Anzeige:

Donnerstag, 02.08.2012 12:46

Windows 8: Auslieferung an OEM-Partner beginnt

aus dem Bereich Computer

Wenn Windows 8 am 26. Oktober weltweit in den Handel kommt, ist dies lediglich die letzte Stufe einer langen Veröffentlichungskette. So ist der Startschuss für die Markteinführung des neuen Betriebssystems bereits gefallen: Seit dem 1. August hat Windows 8 offiziell den RTM-Status (Released To Manufacturing) erreicht und wird an zahlreiche Hardware-Partner ausgeliefert, darunter laut Informationen des US-Blogs "Techcrunch" die Hersteller Lenovo, Acer, Asus und Toshiba.

Anzeige

Weitere Verteilung von Windows 8 schrittweise

Windows 8 habe die intensivste Testperiode aller bisher erschienenen Ausgaben durchlaufen, erklärte Microsoft-Projektleiter Steven Sinofsky im "Building Windows 8 Blog". Die verschiedenen Vorab-Versionen seien auf insgesamt mehr als 16 Millionen Computern installiert worden und hätten wichtige Erkenntnisse über die Marktreife geliefert. Allein die vor acht Wochen bereitgestellte Windows 8 Release Preview laufe auf rund sieben Millionen PCs.

Die Verteilung der finalen Version erfolgt wie bei Microsoft üblich schrittweise: Ab dem 15. August ist Windows 8 sowohl über das Microsoft Developer Network (MSDN) als auch für Firmen mit TechNet-Abonnement verfügbar. Bereits einen Tag später können Kunden des Microsoft-Software-Assurance-Programms die "Windows 8 Enterprise Edition" über das Volume License Service Center (VLSC) herunterladen. Ab diesem Zeitpunkt erhalten auch Mitglieder des Microsoft Partner Network Zugriff. Zum 1. September ist der Erwerb von Windows 8 schließlich für Volumenlizenznehmer möglich, die nicht am Microsoft-Software-Assurance-Programm teilnehmen. Weitere Details sind über das "Windows Team Blog" abrufbar.

Amazon Windows 8
Eine Vorbestellung von Windows 8 ist bereits möglich - etwa als Upgrade-Version über Amazon. Screenshot: onlinekosten.de

Vorbestellung für Privatkunden bereits möglich

Privatkunden können Windows 8 derzeit ausschließlich vorbestellen – etwa über den Online-Händler Amazon. Dort ist die DVD-Upgrade-Version für Windows XP, Vista und 7 aktuell für 53,90 Euro gelistet. Amazon verspricht dabei im Rahmen einer sogenannten Vorbesteller-Garantie, zum Verkaufsstart den günstigsten Preis zwischen Bestellung und Erscheinungsdatum zu berechnen. Wer sich bis Oktober für einen PC mit Windows 7 entscheidet, kann für 14,99 Euro auf das neue Microsoft-System aufrüsten. Zudem hat der Redmonder Konzern unlängst angekündigt, die Upgrade-Variante von "Windows 8 Pro" im Rahmen einer Einführungsaktion bis Ende Januar kommenden Jahres für 39,99 Dollar – und aller Voraussicht nach ebenfalls Euro - zum Download anzubieten.

Gleichzeitig mit dem Beginn der RTM-Phase hat darüber hinaus der Windows App Store seine Pforten für Entwickler von kostenpflichtigen Metro-Apps geöffnet. Vorerst ist eine Registrierung allerdings nur Unternehmen gestattet – Einzelpersonen müssen sich noch gedulden. Auch lassen sich Apps generell erst ab Mitte August einreichen. Bislang werden dabei 38 Sprachen unterstützt. Ziel sei es, in mehr als 200 Ländern regionale App Stores zu eröffnen, so Sinofsky.

Christian Wolf
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Donnerstag, 17.04.2014
Berliner Taxi-Fahrer und Chauffeur-Dienst Uber im Clinch
Denon stellt portablen Bluetooth-Lautsprecher Envaya vor
"WSJ": Bitcoin-Börse Mt.Gox gibt auf
HTC One (M8): Bei o2 jetzt auch in "Amber Gold"
Nokia warnt vor Stromschlaggefahr bei Lumia-2520-Ladegeräten
WordPress 3.9 veröffentlicht: Mehr Komfort beim Editieren
Chrome Remote Desktop: Per Android auf einen Rechner zugreifen
Preview-Start: Zattoo-Konkurrent Magine lockt mit 65 Gratis-Sendern
Bericht: Yahoo will Google-Suche als iPhone-Standard ablösen
Amazon-Mitarbeiter streiken wieder - in Bad Hersfeld und Leipzig
Kim Dotcom soll Vermögen zurückerhalten
Google: Fallende Werbepreise nagen am Gewinn
Google reicht Patent für Kamera-Kontaktlinse ein
Springer-Chef Döpfner: "Wir haben Angst vor Google"
Mittwoch, 16.04.2014
SBBS und Gilat: Sat-Internet mit bis zu 20 Mbit/s über Astra 2E
Weitere News
DSL Telefon
Der klassische Telefonanschluss ist out. Heute ist vielerorts bereits DSL verfügbar und macht das DSL Telefon möglich.
Eine Telefon Flatrate senkt die Kosten zudem erheblich.
Das DSL Angebot ist allerdings groß. Deshalb vorher Provider vergleichen.
Internet über Kabel
Kein DSL oder nur schlechte Werte im DSL Speedtest? Internet über das Kabelnetz ist eine der führenden DSL Alternativen.
Kabelanbieter bieten ultraschnellen Downstream über den Kabelanschluss.
Wenn kein DSL verfügbar ist und auch kein Kabel digital gewünscht wird, ist mobiles Internet vielleicht interessant.
Speedcheck
Zum Glück DSL verfügbar, mit großer Vorfreude bestellt und nun trotzdem enttäuscht? Gleich DSL Speedcheck machen.
Langsamer als versprochen? Dann im großen Flatrate Vergleich alle günstigen DSL Tarife anschauen und schnell wechseln.
Viele Angebote haben neben einer Telefonflatrate auch einen WLAN DSL Router inklusive.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs