Anzeige:

Sonntag, 05.08.2012 09:01

Samsung Galaxy Beam im Test - Beamer inklusive

aus dem Bereich Mobilfunk
Von Hayo Lücke

Werden heutzutage die technischen Spezifikationen eines neuen Smartphones vorgestellt, finden sich im Produktdatenblatt nur selten wirkliche Neuerungen. Fast könnte man den Eindruck gewinnen, die zahlreichen Hersteller hätten untereinander eine Art Nichtangriffspakt geschlossen. Ab und zu blitzt die Innovationsfreude dann aber doch auf - zum Beispiel beim Samsung Galaxy Beam. Der Name dieses Smartphones ist Programm. Denn neben den üblichen Smartphone-Extras bietet das Telefon einen integrierten Mini-Beamer, der im offiziellen Datenblatt als Projektor bezeichnet wird.

Anzeige

Angenehme Haptik

Ehe wir uns dem Beamer zuwenden, aber zunächst einige generelle Fakten. Das Samsung Galaxy Beam basiert auf Android, dem mobilen Betriebssystem von Google. Vorinstalliert ist die schon recht alte Version 2.3.6, spätere Updates auf Folgeversionen nicht ausgeschlossen. Im Vergleich mit anderen Smartphones aus dem Hause Samsung ist das Galaxy Beam etwas dicker. Geschuldet ist das vor allem der an der Kopfseite integrierten Projektor-Technik. Sehr angenehm ist, dass der Rückseite eine gummierte, geriffelte Fläche spendiert wurde. Dadurch liegt das Telefon insgesamt sehr gut in der Hand und fühlt sich auch etwas hochwertiger an als zum Beispiel die Modelle Galaxy S II oder Galaxy S III.

Samsung Galaxy Beam
Samsung Galaxy Beam. Bild: onlinekosten.de

Bedient wird das Gerät über einen 4,0 Zoll (10,16 Zentimeter) großen Touchscreen. Die Auflösung ist mit 800 x 480 Pixeln nur mittelmäßig, dafür ist aber die Darstellung von 16 Millionen Farben möglich. Unterhalb des Displays ist eine physische, rechteckige Home-Taste zu finden, flankiert von zwei Sensortasten. Die Lautstärke wird über eine Wipptaste an der linken Seite reguliert, oberhalb davon ist ein Kopfhörer-Eingang (3,5 Millimeter) zu finden. Ebenfalls an der linken Seite wurde ein mit einer Schutzklappe versehener Einschub für die SIM-Karte integriert. Der Betrieb erfolgt mit einer SIM-Karte in Standardgröße.

An der rechten Seite hat Samsung nicht nur eine Taste für die Aktivierung des Projektors in das Gehäuse integriert, sondern auch einen Schalter, um das Gerät ein- und auszuschalten. Ferner lässt sich der interne Speicher (8 Gigabyte) über einen weiteren Slot per MicroSD-Karte um bis zu 32 Gigabyte erweitern. Der Micro-USB-Anschluss für das Ladekabel wurde am unteren Ende platziert, der recht blechern klingende Mono-Lautsprecher auf der Rückseite. Eine eigene Taste, die als Auslöser für die integrierte Kamera dient, gibt es nicht.

Weltweit einsetzbar

Nutzbar ist das Samsung Galaxy Beam rund um den Erdball in GSM-Netzen und überall dort, wo UMTS zur Verfügung steht. LTE wird hingegen nicht unterstützt. Mobile Internetausflüge sind in Mobilfunknetzen maximal mit HSDPA-Geschwindigkeit und bis zu 14,4 Megabit pro Sekunde (Mbit/s) im Downstream möglich, alternativ lässt sich eine WLAN-Schnittstelle nutzen.

Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Sonntag, 21.09.2014
Amazon geht auf Buchverlage zu
Raumstation ISS bekommt 3D-Drucker
Kampf gegen Prostitution und Pornografie: China sperrt 1,8 Millionen Konten im Netz
Studie: "Echte" Freunde für Kinder wichtiger als Online-Freunde
Innenminister de Maizière will Persönlichkeitsprofile im Internet verbieten
Apple Store Berlin: Tageseinnahmen aus Geldtransporter entwendet
Apple, Google und Amazon: Gabriel will "asozialen" Silicon-Valley-Kapitalismus zähmen
Samstag, 20.09.2014
Moskau dementiert: Russland will Internet nicht abschalten
Alibaba mit skurillen Produkten: Jungfrauenhaar und Blutlaugensalz
"Ice Bucket Challenge": Was wird aus den Spenden?
Microsoft schließt Forschungslabor im Silicon Valley
Wer haftet bei Betrug im Online-Banking?
Freitag, 19.09.2014
Alibaba gelingt größter Börsengang: Internetkonzern überflügelt Amazon und eBay
SMS-Fallen: Bundesnetzagentur ordnet Abschaltung von 60 weiteren Rufnummern an
Android L: Verschlüsselung wird Standard, iOS 8 als Vorbild
Weitere News
VDSL Verfügbarkeit
VDSL Neukunden profitieren von Startguthaben und kostenloser Hardware wie einem Router oder einem Mediacenter.
Jetzt die Telekom VDSL Verfügbarkeit an ihrem Ort prüfen, nach Vodafone VDSL suchen oder die 1und1 VDSL Verfügbarkeit klären.
Mobilfunk Discounter
Inzwischen ist das Angebot an günstigen Mobilfunk-Tarifen sehr unübersichtlich.
Neben Billigmarken der großen Provider wie Simyo oder Fonic gibt es zahlreiche unbekanntere Discounter mit günstigen Preisen.
Eine Übersicht bietet unser Prepaid-Vergleich.
ADSL Anschluss
Ein DSL Anschluss ist der Standardzugang der meisten Internetprovider.
Ob 1&1, der Billiganbieter congstar oder früher auch QSC oder freenet: Alle setzen auf die ADSL Technik.
Dazu gibt's verschiedene Flatrates. Neben einer Internet Flatrate ist bei vielen Angeboten oft auch eine Festnetz Flatrate inklusive.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs