Anzeige:

Mittwoch, 08.08.2012 12:43

Urteil: Video-Portal der Privatsender gescheitert

aus dem Bereich Sonstiges

Das Düsseldorfer Oberlandesgericht hat einem geplanten, gemeinsamen Internetportal von privaten Fernsehsendern eine Absage erteilt. Das Gericht wies am Mittwoch eine Beschwerde der Privatsender gegen ein Verbot durch das Bundeskartellamt ab.

Anzeige

"Marktbeherrschendes Duopol wird verstärkt"

Die TV-Sendergruppen ProSiebenSat.1 und RTL wollten eine gemeinsame Online-Video-Plattform schaffen. Darauf sollten die Zuschauer - wie bei den bereits existierenden Mediatheken einzelner Sender - nachträglich verpasste Sendungen ansehen können. Das Gericht folgte der Argumentation der Kartellwächter: Mit der Plattform würde das "marktbeherrschende Duopol der beiden Sendergruppen" auf dem Markt für Fernsehwerbung in Deutschland verstärkt. Auf dem rund 4 Milliarden Euro schweren bundesdeutschen Fernsehwerbemarkt verfügen beide Unternehmen zusammen über einen Marktanteil von mehr als 80 Prozent.

Die Niederlage hatte sich bereits im Vorfeld angekündigt, nachdem sich die Düsseldorfer Richter schon früh der Argumentation der Wettbewerbsbehörde angeschlossen hatten. Ein Ausweg bleibt den Unternehmen allerdings noch: Eine Beschwerde gegen die Nichtzulassung vor dem Bundesgerichtshof (BGH).

Kartellamt begrüßt Gerichtsentscheidung

Der Präsident des Bundeskartellamtes, Andreas Mundt, begrüßte die Entscheidung des Oberlandesgerichts als "ein wichtiges Signal für den Wettbewerbsschutz im Bereich der neuen Medien". So schließe die Dynamik dieser Märkte nicht aus, dass marktmächtige Unternehmen versuchten, ihre Stellung in angestammten Märkten abzusichern beziehungsweise auf neu entstehende Märkte zu übertragen, so Mundt.

Noch keine endgültige Entscheidung getroffen hat das Kartellamt bei seiner Prüfung der unter dem Arbeitstitel "Germany's Gold" bekannt gewordenen Video-on-demand-Plattform von ARD und ZDF. Diese ist erst vorläufig freigegeben, soll jedoch nach Plänen der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten noch vor Jahresende an den Start gehen. Zuvor muss die Bonner Behörde aber noch grünes Licht geben.

Christian Wolf / Mit Material der dpa
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
 Was hat TV mit Internet zu tun? (0 Beiträge) 
    Zuletzt kommentiert von leinadbhv am 08.08.2012 um 23:44 Uhr
 Suche

  News
Montag, 22.09.2014
Ultimatum: Iran will Kommunikationsprogramme auf Smartphones verbieten
Sonntag, 21.09.2014
Amazon geht auf Buchverlage zu
Raumstation ISS bekommt 3D-Drucker
Kampf gegen Prostitution und Pornografie: China sperrt 1,8 Millionen Konten im Netz
Studie: "Echte" Freunde für Kinder wichtiger als Online-Freunde
Innenminister de Maizière will Persönlichkeitsprofile im Internet verbieten
Apple Store Berlin: Tageseinnahmen aus Geldtransporter entwendet
Apple, Google und Amazon: Gabriel will "asozialen" Silicon-Valley-Kapitalismus zähmen
Samstag, 20.09.2014
Moskau dementiert: Russland will Internet nicht abschalten
Alibaba mit skurillen Produkten: Jungfrauenhaar und Blutlaugensalz
"Ice Bucket Challenge": Was wird aus den Spenden?
Microsoft schließt Forschungslabor im Silicon Valley
Wer haftet bei Betrug im Online-Banking?
Freitag, 19.09.2014
Alibaba gelingt größter Börsengang: Internetkonzern überflügelt Amazon und eBay
SMS-Fallen: Bundesnetzagentur ordnet Abschaltung von 60 weiteren Rufnummern an
Weitere News
DSL Anschluss
DSL 2000 für Einsteiger, DSL 6000 für Normalsurfer oder DSL 16000 für Internetprofis.
Welcher Internetanschluss von welchem Internet Provider ist geeignet?
Der DSL Anbieter Vergleich zeigt: Die Auswahl ist groß
DSL = Schnell
Diese Gleichung geht leider nicht immer auf. Manchmal liefert der Internetprovider nur Schneckentempo.
Die Suche nach dem richtigen Internetanschluss kann dann schnell Nerven kosten. Welche DSL Flatrate ist nun die Richtige?
Vielleicht ist auch mobiles Internet eine gute Alternative zum DSL Internet.
Turbo Internet
DSL 16000 ist im Vergleich zu DSL 1000 oder DSL 2000 zwar schnell.
Mit VDSL geht es noch viel schneller: DSL 25000 und DSL 50000 brechen alle Rekorde im DSL Test.
Aber auch Internet über Kabel kann da mithalten.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs