Anzeige:
Sonntag, 05.08.2012 09:01

Samsung Galaxy Beam im Test - Beamer inklusive

aus dem Bereich Mobilfunk
Von Hayo Lücke

Werden heutzutage die technischen Spezifikationen eines neuen Smartphones vorgestellt, finden sich im Produktdatenblatt nur selten wirkliche Neuerungen. Fast könnte man den Eindruck gewinnen, die zahlreichen Hersteller hätten untereinander eine Art Nichtangriffspakt geschlossen. Ab und zu blitzt die Innovationsfreude dann aber doch auf - zum Beispiel beim Samsung Galaxy Beam. Der Name dieses Smartphones ist Programm. Denn neben den üblichen Smartphone-Extras bietet das Telefon einen integrierten Mini-Beamer, der im offiziellen Datenblatt als Projektor bezeichnet wird.

Anzeige

Angenehme Haptik

Ehe wir uns dem Beamer zuwenden, aber zunächst einige generelle Fakten. Das Samsung Galaxy Beam basiert auf Android, dem mobilen Betriebssystem von Google. Vorinstalliert ist die schon recht alte Version 2.3.6, spätere Updates auf Folgeversionen nicht ausgeschlossen. Im Vergleich mit anderen Smartphones aus dem Hause Samsung ist das Galaxy Beam etwas dicker. Geschuldet ist das vor allem der an der Kopfseite integrierten Projektor-Technik. Sehr angenehm ist, dass der Rückseite eine gummierte, geriffelte Fläche spendiert wurde. Dadurch liegt das Telefon insgesamt sehr gut in der Hand und fühlt sich auch etwas hochwertiger an als zum Beispiel die Modelle Galaxy S II oder Galaxy S III.

Samsung Galaxy Beam
Samsung Galaxy Beam. Bild: onlinekosten.de

Bedient wird das Gerät über einen 4,0 Zoll (10,16 Zentimeter) großen Touchscreen. Die Auflösung ist mit 800 x 480 Pixeln nur mittelmäßig, dafür ist aber die Darstellung von 16 Millionen Farben möglich. Unterhalb des Displays ist eine physische, rechteckige Home-Taste zu finden, flankiert von zwei Sensortasten. Die Lautstärke wird über eine Wipptaste an der linken Seite reguliert, oberhalb davon ist ein Kopfhörer-Eingang (3,5 Millimeter) zu finden. Ebenfalls an der linken Seite wurde ein mit einer Schutzklappe versehener Einschub für die SIM-Karte integriert. Der Betrieb erfolgt mit einer SIM-Karte in Standardgröße.

An der rechten Seite hat Samsung nicht nur eine Taste für die Aktivierung des Projektors in das Gehäuse integriert, sondern auch einen Schalter, um das Gerät ein- und auszuschalten. Ferner lässt sich der interne Speicher (8 Gigabyte) über einen weiteren Slot per MicroSD-Karte um bis zu 32 Gigabyte erweitern. Der Micro-USB-Anschluss für das Ladekabel wurde am unteren Ende platziert, der recht blechern klingende Mono-Lautsprecher auf der Rückseite. Eine eigene Taste, die als Auslöser für die integrierte Kamera dient, gibt es nicht.

Weltweit einsetzbar

Nutzbar ist das Samsung Galaxy Beam rund um den Erdball in GSM-Netzen und überall dort, wo UMTS zur Verfügung steht. LTE wird hingegen nicht unterstützt. Mobile Internetausflüge sind in Mobilfunknetzen maximal mit HSDPA-Geschwindigkeit und bis zu 14,4 Megabit pro Sekunde (Mbit/s) im Downstream möglich, alternativ lässt sich eine WLAN-Schnittstelle nutzen.

Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Montag, 20.10.2014
Vodafone: 50 Euro Wechsler-Bonus für DSL Zuhause M oder L mit VDSL
IBM trennt sich von verlustbringender Chip-Herstellung
Apple Pay: Sparkassen "sehr interessiert" an Apples iPhone-Bezahldienst
Künftiger Interpol-Chef: Cyberkriminalität hat größere Ausmaße als bekannt
Airbnb gerät in New York stärker unter Druck: Zwei Drittel der Angebote illegal?
Sonntag, 19.10.2014
iCloud Fotos: Beta im Netz verfügbar
Speedtest: Mobile Datenverbindungen deutlich langsamer als versprochen
Kostengünstig direkt zur Zielgruppe: Unternehmen machen sich Blogger zunutze
Vernetzte Maschinen für mehr Effizienz - Industrie 4.0 hält Einzug
Werbe-Experte: Facebook und Google sind in drei Jahren verschwunden
Gratis-Album: U2 will Kooperation mit Apple fortsetzen - Arbeit an neuem Dateiformat
Blog "Netzpolitik.org" trotzt den Drohungen aus dem Kanzleramt
Vier Millionen Deutsche suchen online nach einem Partner
Samstag, 18.10.2014
Tod auf Raten? Videotheken und die Konkurrenz aus dem Internet
Ronaldo knackt auf Facebook die 100-Millionen-Marke
Weitere News
Root Server
Mit einem Root Server haben Sie vollen Zugriff und richten ihren Dedicated Server komplett selbst ein.
Einfach einen Apache Server oder einen Webserver mit Windows Server 2003 erstellen - sie haben freie Hand.
Auch vServer sind kein Problem. Mit Plesk oder Confixx ist die Konfiguration schnell erledigt.
DSL = Schnell
Diese Gleichung geht leider nicht immer auf. Manchmal liefert der Internetprovider nur Schneckentempo.
Die Suche nach dem richtigen Internetanschluss kann dann schnell Nerven kosten. Welche DSL Flatrate ist nun die Richtige?
Vielleicht ist auch mobiles Internet eine gute Alternative zum DSL Internet.
Internetanschluss
DSL Internetzugang mit High Speed, Internet Flatrate und wahlweise auch Telefonflatrate gesucht?
Jetzt prüfen ob vor Ort Vodafone VDSL, 1&1 VDSL oder Angebote anderer DSL-Anbieter verfügbar sind!
Wir haben eine Übersicht zu allen Angeboten inklusive Tarifrechner.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs