wirksamen Schutz vor Angriffen von digitalen Aktivisten, Kriminellen oder Spionen. "Gewinnen tun wir den Kampf so nicht", sagte der Sicherheitsexperte der Softwarefirma McAfee, Toralv Dirro im Gespräch der Nachrichtenagentur dpa. "Da muss noch einiges mehr passieren, vor allem auch in Richtung einer wirksamen internationalen Zusammenarbeit von Ermittlungsbehörden."

Im digitalen Untergrund gebe es ein reichhaltiges Angebot, um Software für Botnetze und Werkzeuge für Schadsoftware zu kaufen, erklärt Dirro. "Damit kann man sich täglich seine Trojaner neu zusammenklicken." Trojaner sind Schadprogramme, die dem Opfer einen Nutzen vortäuschen und nach der Installation ihr tückisches Werk verrichten, etwa den Computer unter die Kontrolle eines Angreifers bringen. Ein Botnetz ist ein Verbund von Computern, die ohne Wissen ihrer Anwender ferngesteuert werden.

Schutz aus der Cloud ist wirksamer als klassische Antiviren-Software

Herkömmliche Antiviren-Software kann mit den ständigen Modifikationen von Schadprogrammen nicht Schritt halten. "Die Angreifer testen ihre Trojaner so lange, bis sie von lokal installierten Sicherheitsprogrammen nicht mehr erkannt wird", erklärt Dirro. "Dann kann der Angreifer anfangen, diesen Trojaner an ein paar hunderttausend oder Millionen Adressaten zu verschicken, häufig als Dateianhang." Meist findet er dann doch jemand, der in die Falle tappt und entgegen aller dringlichen Empfehlungen auf einen Anhang klickt, ohne den Absender zu kennen.

Wirksamer, weil aktueller ist da der Schutz aus der Cloud, also über verteilte Rechenzentren im Internet. "Diese cloud-basierten Verfahren erkennen auch Dateien, deren Signaturen nicht gespeichert, aber verdächtig sind", erklärt Dirro. Sogenannte "Spam Traps" sammeln gezielt die Mails mit der Schadsoftware. Wenn diese frühzeitig erfasst wird, können die Nutzer des Cloud-Dienstes rechtzeitig gewarnt werden.

Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Freitag, 24.10.2014
Amazon eröffnet Rechenzentrum in Deutschland
Amazon auf Crashkurs: Riesenverlust von 437 Millionen Dollar
Snowden: Anschlag auf Boston Marathon zeigt Grenzen von Überwachung
Donnerstag, 23.10.2014
Google darf nicht alle Verlagsinhalte gratis nutzen - Streit schwelt weiter
Wohl offiziell: Microsoft verabschiedet sich vom Markennamen Nokia
Mehr Reichweite auf Smartphones: Twitter geht auf App-Entwickler zu
Microsoft stampft kostenlose Version von Xbox Music ein
Nach Uber und Airbnb: Städte gehen gegen Parkplatz-Apps vor
Shopping-App Shopkick startet mit großen Handelsketten in Deutschland
"IT-Expertin" Merkel: Die Bundeskanzlerin auf der Suche nach dem bösen "F"-Wort
Google investiert Millionen in Startup für Video-Brillen
Stiftung Warentest: Im Schnitt 33 Tage auf einen DSL-Anschluss warten
Einer der ersten Apple-Computer erzielt Rekordpreis bei Auktion
Nokia mit deutlichem Umsatzplus
Google Inbox: Die E-Mails werden jetzt zum News-Feed
Weitere News
Mobilfunk Discounter
Inzwischen ist das Angebot an günstigen Mobilfunk-Tarifen sehr unübersichtlich.
Neben Billigmarken der großen Provider wie Simyo oder Fonic gibt es zahlreiche unbekanntere Discounter mit günstigen Preisen.
Eine Übersicht bietet unser Prepaid-Vergleich.
Internetzugang
Zahlreiche Provider haben günstige DSL Angebote. Inzwischen bieten einige von ihnen auch das schnelle VDSL an.
Jetzt die Vodafone VDSL Verfügbarkeit checken, nach T-Home VDSL suchen oder die 1und1 VDSL Verfügbarkeit vor Ort prüfen.
Schnell anmelden und mit Highspeed im Internet surfen.
Handy ohne Vertrag
Zu einem neuen Prepaid-Tarif fehlt meist nur noch das dazu passende neue Prepaid Handy.
Ein Handy ohne Vertrag muss dabei keineswegs teuer sein.
Inzwischen bekommt man ein günstiges Klapphandy oder sogar ein Touchscreen Handy ohne zuviel ausgeben zu müssen.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs