Anzeige:

Sonntag, 12.08.2012 09:01

Huawei Ascend Y 200 - Lidl Smartphone im Test

aus dem Bereich Mobilfunk
Von Hayo Lücke

Ein Smartphone auf Basis von Googles mobilem Betriebssystem Android für knapp 100 Euro? Ja, das gibt es inzwischen: zum Beispiel vom chinesischen Hersteller Huawei in Form des Modells Ascend Y 200. Das vergleichsweise preiswerte Smartphone ist bereits für 99,99 Euro über die Homepage des Lebensmittel-Discounters Lidl und für etwas mehr Geld auch in anderen Online-Shops erhältlich. Wir haben uns das Billig-Smartphone genauer angeschaut.

Anzeige

Optik top, Ausstattung eher ein Flop

Der erste optische Eindruck und auch die Haptik sind vielversprechend. Huawei hat seinem Einsteiger-Smartphone eine hübsche Verarbeitung mit abgerundeten Kanten spendiert und mit seiner geriffelten Akku-Abdeckung liegt das Telefon auch richtig gut in der Hand. Zwar dominiert das Gehäuse aus Kunststoff, wirklich minderwertig wirkt das Ascend Y 200 aber nicht. Dass es sich aber immer lohnt, etwas genauer hinzusehen, wird auch bei diesem Smartphone deutlich. Denn die Schwächen liegen im Detail.

Huawei Ascend Y 200
Huawei Ascend Y 200. Bild: onlinekosten.de

So läuft auf dem Telefon zum Beispiel nur die inzwischen doch recht alte Android-Version 2.3.6 Gingerbread. Mehr noch: wer schon einmal ein hochwertiges Smartphone in den Händen gehalten hat, wird schnell die maue Display-Auflösung bemerken. Bei einer Display-Diagonalen von 3,5 Zoll werden gerade einmal 480 x 320 Pixel dargestellt. Zum Vergleich: das iPhone 4S bringt es bei gleicher Display-Größe auf 960 x 640 Bildpunkte. Heutzutage auch nicht mehr das Maß aller Dinge, aber immer noch deutlich besser.

Erschwerend kommt beim Huawei-Telefon hinzu, dass mit dem Bildschirm nur 262.000 Farben dargestellt werden können. Im Zusammenspiel mit der unbefriedigenden Auflösung fehlt es zum Beispiel Icons und Widgets im Menü an scharfen Konturen. Außerdem spiegelt das Display recht stark und ist obendrein anfällig für Fingerabdrücke. Positiv: es steht ein Helligkeitssensor zur Verfügung, der die Display-Helligkeit automatisch an das Umgebungslicht anpasst.

Performance lässt zu wünschen übrig

Ebenso attraktiv präsentiert sich das Ascend Y 200 in Sachen Menünavigation. Drei unter dem Display angeordnete Sensortasten sorgen ebenfalls für einen vergleichsweise hochwertigen Eindruck. Getrübt wird das Gesamterscheinungsbild durch die vergleichsweise schlechte Performance. Weil dem integrierten Prozessor nur eine Taktrate von 800 Megahertz spendiert wurde und darüber hinaus nur ein Arbeitsspeicher von 256 Megabyte RAM zur Verfügung steht, hakt es nicht nur regelmäßig beim Starten von Apps, sondern immer wieder auch beim Wechsel aus einem speicherhungrigen Programm auf den Startbildschirm. Regelmäßig erscheint auf dem Display ein kleines Fenster mit dem Hinweis: "wird geladen."

Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
 Warum zum Geier... (6 Beiträge) 
    Zuletzt kommentiert von BobKingsley am 18.03.2013 um 16:53 Uhr
 Suche

  News
Sonntag, 20.04.2014
Intel: Weniger Gewinn trotz Umsatzsteigerung
Samstag, 19.04.2014
PonoPlayer: 6,2 Millionen Dollar für Neil Youngs Anti-MP3-Player
Garmin: Echtzeit-Anzeige für Benzinpreise über nüvi-App "Smartphone Link"
Neuer Mozilla-CEO: Marketingchef Beard übernimmt nach Eich-Rücktritt
TP-Link: WLAN-AC-Router Archer C2 funkt per Dual-Band mit bis zu 733 Mbit/s
Studie: Deutscher Mittelstand unterschätzt Cyber-Risiken
SAP: Starker Euro dämpft guten Jahresbeginn
Freitag, 18.04.2014
NRW-Justizminister fordert Verbot von App-Kostenfallen für Kinder
Chiphersteller AMD wächst dank Spielekonsolen
Facebook zeigt in den USA Freunde in der Nähe
Kurs-Misere: Twitter-Gründer verkaufen vorerst keine Aktien
25 Jahre Game Boy: Startschuss für mobiles "Daddeln"
Globales Online-Shopping: Zoll stöhnt unter Paketflut
Studie: Kämme aus Licht beschleunigen Kommunikation auf 1,44 Tbit/s
Nach Undercover-Doku von RTL: Datenschützer wollen Zalando überprüfen
Weitere News
Turbo Internet
DSL 16000 ist im Vergleich zu DSL 1000 oder DSL 2000 zwar schnell.
Mit VDSL geht es noch viel schneller: DSL 25000 und DSL 50000 brechen alle Rekorde im DSL Test.
Aber auch Internet über Kabel kann da mithalten.
Hoster
Mit dem eigenen Clan auf der Suche nach einem Gameserver mit integriertem Teamspeak für mehr Spielspaß?
Oder brauchen Sie etwa einen vServer mit Unterstützung für POP3, IMAP und SMTP um ihre E-Mails zu verwalten?
Auch wenn nur Webspace für eine eigene Homepage oder die Internetseite des Vereins gesucht wird: Der richtige Hoster bietet alles.
Internetzugang
Zahlreiche Provider haben günstige DSL Angebote. Inzwischen bieten einige von ihnen auch das schnelle VDSL an.
Jetzt die Vodafone VDSL Verfügbarkeit checken, nach T-Home VDSL suchen oder die 1und1 VDSL Verfügbarkeit vor Ort prüfen.
Schnell anmelden und mit Highspeed im Internet surfen.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs