Anzeige:

Donnerstag, 02.08.2012 12:46

Windows 8: Auslieferung an OEM-Partner beginnt

aus dem Bereich Computer

Wenn Windows 8 am 26. Oktober weltweit in den Handel kommt, ist dies lediglich die letzte Stufe einer langen Veröffentlichungskette. So ist der Startschuss für die Markteinführung des neuen Betriebssystems bereits gefallen: Seit dem 1. August hat Windows 8 offiziell den RTM-Status (Released To Manufacturing) erreicht und wird an zahlreiche Hardware-Partner ausgeliefert, darunter laut Informationen des US-Blogs "Techcrunch" die Hersteller Lenovo, Acer, Asus und Toshiba.

Anzeige

Weitere Verteilung von Windows 8 schrittweise

Windows 8 habe die intensivste Testperiode aller bisher erschienenen Ausgaben durchlaufen, erklärte Microsoft-Projektleiter Steven Sinofsky im "Building Windows 8 Blog". Die verschiedenen Vorab-Versionen seien auf insgesamt mehr als 16 Millionen Computern installiert worden und hätten wichtige Erkenntnisse über die Marktreife geliefert. Allein die vor acht Wochen bereitgestellte Windows 8 Release Preview laufe auf rund sieben Millionen PCs.

Die Verteilung der finalen Version erfolgt wie bei Microsoft üblich schrittweise: Ab dem 15. August ist Windows 8 sowohl über das Microsoft Developer Network (MSDN) als auch für Firmen mit TechNet-Abonnement verfügbar. Bereits einen Tag später können Kunden des Microsoft-Software-Assurance-Programms die "Windows 8 Enterprise Edition" über das Volume License Service Center (VLSC) herunterladen. Ab diesem Zeitpunkt erhalten auch Mitglieder des Microsoft Partner Network Zugriff. Zum 1. September ist der Erwerb von Windows 8 schließlich für Volumenlizenznehmer möglich, die nicht am Microsoft-Software-Assurance-Programm teilnehmen. Weitere Details sind über das "Windows Team Blog" abrufbar.

Amazon Windows 8
Eine Vorbestellung von Windows 8 ist bereits möglich - etwa als Upgrade-Version über Amazon. Screenshot: onlinekosten.de

Vorbestellung für Privatkunden bereits möglich

Privatkunden können Windows 8 derzeit ausschließlich vorbestellen – etwa über den Online-Händler Amazon. Dort ist die DVD-Upgrade-Version für Windows XP, Vista und 7 aktuell für 53,90 Euro gelistet. Amazon verspricht dabei im Rahmen einer sogenannten Vorbesteller-Garantie, zum Verkaufsstart den günstigsten Preis zwischen Bestellung und Erscheinungsdatum zu berechnen. Wer sich bis Oktober für einen PC mit Windows 7 entscheidet, kann für 14,99 Euro auf das neue Microsoft-System aufrüsten. Zudem hat der Redmonder Konzern unlängst angekündigt, die Upgrade-Variante von "Windows 8 Pro" im Rahmen einer Einführungsaktion bis Ende Januar kommenden Jahres für 39,99 Dollar – und aller Voraussicht nach ebenfalls Euro - zum Download anzubieten.

Gleichzeitig mit dem Beginn der RTM-Phase hat darüber hinaus der Windows App Store seine Pforten für Entwickler von kostenpflichtigen Metro-Apps geöffnet. Vorerst ist eine Registrierung allerdings nur Unternehmen gestattet – Einzelpersonen müssen sich noch gedulden. Auch lassen sich Apps generell erst ab Mitte August einreichen. Bislang werden dabei 38 Sprachen unterstützt. Ziel sei es, in mehr als 200 Ländern regionale App Stores zu eröffnen, so Sinofsky.

Christian Wolf
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Dienstag, 02.09.2014
Diebstahl von Promi-Nacktfotos wirft Schlaglicht auf löchrige Sicherheit im Netz
DSL-Tarife im September: VDSL ohne Aufpreis - bis zu 100 Euro Bonus
Nach Diebstahl von Promi-Nacktfotos: FBI auf der Jagd nach den Tätern
26-Jährige beleidigt Stadt im Internet: Bis zu sechs Jahre Haft drohen
O2 Protect: Neue Sicherheitspakete für PC, Mac und Smartphone
Rundfunkbeitrag: Übergangsregelungen nur bis Jahresende - Zwangsanmeldung möglich
Smartphone-Klau: Die meisten Handys werden zwischen 12 und 17 Uhr gestohlen
Uber bundesweit gestoppt - Einstweilige Verfügung gegen Mitfahrdienst
HD+ RePlay bringt vier neue Mediatheken auf den Smart-TV
EU gleicht europaweit Frequenzen für drahtlose Mikrofone an
 Medion IFA-Neuheiten: Windows-8.1-Tablet, Hybrid-Notebook und Kinder-Tablet
Montag, 01.09.2014
Netflix wertet vor Deutschland-Start Top-Listen von illegalen Tauschbörsen aus
EU-Experte: TV- und Radiosender sollen mehr Frequenzen für Breitband-Internet freigeben
GMX und Web.de: LTE-Tarif All-Net Smart Plus für knapp 15 Euro
Microsoft will US-Behörden weiter keine Daten aus Europa geben
Weitere News
Mobiles Internet
Unterwegs und trotzdem Online: Mobiles Internet per UMTS macht's möglich.
Fast genauso schnell im Speed Test oder sogar schneller als ein regulärer Internetzugang.
Damit ist mobiles Internet neben Kabel digital auch als Alternative interessant, wenn die DSL Verfügbarkeit am Wohnort eingeschränkt ist.
DSL = Schnell
Diese Gleichung geht leider nicht immer auf. Manchmal liefert der Internetprovider nur Schneckentempo.
Die Suche nach dem richtigen Internetanschluss kann dann schnell Nerven kosten. Welche DSL Flatrate ist nun die Richtige?
Vielleicht ist auch mobiles Internet eine gute Alternative zum DSL Internet.
Prepaid Handy
Mit einem Prepaid-Tarif lässt sich bei voller Kostenkontrolle telefonieren. Allerdings benötigt man dann auch ein Handy ohne Vertrag.
Wer einen Discounter-Tarif bei Anbietern wie Fonic oder Simyo wählt, muss sich noch nach einem Prepaid Handy umsehen.
Verschiedene Modelle gibt es in unserer Handy Übersicht.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs