Anzeige:

Mittwoch, 08.08.2012 07:52

Schott: Breitband-Backup per Satellit für 3,90 Euro

aus dem Bereich Breitband

Im vergangenen Jahr, nach dem Reaktorunfall in Japan, hatte die Bundesregierung die Energiewende ausgerufen und das baldige Ende von Atomkraft in Deutschland verkündet. Das Herunterfahren einiger älterer Kernkraftwerke führte zu Diskussionen über die Energiesicherheit. Drohen Deutschland künftig großflächige Strom-Blackouts, wenn die Netze nicht zügig modernisiert und neue Hochspannungs-Trassen errichtet werden? Matthias Kurth, der ehemalige Präsident der Bundesnetzagentur, hatte vor einer Blackout-Panik gewarnt, hielt Sorgen vor eventuellen Stromausfällen aber für nicht ganz unberechtigt. Der Ausfall der Stromversorgung ist gerade für Einrichtungen wie Rechen- und Notfallzentren, IT-Systemhäuser sowie staatliche Institutionen und Unternehmen auch in Hinblick auf funktionierende Breitband- und Telefonanschlüsse fatal. Dieser Zielgruppe bietet die Internetagentur Schott, Anbieter von Internet per Satellit aus dem oberfränkischen Bischberg, ab sofort eine satellitengestützte Backup-Lösung über den im vergangenen Sommer gestarteten Eutelsat-Satelliten Ka-Sat an.

Anzeige

Bis zu 10 Mbit/s per Satellit

Unabhängig von terrestrischen Anbindungen ermöglicht der "Backup"-Dienst von Schott für brutto 3,90 Euro im Monat im Notfall den Zugriff auf eine schnelle Internetleitung mit bis zu 10 Megabit pro Sekunde (Mbit/s) im Download sowie bis zu 2 Mbit/s im Upload. Auch Telefonie ist nach Unternehmensangaben möglich. Einrichtungen wie Rechenzentren verfügen über Notstromaggregate und können damit direkt auf die Schott-Lösung zugreifen, während erdgebundene Internetanschlüsse per DSL oder Kabel bei einem großflächigen Stromausfall eventuell noch mit Problemen kämpfen.

Eine aufwändige Aktivierung des Backup-Services soll nach der Installation der Satelliten-Hardware nicht erforderlich sein, der Dienst ist laut Schott immer betriebsbereit. Die Anschaffungskosten für die Satellitenantenne mit einem Durchmesser von 77 Zentimeter sowie für das Sat-Modem, das an den Rechner angeschlossen wird, schlagen mit einmalig 299 Euro zu Buche, die Aktivierungsgebühr beträgt 99 Euro. Auf Wunsch lässt sich die Hardware auch mieten.

Schott Breitband-Backup per Satellit
Schott bietet für 3,90 Euro monatlich per Satellit eine unabhängige Backup-Lösung für den Breitband-Zugang an.
Screenshot: onlinekosten.de

10 Euro pro genutztem Gigabyte Datentraffic

Weitere Kosten fallen für Schott-Kunden erst an, wenn über den "Backup"-Dienst tatsächlich Datenverkehr stattfindet. Pro genutztem Gigabyte berechnet der Provider 10 Euro. Doch die vor allem auf Geschäftskunden zugeschnittene Backup-Lösung könnte beispielsweise auch für Privatkunden wie Eigentümer von Ferienwohnungen interessant sein, die nur gelegentlich einen Internetzugang am Urlaubsort benötigen. Neben den monatlichen Festkosten in Höhe von 3,90 Euro wird zusätzlich nur der Betrag für das verbrauchte Datenvolumen berechnet.

Jörg Schamberg
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
 + 10 Euro bei Nichtnutzung! (2 Beiträge) 
    Zuletzt kommentiert von KlausKlausi am 08.08.2012 um 10:26 Uhr
 Suche

  News
Mittwoch, 30.07.2014
Android-Trojaner Koler erpresst auch PC-Besitzer
Telefónica vor E-Plus-Übernahme weiter mit roten Zahlen
E-Plus-Umsatz wächst, obwohl Kunden weniger zahlen
Über 50 Euro kostet der monatliche Einkauf per Smartphone oder Tablet
Netflix kauft AT&T-Zugang - Netzneutralität in Gefahr?
"Das nächste große Ding": Musikdienste suchen das passende Lied für jede Lebenslage
Betrug mit Fahrkarten: 19-Jähriger als Bandenchef festgenommen
Twitter: Mehr Werbeeinnahmen und Nutzer - Aktienkurs steigt um 35 Prozent
Dienstag, 29.07.2014
LG Berlin kippt Amazons Schulbuch-Deal: Keine Provision an Schulfördervereine
Onlinekosten.de-Umfrage: Mehrheit nutzt kein mobiles Internet im Ausland
Blackberry kauft "Merkel-Phone"-Entwickler Secusmart
Partnerbörse OkCupid gibt Manipulation von Nutzern zu
winSIM: 2-GB-Allnet-Flatrate für 19,95 Euro - nur 3 Tage günstiger
Facebook spaltet "Messenger"-Chat auch in Deutschland von App ab
HTC One M8 soll mit Windows Phone 8.1 erscheinen
Weitere News
Root Server
Mit einem Root Server haben Sie vollen Zugriff und richten ihren Dedicated Server komplett selbst ein.
Einfach einen Apache Server oder einen Webserver mit Windows Server 2003 erstellen - sie haben freie Hand.
Auch vServer sind kein Problem. Mit Plesk oder Confixx ist die Konfiguration schnell erledigt.
Webspace gesucht?
Suchen Sie günstigen Webspace für ihre Website?
Mit dem richtigen Anbieter ist das Hosting kein Problem und alle Daten dank RAID sicher. Auch der Homepage Baukasten ist oft inklusive.
Ob Root Server mieten, Domaincheck oder Domain registrieren - der Webhoster liefert alles aus einer Hand.
DSL Anschluss
Ist die Verfügbarkeit von DSL gegeben, beginnt die Suche nach dem richtigen Anbieter.
Der DSL Flatrate Vergleich zeigt die besten Tarife in der Übersicht.
Aber Vorsicht: Nicht jeder DSL Anschluss bringt Highspeed Internet. Der DSL Speed Check beweist es schnell, wenn das Internet Kabel lahmt.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs