Anzeige:

Sonntag, 05.08.2012 09:01

Samsung Galaxy Beam im Test - Beamer inklusive

aus dem Bereich Mobilfunk

Wer sich bewusst für das Galaxy Beam entschieden hat, wird dies aber in erster Linie wegen des integrierten Beamers getan haben. Es handelt sich um einen so genannten DLP-Projektor mit einer Auflösung von 640 x 360 Pixeln und 15 Lumen Lichtstärke. Rund 20.000 Betriebsstunden sollen mit dem Projektor möglich sein, verspricht Samsung.

Anzeige

Ein Beamer, der durchaus Spaß macht

Ist der Projektor einmal eingeschaltet, können alle Inhalte, die auf dem kleinen Display dargestellt werden, über die Beamer-Linse an eine Wand oder eine andere - am besten weiße - ebene Fläche projiziert werden. Jederzeit ist es möglich, die Bildschärfe manuell zu regulieren. Beeindruckend ist, dass das Bild selbst in einem nicht abgedunkelten Raum noch recht gut an der Wand zu erkennen ist. Weiter als etwa zwei Meter sollte man sich von der ausgewählten Prjektionsfläche aber nicht entfernen, weil das Bild sonst doch recht unscharf wird.

Samsung Galaxy Beam
Galaxy Beam im Einsatz. Bild: onlinekosten.de

Überraschend ist die recht lange Laufzeit, die der Beamer mit einer Akkuladung am Stück durchhält. Bei einem Internet-TV-Livestream über den App von Zattoo war es uns knapp drei Stunden lang möglich, das Galaxy Beam zu nutzen. Und wir hätten das Vergnügen durchaus noch verlängern können, denn im Lieferumfang sind gleich zwei Akkus á 2.000 mAh sowie ein separates Ladegerät inklusive - quasi ein Alleinstellungsmerkmal am Markt. Einziger Nachteil: das Galaxy Beam wird im Projektor-Betrieb recht heiß. Interessant zu beobachten wäre auch, ob die Leuchtkraft des Projektors mit der Zeit nachlässt.

Herzstück ist ein Gigahertz-Prozessor

Angetrieben wird das Samsung Galaxy Beam von einem Dual Core Prozessor, der mit einer Taktrate von 1 Gigahertz arbeitet. Etwas gespart hat Samsung beim Arbeitsspeicher. Nur 768 Megabyte RAM wurden dem Smartphone spendiert. Das reicht im allgemeinen Betrieb aber trotzdem aus. Denn Apps starten schnell, eine Navigation durch das Menü mit Samsungs Touchwiz-Oberfläche ist flüssig und ohne Ruckler möglich und auch bei Spielen konnten wir praktisch keine Beeinträchtigungen feststellen. Etwas gewöhnungsbedürftig ist der integrierte Helligkeitssensor, der die Bildschirmhelligkeit immer wieder ziemlich dunkel einstellt.

Musik-Freunde dürfen sich nicht nur über einen integrierten MP3-Player freuen, sondern auch über ein Radio mit RDS-Funktion. Musikdateien können über den so genannten Music Hub direkt gegen Bezahlung auf das Telefon geladen werden. Einzelsongs kosten in der Regel 1,49 Euro, ganze Alben zwischen 8 und 12 Euro.

Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Mittwoch, 23.07.2014
Electronic Arts verschiebt "Battlefield Hardline" auf 2015
WinSIM: Allnet-Flatrate mit 1 GB wieder für 14,95 Euro im Monat
Chinas Smartphone-Hersteller Xiaomi greift iPhone an - "Wir sind besser als Apple"
Paketdienst DPD verspricht: In diesen 30 Minuten liefern wir
Yourfone: Nokia Lumia 630 gratis zur Allnet-Flatrate
Kabel Deutschland: Bis zu 59,90 Euro Bereitstellungsentgelt sparen
Android-Trojaner Simplocker fordert jetzt schon 300 Dollar Lösegeld
Apple macht Milliarden-Gewinn: iPhone stark, iPad schwach
Microsoft leidet unter Nokia-Übernahme: Quartalsgewinn sinkt
Abos von Onlinegames im Sinkflug - weniger Nutzer, mehr Geld
Dienstag, 22.07.2014
Nvidia Shield Tablet: Spiele-Tablet mit Gamepad
Xiaomi: Mi4 angeblich schnellstes Smartphone der Welt - Fitnessband für knapp 10 Euro
Betrugsfälle an Geldautomaten: Weiterhin Millionenschaden durch Skimming
Microsofts Nokia-Deal: Finnland fühlt sich betrogen
Yahoo kauft Spezialisten für Smartphone-Werbung
Weitere News
DSL Telefon
Der klassische Telefonanschluss ist out. Heute ist vielerorts bereits DSL verfügbar und macht das DSL Telefon möglich.
Eine Telefon Flatrate senkt die Kosten zudem erheblich.
Das DSL Angebot ist allerdings groß. Deshalb vorher Provider vergleichen.
Kabel
Ein Internet Anschluss über Kabel bei Anbietern wie Unitymedia, früher ish, oder Kabel Deutschland liegt voll im Trend.
Ob Internet Fernsehen oder nur surfen mit Highspeed: Vieles wird erst richtig mit Kabel Internet möglich.
Jetzt bestellen und den Sieger im Speedcheck testen. Einen Kabel Digital Receiver gibt's auf Wunsch dazu.
Mobiles Internet
Unterwegs und trotzdem Online: Mobiles Internet per UMTS macht's möglich.
Fast genauso schnell im Speed Test oder sogar schneller als ein regulärer Internetzugang.
Damit ist mobiles Internet neben Kabel digital auch als Alternative interessant, wenn die DSL Verfügbarkeit am Wohnort eingeschränkt ist.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs