Anzeige:
Sonntag, 12.08.2012 09:01

Huawei Ascend Y 200 - Lidl Smartphone im Test

aus dem Bereich Mobilfunk
Von Hayo Lücke

Ein Smartphone auf Basis von Googles mobilem Betriebssystem Android für knapp 100 Euro? Ja, das gibt es inzwischen: zum Beispiel vom chinesischen Hersteller Huawei in Form des Modells Ascend Y 200. Das vergleichsweise preiswerte Smartphone ist bereits für 99,99 Euro über die Homepage des Lebensmittel-Discounters Lidl und für etwas mehr Geld auch in anderen Online-Shops erhältlich. Wir haben uns das Billig-Smartphone genauer angeschaut.

Anzeige

Optik top, Ausstattung eher ein Flop

Der erste optische Eindruck und auch die Haptik sind vielversprechend. Huawei hat seinem Einsteiger-Smartphone eine hübsche Verarbeitung mit abgerundeten Kanten spendiert und mit seiner geriffelten Akku-Abdeckung liegt das Telefon auch richtig gut in der Hand. Zwar dominiert das Gehäuse aus Kunststoff, wirklich minderwertig wirkt das Ascend Y 200 aber nicht. Dass es sich aber immer lohnt, etwas genauer hinzusehen, wird auch bei diesem Smartphone deutlich. Denn die Schwächen liegen im Detail.

Huawei Ascend Y 200
Huawei Ascend Y 200. Bild: onlinekosten.de

So läuft auf dem Telefon zum Beispiel nur die inzwischen doch recht alte Android-Version 2.3.6 Gingerbread. Mehr noch: wer schon einmal ein hochwertiges Smartphone in den Händen gehalten hat, wird schnell die maue Display-Auflösung bemerken. Bei einer Display-Diagonalen von 3,5 Zoll werden gerade einmal 480 x 320 Pixel dargestellt. Zum Vergleich: das iPhone 4S bringt es bei gleicher Display-Größe auf 960 x 640 Bildpunkte. Heutzutage auch nicht mehr das Maß aller Dinge, aber immer noch deutlich besser.

Erschwerend kommt beim Huawei-Telefon hinzu, dass mit dem Bildschirm nur 262.000 Farben dargestellt werden können. Im Zusammenspiel mit der unbefriedigenden Auflösung fehlt es zum Beispiel Icons und Widgets im Menü an scharfen Konturen. Außerdem spiegelt das Display recht stark und ist obendrein anfällig für Fingerabdrücke. Positiv: es steht ein Helligkeitssensor zur Verfügung, der die Display-Helligkeit automatisch an das Umgebungslicht anpasst.

Performance lässt zu wünschen übrig

Ebenso attraktiv präsentiert sich das Ascend Y 200 in Sachen Menünavigation. Drei unter dem Display angeordnete Sensortasten sorgen ebenfalls für einen vergleichsweise hochwertigen Eindruck. Getrübt wird das Gesamterscheinungsbild durch die vergleichsweise schlechte Performance. Weil dem integrierten Prozessor nur eine Taktrate von 800 Megahertz spendiert wurde und darüber hinaus nur ein Arbeitsspeicher von 256 Megabyte RAM zur Verfügung steht, hakt es nicht nur regelmäßig beim Starten von Apps, sondern immer wieder auch beim Wechsel aus einem speicherhungrigen Programm auf den Startbildschirm. Regelmäßig erscheint auf dem Display ein kleines Fenster mit dem Hinweis: "wird geladen."

Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
 Warum zum Geier... (6 Beiträge) 
    Zuletzt kommentiert von BobKingsley am 18.03.2013 um 16:53 Uhr
 Suche

  News
Mittwoch, 29.07.2015
Microsoft hat mit Auslieferung von Windows 10 begonnen
Dienstag, 28.07.2015
Twitter überrascht mit starkem Umsatzplus - Aktienkurs legt trotz roter Zahlen zu
Vorratsdatenspeicherung: Internetverband eco hofft auf Einschreiten der EU-Kommission
Nach Sperre: Facebook gibt Seite von hessischem Abgeordneten wieder frei
Medion: Zwei neue Multimode-Notebooks mit Windows 10 ab 29. Juli erhältlich
ze.tt: Zeit-Verlag startet Online-Angebot für junge Leser
Acht Smartphones im Vergleich: Ersatz für eine Kompaktkamera?
OnePlus 2 vorgestellt: "Flaggschiff"-Killer ab August ab 339 Euro erhältlich
Twitter sperrt Tweets mit geklauten Witzen
Warnung vor 'Terminator': Forscher fordern Verbot selbstständiger Kampfroboter
Montag, 27.07.2015
Umfrage: Begriff "Internet der Dinge" ist 88 Prozent der Deutschen unbekannt
O2 schaltet LTE-Roaming ab 1. August in drei Urlaubsländern frei
Vodafone: Mobilfunkvertrag erstmals komplett online und papierlos abschließen
1080NerdScope: YouTuber LeFloid & Co übernehmen Gaming-Sendung auf EinsPlus
HTC Desire 626 ab Ende August für 299 Euro erhältlich
Weitere News
Video on Demand
Trotz Kabel digital oder IPTV nix Interessantes gefunden?
Abhilfe schafft Video on Demand.
Per Download oder Videostream über das DSL Kabel kommen aktuelle Filme und Serien direkt nach Hause.
VDSL
Auf der Suche nach dem wahren Highspeed Internet mit DSL Flat?
Mit ihrem VDSL - Internetzugang kommt die Telekom-Tochter T-Home auf bis zu 50 Mbit/s.
Fernsehen im Internet gibt's im Entertain-Paket dazu. Auch Fußball in HD-Qualität über LIGA total und Filme per Video on Demand sind kein Problem.
© 1999-2015 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs