Anzeige:

Dienstag, 07.08.2012 13:46

"Surface"-Tablet: Acer-Chef kritisiert Microsoft-Pläne

aus dem Bereich Computer

Der taiwanische Computerhersteller Acer hat Microsofts Tablet-Pläne erneut scharf kritisiert. "Wir haben zu Microsoft gesagt, überlegt euch das noch einmal", sagte Acer-Chef JT Wang der "Financial Times". Das "Surface"-Tablet werde sich ansonsten verheerend auf die gesamte Computerbranche auswirken.

Anzeige

Enge Partnerschaft mit Herstellern in Gefahr

Traditionell pflegt Microsoft eine enge Partnerschaft mit Hardware-Herstellern, überlässt ihnen die Produktion der Hardware und liefert die nötige Software. Im Juni hatte der Konzern allerdings überraschend erklärt, erstmals einen selbst entwickelten Tablet-Computer über einen Auftragsfertiger produzieren lassen zu wollen.

Das "Surface"-Tablet soll am 26. Oktober zeitgleich zum Erscheinen des neuen Betriebssystems Windows 8 auf den Markt kommen. Kurz nach der Ankündigung hatte Acer-Gründer Stan Shih den Schritt Microsofts dabei noch als Versuch abgetan, Windows 8 zu einem schnellen Durchbruch zu verhelfen. Shih bezweifelte zudem, dass der Software-Konzern nachhaltig in die Hardware-Produktion einsteigen werde. Dies würde zu viele Schwierigkeiten mit sich bringen.

Sorge über Konkurrenz aus Redmond

Nun wächst jedoch offenbar die Sorge, Redmond könnte genau dies planen und so zum dauerhaften Konkurrenten avancieren. Entsprechende Szenarien und passende Gegenstrategien würden aktuell intern diskutiert, sagte Acer-Manager Campbell Kan. Dabei gehe es vor allem um die Frage, was in einem solchen Fall getan werden könne. "Sollen wir uns dann weiterhin auf Microsoft verlassen, oder sollten wir andere Alternativen finden?" Problematisch ist dabei vor allem die symbiotische Verknüpfung mit dem Windows-Konzern, die auf gegenseitigen Abhängigkeiten beruht.

Microsoft ist sich daher ebenfalls des Risikos bewusst, mit dem Schachzug die Beziehungen zu den OEM-Partnern zu belasten. Im jüngsten Bericht an die US-Börsenaufsicht konstatierte das Unternehmen, das "Surface"-Tablet könnte sich negativ auf die Verbreitung der hauseigenen Plattform auswirken. Andererseits gilt Windows 8 als Hoffnungsträger für eine Belebung des PC-Geschäfts - auch bei Acer: Firmenchef Wang erwartet für 2013 bereits die Rückkehr zu zweistelligen Wachstumsraten, befeuert durch neue Windows-Tablets und Ultrabooks.

Christian Wolf / Mit Material der dpa
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Mittwoch, 01.10.2014
Microsoft gibt erste Ausblicke auf Windows 10: Die Neuerungen im Überblick
Dienstag, 30.09.2014
Windows 10: Microsoft kündigt nächste Windows-Version an
Premiere: Fortsetzung von "Tiger & Dragon" startet gleichzeitig im Kino und bei Netflix
Ministerpräsident Kretschmann fordert vom Bund mehr Geld für Breitbandausbau
Telekom startet Verkauf des Amazon Fire Phone - ab 1 Euro mit Vertrag
Deutschland nur Durchschnitt - beim Fernsehen
EU stuft Apples niedrige Steuern in Irland als Staatsbeihilfe ein
Zalando will mit Börsengang 605 Millionen Euro einnehmen
Weiterer "iOS 8"-Bug: Zurücksetzen der Einstellungen löscht Dateien in iCloud
Ebay und PayPal gehen ab 2015 getrennte Wege
3D-Drucker sollen menschliche Organe produzieren
iPhone 2G für 15.100 Euro angeboten - eBay-Auktion endet ohne Käufer
Tele Columbus plant Börsengang
Gratis-WLAN auf dem Cola-Automaten
Gamer kommen in die Unternehmen: Zocken bis die Rendite stimmt
Weitere News
Kabel
Ein Internet Anschluss über Kabel bei Anbietern wie Unitymedia, früher ish, oder Kabel Deutschland liegt voll im Trend.
Ob Internet Fernsehen oder nur surfen mit Highspeed: Vieles wird erst richtig mit Kabel Internet möglich.
Jetzt bestellen und den Sieger im Speedcheck testen. Einen Kabel Digital Receiver gibt's auf Wunsch dazu.
Video on Demand
Trotz Kabel digital oder IPTV nix Interessantes gefunden?
Abhilfe schafft Video on Demand.
Per Download oder Videostream über das DSL Kabel kommen aktuelle Filme und Serien direkt nach Hause.
Internet über Kabel
Kein DSL oder nur schlechte Werte im DSL Speedtest? Internet über das Kabelnetz ist eine der führenden DSL Alternativen.
Kabelanbieter bieten ultraschnellen Downstream über den Kabelanschluss.
Wenn kein DSL verfügbar ist und auch kein Kabel digital gewünscht wird, ist mobiles Internet vielleicht interessant.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs