Anzeige:
Mittwoch, 08.08.2012 12:43

Urteil: Video-Portal der Privatsender gescheitert

aus dem Bereich Sonstiges

Das Düsseldorfer Oberlandesgericht hat einem geplanten, gemeinsamen Internetportal von privaten Fernsehsendern eine Absage erteilt. Das Gericht wies am Mittwoch eine Beschwerde der Privatsender gegen ein Verbot durch das Bundeskartellamt ab.

Anzeige

"Marktbeherrschendes Duopol wird verstärkt"

Die TV-Sendergruppen ProSiebenSat.1 und RTL wollten eine gemeinsame Online-Video-Plattform schaffen. Darauf sollten die Zuschauer - wie bei den bereits existierenden Mediatheken einzelner Sender - nachträglich verpasste Sendungen ansehen können. Das Gericht folgte der Argumentation der Kartellwächter: Mit der Plattform würde das "marktbeherrschende Duopol der beiden Sendergruppen" auf dem Markt für Fernsehwerbung in Deutschland verstärkt. Auf dem rund 4 Milliarden Euro schweren bundesdeutschen Fernsehwerbemarkt verfügen beide Unternehmen zusammen über einen Marktanteil von mehr als 80 Prozent.

Die Niederlage hatte sich bereits im Vorfeld angekündigt, nachdem sich die Düsseldorfer Richter schon früh der Argumentation der Wettbewerbsbehörde angeschlossen hatten. Ein Ausweg bleibt den Unternehmen allerdings noch: Eine Beschwerde gegen die Nichtzulassung vor dem Bundesgerichtshof (BGH).

Kartellamt begrüßt Gerichtsentscheidung

Der Präsident des Bundeskartellamtes, Andreas Mundt, begrüßte die Entscheidung des Oberlandesgerichts als "ein wichtiges Signal für den Wettbewerbsschutz im Bereich der neuen Medien". So schließe die Dynamik dieser Märkte nicht aus, dass marktmächtige Unternehmen versuchten, ihre Stellung in angestammten Märkten abzusichern beziehungsweise auf neu entstehende Märkte zu übertragen, so Mundt.

Noch keine endgültige Entscheidung getroffen hat das Kartellamt bei seiner Prüfung der unter dem Arbeitstitel "Germany's Gold" bekannt gewordenen Video-on-demand-Plattform von ARD und ZDF. Diese ist erst vorläufig freigegeben, soll jedoch nach Plänen der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten noch vor Jahresende an den Start gehen. Zuvor muss die Bonner Behörde aber noch grünes Licht geben.

Christian Wolf / Mit Material der dpa
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
 Was hat TV mit Internet zu tun? (0 Beiträge) 
    Zuletzt kommentiert von leinadbhv am 08.08.2012 um 23:44 Uhr
 Suche

  News
Samstag, 22.11.2014
BKA warnt vor wachsender Cyber-Kriminalität
Deutschland ist Schlusslicht in Sachen Gründergeist
Die Banken ringen mit der mobilen Konkurrenz
Keine Beweise: Verfahren wegen NSA-Lauschangiff auf Merkels Handy vor Einstellung
Polizei warnt: Falsche Unitymedia-Mitarbeiter auf Diebestour in NRW
EU-Parlament will angeblich Google-Aufspaltung vorschlagen
Freitag, 21.11.2014
Was weiß Google? Die Links zum Nachschauen
Der gläserne Kunde: Versicherung will Rabatte für Fitnessdaten geben
Stiftung Warentest sieht wenig Vorteile für Curved-TVs
Google startet mit "Contributor" Bezahlmodell für Online-Medien
Fahrdienst Uber lässt Datenschutzbestimmungen überprüfen
Google einigt sich mit Konkurrenz über Patente
Huawei Honor 3C: 5-Zoll-Smartphone mit Quadcore-CPU und Dual-SIM für 140 Euro
HERE verbessert Verkehrsvorhersagen - im Auto, nicht auf dem Smartphone
Jetzige Vodafone-Tochter half Geheimdiensten beim Spähen
Weitere News
Internet per Flat
Ob per Kabel oder mit VDSL: Erst eine Flat bringt richtig Spaß beim Surfen über die schnellen Internetleitungen.
Jetzt die Kabel-Angebote vergleichen oder neben der T-Home VDSL Verfügbarkeit die 1und1 VDSL und Vodafone VDSL Verfügbarkeit prüfen.
Alle günstigen Tarife hier in unserem DSL Preisvergleich.
ADSL Anschluss
Ein DSL Anschluss ist der Standardzugang der meisten Internetprovider.
Ob 1&1, der Billiganbieter congstar oder früher auch QSC oder freenet: Alle setzen auf die ADSL Technik.
Dazu gibt's verschiedene Flatrates. Neben einer Internet Flatrate ist bei vielen Angeboten oft auch eine Festnetz Flatrate inklusive.
DSL Telefon
Der klassische Telefonanschluss ist out. Heute ist vielerorts bereits DSL verfügbar und macht das DSL Telefon möglich.
Eine Telefon Flatrate senkt die Kosten zudem erheblich.
Das DSL Angebot ist allerdings groß. Deshalb vorher Provider vergleichen.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs