Anzeige:
Donnerstag, 02.08.2012 18:01

Kontroverse um Samsungs Prototyp-Vorstoß

aus dem Bereich Mobilfunk

Samsung hat sich im kalifornischen Patentprozess gegen Apple gleich zu Beginn Ärger mit dem Gericht eingebrockt. Die Samsung-Anwälte hatten öffentlich die Entscheidung kritisiert, den Prototyp eines Samsung-Handys den Geschworenen vorzuenthalten und Medien mit Links zu den Bildern versorgt. Richterin Lucy Koh forderte von der Samsung-Seite daraufhin eine Erklärung. Apple beantragte sogar, das Gericht solle zur Strafe die Verletzung seines iPhone-Designpatents feststellen.

Anzeige

Apple: Patentverletzung als Sanktion

Bei den Bildern geht es um einen Prototyp für das Anfang 2007 vorgestellte Samsung-Telefon F700. Samsung wollte auf diese Weise zeigen, dass schon vor der Präsentation des iPhone im Januar 2006 an einem ähnliches Design gearbeitet worden sei. Das Handy hat ebenso wie das iPhone nur eine Taste unter dem Bildschirm, der einen Großteil der Frontseite ausfüllt. Allerdings ist es auch deutlich kleiner und hat im Gegensatz zum Apple-Telefon eine ausklappbare Tastatur.

Das Gericht hatte Samsung die Verwendung der F700-Bilder im Prozess verweigert, mit der Begründung, dass sie nicht rechtzeitig eingebracht worden seien. Samsung-Chefanwalt John Quinn hatte noch im Gerichtssaal ungewöhnlich lautstark versucht, Richterin Koh zu einer Änderung dieser Entscheidung zu überreden. Nachdem sie dies abgelehnt hatte, gingen die Samsung-Anwälte an die Presse. Es sei ein Gebot der Fairness, dass die Geschworenen den Fall mit Wissen aller Fakten entschieden, hieß es dort unter anderem.

Die Apple-Anwälte nutzten die Kontroverse für eine Frontal-Attacke: "Samsung glaubt anscheinend, über dem Gesetz zu stehen", hieß es in ihrem am Mittwoch eingebrachten Antrag. Die Samsung-Seite habe Entscheidungen missachtet, die Integrität des Gerichts in Frage gestellt und versucht, die Geschworenen zu beeinflussen. Angesichts dieses Verhaltens sei es angemessen, als Sanktion die Verletzung des Apple-Patents festzustellen.

Der am Montag begonnene Prozess ist der bisherige Höhepunkt im weltweiten Patentkrieg der beiden führenden Smartphone-Anbieter. Sie werfen sich gegenseitig Ideenklau vor. Der Geschworenenprozess im wichtigen Markt USA könnte die Vorentscheidung für den gesamten Konflikt bringen.

Saskia Brintrup / dpa
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
 Äppel veräppelt doch gleich mal wieder alle (11 Beiträge) 
    Zuletzt kommentiert von Blauer am 03.08.2012 um 17:50 Uhr
 Suche

  News
Mittwoch, 26.11.2014
IDC: iPad-Verkäufe sinken erstmals - Tablet-Boom ebbt ab
Kabel Deutschland: WLAN-Kabelrouter für kurze Zeit gratis erhältlich
Telekom und Orange erwägen Ausstieg aus britischem Mobilfunkmarkt
Media Markt und Saturn starten vier eigene Prepaid-Tarife im Telefónica-Netz
Acht Millionen Deutsche nutzen das Smartphone als Videotelefon
Weihnachtsaktion bei Base: Samsung Tablet gratis zum Galaxy S5
Amazon Fire Phone jetzt auch bei congstar
HP tritt vor Aufspaltung auf der Stelle: Weniger Umsatz und Gewinn
Neue Antennen für 5G-Mobilfunk: Ericsson und IBM forschen gemeinsam
Kim Dotcom: "Ich bin pleite" - Haft droht
Apple erstmals über 700 Milliarden Dollar wert
Dienstag, 25.11.2014
Amazon vermittelt in den USA nun auch Handwerker
Studie: Viele Eltern kennen Passwörter der Kinder
Klarmobil: AllNet-Spar-Flat im D-Netz ab 14,85 Euro
Asus Fonepad 8: Preisschlager-Phablet für 199 Euro
Weitere News
Internet über Kabel
Kein DSL oder nur schlechte Werte im DSL Speedtest? Internet über das Kabelnetz ist eine der führenden DSL Alternativen.
Kabelanbieter bieten ultraschnellen Downstream über den Kabelanschluss.
Wenn kein DSL verfügbar ist und auch kein Kabel digital gewünscht wird, ist mobiles Internet vielleicht interessant.
Internet per Flat
Ob per Kabel oder mit VDSL: Erst eine Flat bringt richtig Spaß beim Surfen über die schnellen Internetleitungen.
Jetzt die Kabel-Angebote vergleichen oder neben der T-Home VDSL Verfügbarkeit die 1und1 VDSL und Vodafone VDSL Verfügbarkeit prüfen.
Alle günstigen Tarife hier in unserem DSL Preisvergleich.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs