Anzeige:

Mittwoch, 08.08.2012 07:52

Schott: Breitband-Backup per Satellit für 3,90 Euro

aus dem Bereich Breitband

Im vergangenen Jahr, nach dem Reaktorunfall in Japan, hatte die Bundesregierung die Energiewende ausgerufen und das baldige Ende von Atomkraft in Deutschland verkündet. Das Herunterfahren einiger älterer Kernkraftwerke führte zu Diskussionen über die Energiesicherheit. Drohen Deutschland künftig großflächige Strom-Blackouts, wenn die Netze nicht zügig modernisiert und neue Hochspannungs-Trassen errichtet werden? Matthias Kurth, der ehemalige Präsident der Bundesnetzagentur, hatte vor einer Blackout-Panik gewarnt, hielt Sorgen vor eventuellen Stromausfällen aber für nicht ganz unberechtigt. Der Ausfall der Stromversorgung ist gerade für Einrichtungen wie Rechen- und Notfallzentren, IT-Systemhäuser sowie staatliche Institutionen und Unternehmen auch in Hinblick auf funktionierende Breitband- und Telefonanschlüsse fatal. Dieser Zielgruppe bietet die Internetagentur Schott, Anbieter von Internet per Satellit aus dem oberfränkischen Bischberg, ab sofort eine satellitengestützte Backup-Lösung über den im vergangenen Sommer gestarteten Eutelsat-Satelliten Ka-Sat an.

Anzeige

Bis zu 10 Mbit/s per Satellit

Unabhängig von terrestrischen Anbindungen ermöglicht der "Backup"-Dienst von Schott für brutto 3,90 Euro im Monat im Notfall den Zugriff auf eine schnelle Internetleitung mit bis zu 10 Megabit pro Sekunde (Mbit/s) im Download sowie bis zu 2 Mbit/s im Upload. Auch Telefonie ist nach Unternehmensangaben möglich. Einrichtungen wie Rechenzentren verfügen über Notstromaggregate und können damit direkt auf die Schott-Lösung zugreifen, während erdgebundene Internetanschlüsse per DSL oder Kabel bei einem großflächigen Stromausfall eventuell noch mit Problemen kämpfen.

Eine aufwändige Aktivierung des Backup-Services soll nach der Installation der Satelliten-Hardware nicht erforderlich sein, der Dienst ist laut Schott immer betriebsbereit. Die Anschaffungskosten für die Satellitenantenne mit einem Durchmesser von 77 Zentimeter sowie für das Sat-Modem, das an den Rechner angeschlossen wird, schlagen mit einmalig 299 Euro zu Buche, die Aktivierungsgebühr beträgt 99 Euro. Auf Wunsch lässt sich die Hardware auch mieten.

Schott Breitband-Backup per Satellit
Schott bietet für 3,90 Euro monatlich per Satellit eine unabhängige Backup-Lösung für den Breitband-Zugang an.
Screenshot: onlinekosten.de

10 Euro pro genutztem Gigabyte Datentraffic

Weitere Kosten fallen für Schott-Kunden erst an, wenn über den "Backup"-Dienst tatsächlich Datenverkehr stattfindet. Pro genutztem Gigabyte berechnet der Provider 10 Euro. Doch die vor allem auf Geschäftskunden zugeschnittene Backup-Lösung könnte beispielsweise auch für Privatkunden wie Eigentümer von Ferienwohnungen interessant sein, die nur gelegentlich einen Internetzugang am Urlaubsort benötigen. Neben den monatlichen Festkosten in Höhe von 3,90 Euro wird zusätzlich nur der Betrag für das verbrauchte Datenvolumen berechnet.

Jörg Schamberg
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
 + 10 Euro bei Nichtnutzung! (2 Beiträge) 
    Zuletzt kommentiert von KlausKlausi am 08.08.2012 um 10:26 Uhr
 Suche

  News
Mittwoch, 20.08.2014
Steve Ballmer verlässt Microsoft ganz - Rückzug aus dem Aufsichtsrat
Rekordhoch: Apple-Aktie auf Höhenflug
Dienstag, 19.08.2014
US-Medien: Google arbeitet an Profilen für Kinder unter 13 Jahren
Sky senkt Preis für Online-Videothek Snap auf 3,99 Euro
"Digitale Agenda": VATM fordert beschleunigte Umsetzung des Breitbandausbaus
"Swing Copters": Erfinder von "Flappy Bird" versucht es mit 'neuem' Spiel
G3-Funktionen für alle LG-Smartphones
Kabel Deutschland: 100 Mbit/s für weitere Orte
Smartphone HTC Butterfly 2 ist lauter als das HTC One
Rewe: iTunes-Karten im Wert von 25 Euro mit 5 Euro Bonus-Guthaben
Patchday-Update verhindert Windows-Neustart
Online-Bezahldienst: Die Sparkassen versuchen es jetzt alleine
Notebook Medion Akoya E1232T ab 28. August auch bei Aldi-Süd
Montag, 18.08.2014
"WiWo": Bundeswirtschaftsminister Gabriel will Routerzwang kippen
Promis nehmen Eisdusche - auch die Kanzlerin soll mitmachen
Weitere News
DSL Telefon
Der klassische Telefonanschluss ist out. Heute ist vielerorts bereits DSL verfügbar und macht das DSL Telefon möglich.
Eine Telefon Flatrate senkt die Kosten zudem erheblich.
Das DSL Angebot ist allerdings groß. Deshalb vorher Provider vergleichen.
Handys
Wer keinen Mobilfunk-Vertrag abschließen will, braucht zu seiner Prepaid SIM-Karte von Anbietern wie Simyo oder Fonic noch ein Handy ohne Vertrag. Die Auswahl ist groß, ebenso wie die Preisunterschiede.
Ob klassisches Tastenhandy oder Touchscreen Handy: Wir stellen aktuelle Modelle verschiedener Preiskategorien vor.
Mobilfunk Discounter
Inzwischen ist das Angebot an günstigen Mobilfunk-Tarifen sehr unübersichtlich.
Neben Billigmarken der großen Provider wie Simyo oder Fonic gibt es zahlreiche unbekanntere Discounter mit günstigen Preisen.
Eine Übersicht bietet unser Prepaid-Vergleich.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs