Anzeige:

Freitag, 03.08.2012 11:36

Markenkonflikt: Microsoft stoppt "Metro"

aus den Bereichen Computer, Mobilfunk

Der Software-Konzern Microsoft reagiert nach Informationen des Internet-Portals "Ars Technica" auf einen Markenrechtskonflikt mit dem deutschen Handelsriesen Metro. Knapp drei Monate vor Einführung des neuen Betriebssystems Windows 8 habe der Software-Marktführer demnach auf die Bezeichnung "Metro" für das spezielle Kachel-Design der grafischen Benutzeroberfläche verzichtet. Ein Branchen-Insider bestätigte dies gegenüber der Nachrichtenagentur dpa.

Anzeige

Rechtsabteilung zieht die Notbremse

Ein Sprecher des Handelskonzerns in Düsseldorf sagte dazu: "Wir kommentieren grundsätzlich keine Marktgerüchte." Auf Nachfrage erklärte er, das Metro sicherlich eine schützenswerte Marke sei, wie dies für jedes andere Unternehmen auch gelte. "Ars Technica" berichtete unter Berufung auf informierte Kreise, dass Microsoft rechtliche Konsequenzen wegen Verletzung der Handelsmarke Metro angedroht worden seien. Daher habe die Rechtsabteilung von Microsoft die weitere Verwendung des Begriffs Metro gestoppt. Stattdessen werde nun im Zusammenhang mit Windows-8-Anwendungen der Begriff "Windows 8-style UI" verwendet - UI ist die Abkürzung für "User Interface" (Benutzeroberfläche). In Zusammenhang mit den weiteren Microsoft-Produkten werde das Design nun als "New User Interface" bezeichnet.

Ein Sprecher des Redmonder Konzerns erklärte dazu gegenüber "Ars Technica", man habe "Metro Style" in der Entwicklungsphase vieler Produkte als Arbeitstitel verwendet. Mit dem Marktstart werde Microsoft aber eigene Handelsnamen nutzen. Völlig stringent ist die Argumentation allerdings nicht: Noch bei der Auslieferung von Windows 8 an die ersten PC-Hersteller am Mittwoch war stets von der "Metro"-Oberfläche die Rede. Zudem wurde die Bezeichnung auch noch am Freitag offiziell auf deutschen Microsoft-Homepages verwendet.

Apps Metro-Stil
Microsoft will "Metro" nicht mehr öffentlich verwenden - noch ist der Begriff aber allgegenwärtig. Screenshot: onlinekosten.de

Microsoft will Markenrechtsstreit vermeiden

Nach Informationen der dpa erfolgte die Namensänderung, bevor die Justiz mit dem Markenstreit befasst wurde. In der IT-Branche überziehen sich mehrere konkurrierende Unternehmen zurzeit mit Prozessen wegen der Verletzung von technischen Patenten und Geschmacksmustern. Am heftigsten tobt dieser Rechtsstreit zwischen Apple und Samsung um das Design von Tablet-Computern und Smartphones.

Die Bezeichnung "Metro" hat Microsoft seit 2006 als internen Codenamen für die technische Plattform zur Darstellung von digitalen Inhalten verwendet. Zu den Design-Prinzipien gehört die Ablösung der bisherigen Datei- und Programmsymbole (Icons) durch kachelartige Rechtecke, die vom Nutzer nach eigenen Bedürfnissen angeordnet werden können. Bei der Steuerung der Oberfläche spielen Animationen und Übergänge eine große Rolle. Vor Windows 8 ist diese Oberfläche bereits für das Smartphone-Betriebssystem Windows Phone umgesetzt worden, das im November 2010 eingeführt wurde. Dabei hat Microsoft die Bezeichnung "Metro" nicht nur intern, sondern auch in der öffentlichen Werbung für seine Produkt breit eingesetzt.

Christian Wolf / dpa
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
 Apple ist dumm :D (13 Beiträge) 
    Zuletzt kommentiert von Flitz Piepe am 06.08.2012 um 17:01 Uhr
 Suche

  News
Dienstag, 16.09.2014
Taxi-Konkurrent Uber erzielt Etappensieg: Einstweilige Verfügung aufgehoben
Ein Tisch für zwei, bitte: Portal "Yelp" bietet Reservierung an
Windows Treshold: Enterprise Preview am 30. September
"Allnet-Starter": Vodafone-Tarif günstig auf crash-tarife.de
Google: Günstig-Smartphones zuerst in Indien
Gehackte Provider einig: Kein Zugriff durch Geheimdienste - Begründungen höchst unterschiedlich
Leistungsschutzrecht: Suchmaschinen WEB.DE, GMX und T-Online blocken BILD.de
E-Plus: Telefonate über LTE bald möglich
Uber droht Niederlage: Richter hält einstweilige Verfügung für gerechtfertigt
Netflix in Deutschland gestartet - sogar mit House of Cards
Apple erleichtert Löschen von geschenktem U2-Album
Snowden warnt Neuseeländer vor Überwachung durch NSA
Kurios: Extra-Gehweg für Handy-Nutzer eröffnet
Montag, 15.09.2014
RTL floppt mit App-Show "Rising Star" - Finale wird vorgezogen
Apple meldet neuen Rekord: Vier Millionen iPhone 6 in 24 Stunden vorbestellt
Weitere News
ADSL Anschluss
Ein DSL Anschluss ist der Standardzugang der meisten Internetprovider.
Ob 1&1, der Billiganbieter congstar oder früher auch QSC oder freenet: Alle setzen auf die ADSL Technik.
Dazu gibt's verschiedene Flatrates. Neben einer Internet Flatrate ist bei vielen Angeboten oft auch eine Festnetz Flatrate inklusive.
Video on Demand
Trotz Kabel digital oder IPTV nix Interessantes gefunden?
Abhilfe schafft Video on Demand.
Per Download oder Videostream über das DSL Kabel kommen aktuelle Filme und Serien direkt nach Hause.
Mobiles Internet
Unterwegs und trotzdem Online: Mobiles Internet per UMTS macht's möglich.
Fast genauso schnell im Speed Test oder sogar schneller als ein regulärer Internetzugang.
Damit ist mobiles Internet neben Kabel digital auch als Alternative interessant, wenn die DSL Verfügbarkeit am Wohnort eingeschränkt ist.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs