Anzeige:
Freitag, 03.08.2012 11:36

Markenkonflikt: Microsoft stoppt "Metro"

aus den Bereichen Computer, Mobilfunk

Der Software-Konzern Microsoft reagiert nach Informationen des Internet-Portals "Ars Technica" auf einen Markenrechtskonflikt mit dem deutschen Handelsriesen Metro. Knapp drei Monate vor Einführung des neuen Betriebssystems Windows 8 habe der Software-Marktführer demnach auf die Bezeichnung "Metro" für das spezielle Kachel-Design der grafischen Benutzeroberfläche verzichtet. Ein Branchen-Insider bestätigte dies gegenüber der Nachrichtenagentur dpa.

Anzeige

Rechtsabteilung zieht die Notbremse

Ein Sprecher des Handelskonzerns in Düsseldorf sagte dazu: "Wir kommentieren grundsätzlich keine Marktgerüchte." Auf Nachfrage erklärte er, das Metro sicherlich eine schützenswerte Marke sei, wie dies für jedes andere Unternehmen auch gelte. "Ars Technica" berichtete unter Berufung auf informierte Kreise, dass Microsoft rechtliche Konsequenzen wegen Verletzung der Handelsmarke Metro angedroht worden seien. Daher habe die Rechtsabteilung von Microsoft die weitere Verwendung des Begriffs Metro gestoppt. Stattdessen werde nun im Zusammenhang mit Windows-8-Anwendungen der Begriff "Windows 8-style UI" verwendet - UI ist die Abkürzung für "User Interface" (Benutzeroberfläche). In Zusammenhang mit den weiteren Microsoft-Produkten werde das Design nun als "New User Interface" bezeichnet.

Ein Sprecher des Redmonder Konzerns erklärte dazu gegenüber "Ars Technica", man habe "Metro Style" in der Entwicklungsphase vieler Produkte als Arbeitstitel verwendet. Mit dem Marktstart werde Microsoft aber eigene Handelsnamen nutzen. Völlig stringent ist die Argumentation allerdings nicht: Noch bei der Auslieferung von Windows 8 an die ersten PC-Hersteller am Mittwoch war stets von der "Metro"-Oberfläche die Rede. Zudem wurde die Bezeichnung auch noch am Freitag offiziell auf deutschen Microsoft-Homepages verwendet.

Apps Metro-Stil
Microsoft will "Metro" nicht mehr öffentlich verwenden - noch ist der Begriff aber allgegenwärtig. Screenshot: onlinekosten.de

Microsoft will Markenrechtsstreit vermeiden

Nach Informationen der dpa erfolgte die Namensänderung, bevor die Justiz mit dem Markenstreit befasst wurde. In der IT-Branche überziehen sich mehrere konkurrierende Unternehmen zurzeit mit Prozessen wegen der Verletzung von technischen Patenten und Geschmacksmustern. Am heftigsten tobt dieser Rechtsstreit zwischen Apple und Samsung um das Design von Tablet-Computern und Smartphones.

Die Bezeichnung "Metro" hat Microsoft seit 2006 als internen Codenamen für die technische Plattform zur Darstellung von digitalen Inhalten verwendet. Zu den Design-Prinzipien gehört die Ablösung der bisherigen Datei- und Programmsymbole (Icons) durch kachelartige Rechtecke, die vom Nutzer nach eigenen Bedürfnissen angeordnet werden können. Bei der Steuerung der Oberfläche spielen Animationen und Übergänge eine große Rolle. Vor Windows 8 ist diese Oberfläche bereits für das Smartphone-Betriebssystem Windows Phone umgesetzt worden, das im November 2010 eingeführt wurde. Dabei hat Microsoft die Bezeichnung "Metro" nicht nur intern, sondern auch in der öffentlichen Werbung für seine Produkt breit eingesetzt.

Christian Wolf / dpa
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
 Apple ist dumm :D (13 Beiträge) 
    Zuletzt kommentiert von Flitz Piepe am 06.08.2012 um 17:01 Uhr
 Suche

  News
Freitag, 30.01.2015
Congstar senkt Preis für "Handytausch Option" auf 1 Euro pro Monat
DeutschlandSIM-Aktion: Allnet-Flat mit LTE für 12,95 Euro
Facebook ab sofort mit neuen Datenschutz-Regeln - Zweifel an Zulässigkeit
Vodafone startet neuen Prepaid-Tarif für 9,99 Euro
ADAC findet Sicherheitslücke in ConnectedDrive von BMW
Android-ROM: OnePlus kündigt OxygenOS an - Microsoft investiert in Cyanogen
"Zeit": BND speichert täglich 220 Millionen Telefondaten
Berliner Journalisten gründen Online-Fensehsender
Amazon begeistert Börse auch mit gesunkenem Gewinn
Google enttäuscht trotz Milliardengewinns - Aktie fällt
Donnerstag, 29.01.2015
Vectoring: Tarife mit VDSL 100 im Überblick
Facebook: Neue Datenschutzregeln treten am Freitag in Kraft
Experten sicher: NSA setzt Trojaner "Regin" ein
Telekom fordert Offenlegung von Snowden-Dokumenten und mehr
Workmail: Amazon wird zum E-Mail-Provider
Weitere News
Webhosting
Sie kennen sich im Webhosting bisher überhaupt nicht aus? Sie können mit Whois und DNS Server nichts anfangen?
Sie wissen nicht, was eine Firewall oder ein Cluster bewirkt? Und Sie haben auch noch nie von Small Business Server oder Switch gehört?
Dann einfach unsere Hintergrundseiten zum Thema nutzen. Wir erklären Ihnen die wichtigsten Begriffe - kurz und verständlich.
Provider Wechsel
DSL Speed Test gemacht und nun unzufrieden mit der DSL Leistung?
Jetzt Kosten für den DSL Anschluss senken und neuen Telefonanbieter suchen.
Günstige Angebote der wichtigsten Internet Provider auch inklusive DSL Modem in der Übersicht.
© 1999-2015 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs