Anzeige:

Montag, 06.08.2012 11:35

Aoc, Eizo, Samsung: Neue Displays bis 27 Zoll

aus dem Bereich Computer

In dieser Woche haben Aoc, Eizo und Samsung neue Bildschirme angekündigt. Der TFT Monitor von Aoc besticht durch eine kurze Reaktionszeit und zahlreiche Anschlussmöglichkeiten, während Eizo mit seinen 23 bis 27 Zoll großen Displays Fotofreunde und Profis mit Bedarf an einer farbgetreuen Anzeige anspricht. Samsung bringt zudem seine Smart Station-Monitore auf den Markt, die auf der CES in Las Vegas im Januar vorgestellt wurden: eine Konbination aus Display und Docking-Station.

Anzeige

Aoc e2752Vq: Reaktionsschnell

Aocs neues 27-Zoll-Modell e2752Vq soll sich sowohl zur Arbeit in Office als auch für Multimedia-Anwendungen eignen. Da der Monitor mit einer Auflösung von 1.920x1.080 Bildpunkten jedoch nicht höhenverstellbar ist, geht er nicht als ausgewiesenes Gerät für die berufliche Nutzung durch. Lediglich eine Neigung des mit Lautsprechern bestückten Bildschirms ist möglich. Die Blickwinkel von 170 Grad vertikal und 160 Grad horizontal zusammen mit der flotten Reaktionszeit von 2 Millisekunden (ms) sprechen dafür, dass ein TN-Panel verbaut ist. Der typische Kontrast beträgt 1.200:1 und liegt damit über dem Durchschnitt (1.000:1), die Helligkeit beziffert der Hersteller auf 300 Candela pro Quadratmeter (cd/m²). Aus dem Vollen schöpfen können Kunden bei der Wahl des Anschlusses: Der e2752Vq kommuniziert je nach Grafikchip und -ausgängen wahlweise analog per D-Sub (VGA) oder digital via DVI, HDMI oder DisplayPort mit der Rechner-Hardware. Darüber hinaus lässt sich ein USB-Hub nutzen. Da die Hintergrundbeleuchtung von LEDs beigesteuert wird, fällt die Leistungsaufnahme recht niedrig aus: Weniger als 40 Watt sollen es im typischen Betrieb sein. Aoc verkauft den neuen Monitor eigenen Angaben zufolge ab sofort für 329 Euro.

Eizo: Fünf Displays mit IPS-Panel

Die neuen Displays von Eizo werden auf der Messe photokina vorgestellt, die vom 18. bis 23. August in Köln stattfindet, und richten sich dementsprechend an fotobegeisterte Anwender. Mit einem Messgerät zur Farbkalibrierung ausgestattet ist der 24-Zoll-Monitor CG246 mit LED-Beleuchtung, der zudem über eine 16-bit Look-Up-Tabelle verfügt. Anders als viele Privatkunden-TFTs bietet Eizos Exemplar mit IPS-Panel und großen Blickwinkeln von 178 Grad das 16:10-Format: So liegt die Full-HD-Auflösung bei 1.920x1.200 Pixeln. Der 300 cd/m² helle Monitor mit einem Kontrastverhältnis von 1.000:1 soll eine durchschnittliche Reaktionszeit von 8 ms erreichen und lässt sich per DVI, HDMI oder DisplayPort verbinden, auch ein USB-Hub ist mit von der Partie. Zusätzlich punktet das Gerät mit Ergonomie: Der Bildschirm ist drehbar, neigbar und lässt sich um 13 Zentimeter nach oben verstellen. In der Variante CG276 gibt es ihn auch als 27-Zöller. Dieser wird jedoch erst im Dezember zu haben sein, während das kleinere Gerät im September startet. Preise nannte Eizo noch nicht.

Neue Displays von Aoc, Eizo und Samsung
Von links nach rechts: Der Aoc e2752Vq, Eizo CX240 mit optionalem Blendschutz und Samsungs Smart Station.
Bilder: Aoc/Eizo/Samsung

Ebenfalls im 24-Zoll-Format und mit sehr ähnlichen technischen Details ausgerüstet kommt der Eizo CX240 daher. Lediglich das integrierte Messgerät fehlt, Eizo bietet ein solches daher als Zubehör an – ebenso passende Kalibrierungs-Software und Lichtschutzblenden für die Displays. Mit 27-Zoll-Diagonale nennt sich der Bildschirm CX270. Der Marktstart ist für September beziehungsweise Dezember angesetzt. Der Eizo CS230, ein 23-Zoll-Exemplar im 16:9-Format und mit kleinerem Farbraum, soll im Oktober erscheinen. Wie die größeren Bildschirme nutzt auch dieser ein IPS-Panel, benötigt mit 10,5 ms laut Datenblatt jedoch etwas länger für einen Farbwechsel und liefert eine geringere Farbraum-Abdeckung. Auch hierzu stehen die Preise noch aus. Eine Besonderheit aller Eizo-Displays: Der Hersteller bietet für einen Zeitraum von fünf Jahren einen Vor-Ort-Austausch.

Samsung startet Smart Station

Ein ganz anderes Konzept steckt hinter Samsungs Smart Station-Serie: Wie bereits auf der CES-Messe demonstriert, können sich die 24-Zöller C24B750X LED und C24B550U LED sowie die 27 Zoll große Version C27B750X LED per USB-Adapter kabellos mit einem Notebook verbinden. Das geschieht bei Modell eins und drei automatisch, sobald der Nutzer näher als 1,5 Meter an den Monitor herantritt. Diese beiden TFT-Monitore unterscheiden sich auch durch zwei Lautsprecher von ihrem Serienkollegen. USB-Maus und eine Tastatur können direkt an das Display angeschlossen werden – praktisch, wo doch die Schnittstellen gerade bei Subnotebooks schnell besetzt sind. Über eine MHL-Schnittstelle kann zudem ein Android-Smartphone als Videoquelle genutzt werden und auch Daten des Laptops empfangen. Das Trio zählt jeweils zwei USB-3.0-Ports, USB 2.0, HDMI sowie einen starken Kontrast von 5.000:1 zu seinen Features. Die 24-Zöller leuchten mit 250 cd/m², beim C27B750X LED sind es 300 cd/m². Alle drei kommen in diesem Monat in den Handel und kosten zwischen 389 Euro und 575 Euro.

Saskia Brintrup
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Dienstag, 22.07.2014
Nvidia Shield Tablet: Spiele-Tablet mit Gamepad
Xiaomi: Mi4 angeblich schnellstes Smartphone der Welt - Fitnessband für knapp 10 Euro
Betrugsfälle an Geldautomaten: Weiterhin Millionenschaden durch Skimming
Microsofts Nokia-Deal: Finnland fühlt sich betrogen
Yahoo kauft Spezialisten für Smartphone-Werbung
Crash-Tarife: Smartphone-Flat "AllNet Starter" im Vodafone-Netz für 1,95 Euro
Google nur mit Schneckentempo im Telekom-Netz (Update: Stellungnahme der Telekom)
Facebook "Speichern": Texte, Lieder, Videos und Orte speichern und später aufrufen
Apple lässt 70-80 Millionen iPhone 6 produzieren - bis zu 5,5 Zoll großes Display
Medion Akoya E1232T: 10,1-Zoll-Notebook für 299 Euro bei Aldi Nord
Online-Videothek Netflix: Deutschlandstart im September
Groupon bringt verbesserte Website auch nach Deutschland - effizientere Suche
Montag, 21.07.2014
Aldi Nord: Dual SIM-Smartphone LG Optimus L5 zum Schnäppchenpreis
Dota 2 Gaming-Turnier: Computerspielern winkt höhere Prämie als Fußball-Weltmeistern
Mobiltelefone überholen in China PCs als wichtigsten Weg ins Internet
Weitere News
Whois
Suchen Sie eine eingängige Domain für ihre Website und die Wunschadresse scheint schon belegt?
Einfach mit Whois den Check machen und herausfinden, zu wem die URL und IP Adresse gehört. Auch die DENIC kann oft Auskunft geben.
Vielleicht ist ein Reseller beteiligt und verkauft preisgünstig.
Video on Demand
Trotz Kabel digital oder IPTV nix Interessantes gefunden?
Abhilfe schafft Video on Demand.
Per Download oder Videostream über das DSL Kabel kommen aktuelle Filme und Serien direkt nach Hause.
Speedcheck
Zum Glück DSL verfügbar, mit großer Vorfreude bestellt und nun trotzdem enttäuscht? Gleich DSL Speedcheck machen.
Langsamer als versprochen? Dann im großen Flatrate Vergleich alle günstigen DSL Tarife anschauen und schnell wechseln.
Viele Angebote haben neben einer Telefonflatrate auch einen WLAN DSL Router inklusive.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs