Anzeige:

Freitag, 03.08.2012 11:36

Markenkonflikt: Microsoft stoppt "Metro"

aus den Bereichen Computer, Mobilfunk

Der Software-Konzern Microsoft reagiert nach Informationen des Internet-Portals "Ars Technica" auf einen Markenrechtskonflikt mit dem deutschen Handelsriesen Metro. Knapp drei Monate vor Einführung des neuen Betriebssystems Windows 8 habe der Software-Marktführer demnach auf die Bezeichnung "Metro" für das spezielle Kachel-Design der grafischen Benutzeroberfläche verzichtet. Ein Branchen-Insider bestätigte dies gegenüber der Nachrichtenagentur dpa.

Anzeige

Rechtsabteilung zieht die Notbremse

Ein Sprecher des Handelskonzerns in Düsseldorf sagte dazu: "Wir kommentieren grundsätzlich keine Marktgerüchte." Auf Nachfrage erklärte er, das Metro sicherlich eine schützenswerte Marke sei, wie dies für jedes andere Unternehmen auch gelte. "Ars Technica" berichtete unter Berufung auf informierte Kreise, dass Microsoft rechtliche Konsequenzen wegen Verletzung der Handelsmarke Metro angedroht worden seien. Daher habe die Rechtsabteilung von Microsoft die weitere Verwendung des Begriffs Metro gestoppt. Stattdessen werde nun im Zusammenhang mit Windows-8-Anwendungen der Begriff "Windows 8-style UI" verwendet - UI ist die Abkürzung für "User Interface" (Benutzeroberfläche). In Zusammenhang mit den weiteren Microsoft-Produkten werde das Design nun als "New User Interface" bezeichnet.

Ein Sprecher des Redmonder Konzerns erklärte dazu gegenüber "Ars Technica", man habe "Metro Style" in der Entwicklungsphase vieler Produkte als Arbeitstitel verwendet. Mit dem Marktstart werde Microsoft aber eigene Handelsnamen nutzen. Völlig stringent ist die Argumentation allerdings nicht: Noch bei der Auslieferung von Windows 8 an die ersten PC-Hersteller am Mittwoch war stets von der "Metro"-Oberfläche die Rede. Zudem wurde die Bezeichnung auch noch am Freitag offiziell auf deutschen Microsoft-Homepages verwendet.

Apps Metro-Stil
Microsoft will "Metro" nicht mehr öffentlich verwenden - noch ist der Begriff aber allgegenwärtig. Screenshot: onlinekosten.de

Microsoft will Markenrechtsstreit vermeiden

Nach Informationen der dpa erfolgte die Namensänderung, bevor die Justiz mit dem Markenstreit befasst wurde. In der IT-Branche überziehen sich mehrere konkurrierende Unternehmen zurzeit mit Prozessen wegen der Verletzung von technischen Patenten und Geschmacksmustern. Am heftigsten tobt dieser Rechtsstreit zwischen Apple und Samsung um das Design von Tablet-Computern und Smartphones.

Die Bezeichnung "Metro" hat Microsoft seit 2006 als internen Codenamen für die technische Plattform zur Darstellung von digitalen Inhalten verwendet. Zu den Design-Prinzipien gehört die Ablösung der bisherigen Datei- und Programmsymbole (Icons) durch kachelartige Rechtecke, die vom Nutzer nach eigenen Bedürfnissen angeordnet werden können. Bei der Steuerung der Oberfläche spielen Animationen und Übergänge eine große Rolle. Vor Windows 8 ist diese Oberfläche bereits für das Smartphone-Betriebssystem Windows Phone umgesetzt worden, das im November 2010 eingeführt wurde. Dabei hat Microsoft die Bezeichnung "Metro" nicht nur intern, sondern auch in der öffentlichen Werbung für seine Produkt breit eingesetzt.

Christian Wolf / dpa
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
 Apple ist dumm :D (13 Beiträge) 
    Zuletzt kommentiert von Flitz Piepe am 06.08.2012 um 17:01 Uhr
 Suche

  News
Sonntag, 21.12.2014
TV-Jahr 2014: Tatort boomt, Fernseh-Show stirbt
Netzwelt-Menschen 2014: Cook, Snowden, Bezos & Co
Selbstfahrendes Auto: Google sucht Partner in Autobranche
Nordkorea streitet Cyber-Attacke auf Sony ab und droht den USA
Bundesregierung will Firmen zu mehr Sicherheit im Netz verpflichten
Crowdfunding in der Landwirtschaft: Der Bauer mit den dicksten Kartoffeln
Streikpause bei Amazon am Sonntag - Ausstand soll Montag weitergehen
Samstag, 20.12.2014
Trendforscher Horx warnt vor ständigem Online-Sein
Weißrussland erleichtert Verbote regimekritischer Onlineforen
Abzockvorwürfe: Millionenstrafe für T-Mobile US
Instagram löscht Millionen von Spam-Konten - Justin Bieber & Co verlieren Follower
Telekom Adventsaktion: 24 Monate 10 Prozent Online-Rabatt auf MagentaMobil
Rekordstreik bei Amazon bis Heiligabend - Verdi klagt gegen Sonntagsarbeit
Telekom plant Verkauf von T-Online an Axel Springer
OnePlus: Kommt das Mini?
Weitere News
Speedcheck
Zum Glück DSL verfügbar, mit großer Vorfreude bestellt und nun trotzdem enttäuscht? Gleich DSL Speedcheck machen.
Langsamer als versprochen? Dann im großen Flatrate Vergleich alle günstigen DSL Tarife anschauen und schnell wechseln.
Viele Angebote haben neben einer Telefonflatrate auch einen WLAN DSL Router inklusive.
DSL 16000
DSL Turbo und ganz oben dabei im DSL Speed Test:
Mit DSL 16000 durchs Internet und alle Vorzüge wie Internettelefonie und Internet TV genießen.
Alle Anbieter von DSL und dem schnellen VDSL in der Übersicht.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs