Anzeige:

Samstag, 04.08.2012 11:01

Gründer-Garage: Google & Co suchen kreative Köpfe

aus dem Bereich Sonstiges

Google hat zusammen mit zwei Partnerorganisationen einen Wettbewerb zur Förderung von Geschäftsideen in Deutschland gestartet. Teilnehmer können zunächst auf einer Online-Plattform der Berliner Stiftung Entrepreneurship unter der Adresse www.gruender-garage.de ein Training für angehende Unternehmer durchlaufen. Danach können die Projekte aus dem Wettbewerb auf der Plattform des US-Unternehmens indiegogo Startkapital einwerben. Aus der Kasse von Google winken dann Preisgelder im Wert von 150.000 Euro.

Anzeige

Von der Idee zum Erfolgskonzept

Bei dem Projekt "Gründer-Garage" gehe es vorrangig darum, eine größere Zielgruppe als bei herkömmlichen Gründerwettbewerben anzusprechen, sagte Günter Faltin von der Stiftung Entrepreneurship. Man wolle den Teilnehmern helfen, aus einer guten Geschäftsidee ein gut durchdachtes Konzept zu entwickeln. In vielen Fälle gehe es bei einer Unternehmensgründung nicht vorrangig um Geld, sondern um die Verwirklichung anderer Ziele, etwa sich als Entrepreneur besser selbst verwirklichen zu können.

Mit dem Wettbewerb startet die US-Crowdfunding-Plattform indiegogo eine deutschsprachige Version ihrer Website. Dort können Unternehmer, Künstler und Kreative von Internet-Anwendern Geldbeträge einsammeln, um Projekte zu realisieren oder bestimmte Produkte auf den Markt zu bringen. Die Geldgeber werden bei Plattformen wie indiegogo oder Kickstarter entweder symbolisch entlohnt, in dem sie beispielsweise als Förderer öffentlich erwähnt werden, oder sie erhalten später ein Exemplar des mitfinanzierten neuen Produkts.

Crowdfunding hat eine lange Tradition

Danae Ringelmann, die Mitbegründerin von indiegogo, erinnerte auf der Pressekonferenz in Berlin daran, dass Crowdfunding eine lange Tradition habe und beispielsweise schon bei der Freiheitsstatue in New York 1885 eingesetzt worden sei. "Die Statue of Liberty war ein Geschenk der Franzosen. Für den Sockel hat der New Yorker Verleger Joseph Pulitzer rund 100.000 Dollar eingesammelt." Der durchschnittliche Förderbetrag habe damals 89 Cent betragen.

In der ersten Phase des am Donnerstag gestarteten Wettbewerbs durchlaufen die Teilnehmer ein kostenloses Online-Training, in dem Methoden und Techniken zur Entwicklung tragfähiger Geschäftskonzepte vermittelt werden. Die zweite Phase mit dem Eintreiben des Startkapitals beginnt am 7. September. Der Wettbewerb endet einen Monat später.

Christian Wolf / dpa
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Dienstag, 22.07.2014
Nvidia Shield Tablet: Spiele-Tablet mit Gamepad
Xiaomi: Mi4 angeblich schnellstes Smartphone der Welt - Fitnessband für knapp 10 Euro
Betrugsfälle an Geldautomaten: Weiterhin Millionenschaden durch Skimming
Microsofts Nokia-Deal: Finnland fühlt sich betrogen
Yahoo kauft Spezialisten für Smartphone-Werbung
Crash-Tarife: Smartphone-Flat "AllNet Starter" im Vodafone-Netz für 1,95 Euro
Google nur mit Schneckentempo im Telekom-Netz (Update: Stellungnahme der Telekom)
Facebook "Speichern": Texte, Lieder, Videos und Orte speichern und später aufrufen
Apple lässt 70-80 Millionen iPhone 6 produzieren - bis zu 5,5 Zoll großes Display
Medion Akoya E1232T: 10,1-Zoll-Notebook für 299 Euro bei Aldi Nord
Online-Videothek Netflix: Deutschlandstart im September
Groupon bringt verbesserte Website auch nach Deutschland - effizientere Suche
Montag, 21.07.2014
Aldi Nord: Dual SIM-Smartphone LG Optimus L5 zum Schnäppchenpreis
Dota 2 Gaming-Turnier: Computerspielern winkt höhere Prämie als Fußball-Weltmeistern
Mobiltelefone überholen in China PCs als wichtigsten Weg ins Internet
Weitere News
DSL Geschwindigkeit
War das DSL günstig, aber die Geschwindigkeit ist niedriger als gedacht?
Die DSL Telefonie bricht ständig ab? Angebote wie IPTV sind eher eine Live Diashow?
Der DSL Speed Check offenbart die bittere Wahrheit in Sekunden. Einfach schnell DSL Geschwindigkeit testen und vielleicht gleich wechseln.
Mobiles Internet
Unterwegs und trotzdem Online: Mobiles Internet per UMTS macht's möglich.
Fast genauso schnell im Speed Test oder sogar schneller als ein regulärer Internetzugang.
Damit ist mobiles Internet neben Kabel digital auch als Alternative interessant, wenn die DSL Verfügbarkeit am Wohnort eingeschränkt ist.
ADSL Anschluss
Ein DSL Anschluss ist der Standardzugang der meisten Internetprovider.
Ob 1&1, der Billiganbieter congstar oder früher auch QSC oder freenet: Alle setzen auf die ADSL Technik.
Dazu gibt's verschiedene Flatrates. Neben einer Internet Flatrate ist bei vielen Angeboten oft auch eine Festnetz Flatrate inklusive.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs