Anzeige:

Donnerstag, 02.08.2012 15:31

Android: Neue Versionen bislang wenig verbreitet

aus den Bereichen Computer, Mobilfunk

Das mobile Betriebssystem Android hat sich weltweit durchgesetzt und ist auf Millionen Smartphones und Tablet-PCs im Einsatz. Mitte Juli veröffentlichte Google Android 4.1 Jelly Bean, die aktuelle Android-Version. Auf der Android-Plattform für Entwickler gab der US-Konzern nun wieder die monatlichen Zahlen zur Verbreitung seines Betriebssystems bekannt. Die veröffentlichten Zahlen zeigen, dass der Großteil der Nutzer noch ältere Android-Versionen verwendet.

Anzeige

Android 2.3 Gingerbread dominiert weiterhin

Mit insgesamt 60,6 Prozent nimmt die unter dem Codenamen Gingerbread bekanntgewordene Version in den Varianten Android 2.3 bis 2.3.7 weiterhin den Löwenanteil aller Android-Distributionen ein. Allerdings kam Gingerbread im Vormonat noch auf einen Anteil von 64 Prozent.

Das noch ältere Android 2.2 Froyo findet sich aktuell auf 15,5 Prozent der Android-Geräte, ein Monat zuvor lag der Anteil mit 17,4 Prozent noch 1,9 Prozent höher. Verschwindend gering dagegen ist mit zusammen 2,3 Prozent der Anteil von Android 3.1 und 3.2 Honeycomb. Die Versionen wurden für die Nutzung mit Tablet-PCs optimiert, neue Flachrechner kommen jedoch meist mit dem aktuellen Android 4.

Android 4.0 gewinnt langsam an Boden

Mit dem Versionssprung zu Android 4.0 hatte Google mehr Erfolg. Für die unter dem Codenamen Ice Cream Sandwich zusammengefassten Varianten Android 4.0 bis 4.0.4 ermittelte der US-Konzern für den Zeitraum von Mitte Juli bis Anfang August einen Anteil von zusammen 15,9 Prozent. Zum Vergleich: Einen Monat zuvor war Ice Cream Sandwich erst auf 10,9 Prozent der Geräte installiert.

Die brandneue "Jelly Bean"-Version hat inzwischen den Weg auf 0,8 Prozent der mobilen Android-Geräte gefunden. Die ermittelten Zahlen basieren auf den Zugriffen auf den Google Play-Store innerhalb eines Zeitraums von 14 Tagen von Mitte Juli bis zum 1. August.

Verbreitung von Android-Versionen
Gingerbread ist weiterhin mit Abstand die meistverbreitete Android-Version. Grafik: Google / developer.android.com

Hersteller zögerlich beim Bereitstellen von Updates

Das Update von Android-Smartphones scheitert häufig an den Herstellern der Mobiltelefone, die Aktualisierungen vergleichsweise zögerlich bereitstellen. Einige Smartphone-Modelle, die teils erst im vergangenen Jahr auf den Markt gekommen sind, erhalten gar kein Update mehr. Bislang gab es nur wenige Ankündigungen zur Bereitstellung von Android 4.1 Jelly Bean für bereits auf dem Markt befindliche Smartphones. Als erstes Mobiltelefon wurde das Samsung Galaxy Nexus mit der aktuellen Android-Version ausgestattet.

Jörg Schamberg
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
 Preispolitik (10 Beiträge) 
    Zuletzt kommentiert von Schrotti am 04.08.2012 um 22:46 Uhr
 Suche

  News
Dienstag, 02.09.2014
Diebstahl von Promi-Nacktfotos wirft Schlaglicht auf löchrige Sicherheit im Netz
DSL-Tarife im September: VDSL ohne Aufpreis - bis zu 100 Euro Bonus
Nach Diebstahl von Promi-Nacktfotos: FBI auf der Jagd nach den Tätern
26-Jährige beleidigt Stadt im Internet: Bis zu sechs Jahre Haft drohen
O2 Protect: Neue Sicherheitspakete für PC, Mac und Smartphone
Rundfunkbeitrag: Übergangsregelungen nur bis Jahresende - Zwangsanmeldung möglich
Smartphone-Klau: Die meisten Handys werden zwischen 12 und 17 Uhr gestohlen
Uber bundesweit gestoppt - Einstweilige Verfügung gegen Mitfahrdienst
HD+ RePlay bringt vier neue Mediatheken auf den Smart-TV
EU gleicht europaweit Frequenzen für drahtlose Mikrofone an
 Medion IFA-Neuheiten: Windows-8.1-Tablet, Hybrid-Notebook und Kinder-Tablet
Montag, 01.09.2014
Netflix wertet vor Deutschland-Start Top-Listen von illegalen Tauschbörsen aus
EU-Experte: TV- und Radiosender sollen mehr Frequenzen für Breitband-Internet freigeben
GMX und Web.de: LTE-Tarif All-Net Smart Plus für knapp 15 Euro
Microsoft will US-Behörden weiter keine Daten aus Europa geben
Weitere News
Internet per Flat
Ob per Kabel oder mit VDSL: Erst eine Flat bringt richtig Spaß beim Surfen über die schnellen Internetleitungen.
Jetzt die Kabel-Angebote vergleichen oder neben der T-Home VDSL Verfügbarkeit die 1und1 VDSL und Vodafone VDSL Verfügbarkeit prüfen.
Alle günstigen Tarife hier in unserem DSL Preisvergleich.
Speedcheck
Zum Glück DSL verfügbar, mit großer Vorfreude bestellt und nun trotzdem enttäuscht? Gleich DSL Speedcheck machen.
Langsamer als versprochen? Dann im großen Flatrate Vergleich alle günstigen DSL Tarife anschauen und schnell wechseln.
Viele Angebote haben neben einer Telefonflatrate auch einen WLAN DSL Router inklusive.
DSL Anschluss
DSL 2000 für Einsteiger, DSL 6000 für Normalsurfer oder DSL 16000 für Internetprofis.
Welcher Internetanschluss von welchem Internet Provider ist geeignet?
Der DSL Anbieter Vergleich zeigt: Die Auswahl ist groß
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs