Anzeige:
Donnerstag, 02.08.2012 17:31

Sony & Sharp: Tiefrote Zahlen - Kein Ende der Krise

aus dem Bereich Sonstiges

Früher stand die japanische Elektronik-Branche für aggressive Innovationskraft, jetzt machen Konzerne wie Sony und Sharp Schlagzeilen mit hohen Verlusten und dem Abbau tausender Stellen.

Anzeige

Sharp streicht 5.000 Arbeitsplätze

Die einst glorreichen japanischen Elektronik-Konzerne stecken in einem Tal der Tränen fest. Sharp streicht nach einem riesigen Verlust 5.000 Arbeitsplätze und damit fast jeden zehnten Job. Auch Sony kommt nicht aus den roten Zahlen und musste schon nach dem ersten Geschäftsquartal die Jahresprognose kappen. Beiden Branchen-Schwergewichten machen vor allem das schwache Geschäft mit TV-Geräten und der starke Yen zu schaffen.

Für Sharp wird es der erste Stellenabbau seit mehr als 60 Jahren. In dem Ende Juni abgeschlossenen (PDF) ersten Geschäftsquartal gab es erneut tiefrote Zahlen von 138,4 Milliarden Yen (1,4 Milliarden Euro). Sharp setzte früh auf LCD-Fernseher und machte damit über die Jahre auch gute Geschäfte. Inzwischen hat sich der Markt jedoch abgekühlt und die Branche leidet unter hohen Überkapazitäten. Sharp will jetzt beschleunigt eine neue Bildschirm-Technologie einführen, die angeblich Apple für seine Geräte wie das iPad haben will.

Schwaches TV- und Konsolen-Geschäft bei Sony - Smartphones als Lichtblick

Die Zahlen von Sony (PDF) sahen im Vergleich deutlich besser aus. Der Quartalsverlust lag bei 24,6 Milliarden Yen (255 Millionen Euro). Der Umsatz stieg leicht auf 1,515 Billionen Yen (15,8 Milliarden Euro) - wenn auch vor allem durch die Einbindung des Smartphone-Geschäfts, das früher gemeinsam mit Ericsson betrieben wurde. Auch bei Sony ist die Unterhaltungselektronik mit den Fernsehgeräten die Schwachstelle. Der Konzern profitiert allerdings von seinem breiteren Produktportfolio: Ein Lichtblick war die Kamera- und Camcordersparte.

Die Sony-Zahlen demonstrieren exemplarisch die Branchenprobleme. Die wichtige Sparte Fernsehen, Audio und Video verkleinerte zwar ihr Minus auf 10 Milliarden Yen (104 Millionen Euro), allerdings schrumpfte der Absatz von LCD-Geräten um gut ein Drittel auf 3,6 Millionen Stück. Ärger bereitete auch das Spielegeschäft: Der Verkauf der in die Jahre gekommenen Konsolen Playstation 3 und Playstation Portable schwächelte, die neue Playstation Vita konnte das nicht wettmachen.

Sony und Sharp hatten im vergangenen Geschäftsjahr beide Rekordverluste verbucht. Der neue Sony-Konzernchef Kazuo Hirai griff bereits im Frühjahr durch und kündigte einen harten Sanierungskurs mit dem Abbau von 10.000 Stellen an, rund sechs Prozent der Belegschaft. Sharp will über eine Partnerschaft mit dem Auftragshersteller Foxconn, der unter anderem die Apple-Geräte produziert, aus dem Schlamassel kommen. Das Unternehmen aus Taiwan stieg bei Sharp ein und will in großem Stil LCD-Panels abnehmen. Die Ankündigung von Frühjahr wurde auch mit angeblichen Plänen für einen Apple-Fernseher in Verbindung gebracht, über den schon seit Monaten spekuliert wird.

Jörg Schamberg / dpa
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Freitag, 21.11.2014
Was weiß Google? Die Links zum Nachschauen
Der gläserne Kunde: Versicherung will Rabatte für Fitnessdaten geben
Stiftung Warentest sieht wenig Vorteile für Curved-TVs
Google startet mit "Contributor" Bezahlmodell für Online-Medien
Fahrdienst Uber lässt Datenschutzbestimmungen überprüfen
Google einigt sich mit Konkurrenz über Patente
Huawei Honor 3C: 5-Zoll-Smartphone mit Quadcore-CPU und Dual-SIM für 140 Euro
HERE verbessert Verkehrsvorhersagen - im Auto, nicht auf dem Smartphone
Jetzige Vodafone-Tochter half Geheimdiensten beim Spähen
Google-Loon-Ballon in südafrikanischer Halbwüste entdeckt
Prügelvideo im Internet - Polizei warnt vor Selbstjustiz
Der Bezos-Effekt: "Washington Post" gratis auf Amazon-Tablets
Donnerstag, 20.11.2014
Oettinger: Provider-Wechsel nur in Ausnahmefällen einschränken
Acer Aspire R13: Convertibles mit neuer Display-Aufhängung im Handel
Apple will Beats-App auf iPhones und iPads vorinstallieren
Weitere News
DSL Telefon
Der klassische Telefonanschluss ist out. Heute ist vielerorts bereits DSL verfügbar und macht das DSL Telefon möglich.
Eine Telefon Flatrate senkt die Kosten zudem erheblich.
Das DSL Angebot ist allerdings groß. Deshalb vorher Provider vergleichen.
DSL Schnecke
Das DSL Kabel glüht bereits, der WLAN DSL Router blinkt wild, aber trotzdem dauert der DSL Speed Check ewig?
Dann ist auch IPTV oder etwa Video on Demand kaum möglich. Alternativen müssen her.
Wir haben alle Internet Tarife: Zum Beispiel UMTS Flatrate testen oder gleich auf Kabel umsteigen. Den Kabel Digital Receiver gibt's auf Wunsch dazu.
DSL Speedmessung
Trotz Highspeed ADSL Anschluss nur Diashow statt flüssiges Internet Fernsehen?
Unbedingt DSL Geschwindigkeit testen. Wenn der Provider wieder zuviel versprochen hat, gleich neues DSL Angebot einholen.
Bei vielen Anbietern gibt es auch Internet Telefonie dazu. Wir haben die besten DSL Tarife im Vergleich.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs