Anzeige:

Donnerstag, 02.08.2012 10:15

Facebook: Smartphones essen Umsatz auf

aus den Bereichen Mobilfunk, Sonstiges

Die steigende Beliebtheit von Smartphones und Tablet-Computern erhöht den Druck auf Facebook, sein Werbegeschäft neu auszurichten. Im Juni meldeten sich 102 Millionen Nutzer ausschließlich mit mobilen Geräten beim Sozialen Netzwerk an, 23 Prozent mehr als im März, wie das Unternehmen am Dienstag in einem Quartalsbericht für die US-Börsenaufsicht SEC offenlegte. Weitere 441 Millionen nutzten sowohl den PC als auch Smartphone oder Tablet - im Vergleich zum Vorjahr ein Zuwachs um 67 Prozent. Facebook hat erst kürzlich begonnen, bei der mobilen Nutzung des Netzwerks Anzeigen einzublenden.

Anzeige

84 Prozent des Umsatzes stammen aus Werbung

Werbung ist die wichtigste Einnahmequelle für das Unternehmen, zuletzt verdiente es 84 Prozent seines Umsatzes damit. Welchen Anteil die mobile Website und die Apps beisteuern, schlüsselt Facebook nicht auf - das Unternehmen erwirtschafte hier nur "einen kleinen Teil des Umsatzes", hieß es im Quartalsbericht. Falls noch mehr Nutzer mobile Geräte als Ersatz für den PC nutzen sollten, könnte sich dies allerdings negativ auf die Einnahmen auswirken, warnte das Unternehmen. Das mobile Geschäft sei derzeit die größte Herausforderung für Facebook, hatte jüngst Gründer und Chef Mark Zuckerberg zugegeben.

Facebook muss auf den kleinen Displays von Mobiltelefonen und Tablet-PCs mehr Werbung unterbringen, ohne die Nutzer zu vergraulen. US-Medien spekulieren daher, dass Facebook gemeinsam mit dem Gerätehersteller HTC ein eigenes, für diese Zwecke optimiertes Smartphone auf den Markt bringen will. Derzeit schaltet das Online-Netzwerk vor allem sogenannte "Sponsored Stories", mit denen Werbekunden bestimmte Facebook-Einträge von Nutzern hervorheben können - hauptsächlich wenn diese bei einer Marke oder einem Produkt auf die "Gefällt-mir"-Schaltfläche klicken.

Seit dem Börsengang steht das Netzwerk unter verschärfter Beobachtung der Anleger. Nach enttäuschenden Quartalszahlen sackte der Aktienkurs in der vergangenen Woche auf einen neuen Tiefstand. Vielen Börsianern fehlt die Vision, wie Facebook aus seiner enormen Reichweite Profit schlagen will.

Christian Wolf / dpa
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Donnerstag, 31.07.2014
Start der Vectoring-Liste ermöglicht baldige VDSL-Beschleunigung - viele Ausbauprojekte
D-Link-Router DIR-518L: WLAN ac für unterwegs
Amazon verschenkt Android-Apps im Wert von 100 Euro
Telekom: Störung der IP-Telefonie behoben
Amazon drängt auf niedrigere E-Book-Preise
Electronic Arts kündigt Spiele-Abo an
Mittwoch, 30.07.2014
Stiftung Warentest: Zehn WLAN-Router im Test - drei WLAN-Repeater im Vergleich
Telekom: Bundesweit Störungen bei IP-Telefonie
PlusServer AG wächst durch Akquisitionen
"Catan Anytime" von Microsoft: Im Browser wird jetzt gesiedelt
Android-Trojaner Koler erpresst auch PC-Besitzer
Telefónica vor E-Plus-Übernahme weiter mit roten Zahlen
E-Plus-Umsatz wächst, obwohl Kunden weniger zahlen
Über 50 Euro kostet der monatliche Einkauf per Smartphone oder Tablet
Netflix kauft AT&T-Zugang - Netzneutralität in Gefahr?
Weitere News
Mobilfunk Provider
Neben den vier großen Netzbetreibern gibt es zahlreiche Mobilfunk Discounter Angebote - auch Billigmarken der Provider wie beispielsweise Simyo von E-Plus. Den Überblick zu behalten wird immer schwerer.
Dafür haben einige der Anbieter zusätzlich günstige Handys ohne Vertrag, vom Klapphandy bis hin zum Touchscreen Handy, im Angebot.
Whois
Suchen Sie eine eingängige Domain für ihre Website und die Wunschadresse scheint schon belegt?
Einfach mit Whois den Check machen und herausfinden, zu wem die URL und IP Adresse gehört. Auch die DENIC kann oft Auskunft geben.
Vielleicht ist ein Reseller beteiligt und verkauft preisgünstig.
Speedcheck
Zum Glück DSL verfügbar, mit großer Vorfreude bestellt und nun trotzdem enttäuscht? Gleich DSL Speedcheck machen.
Langsamer als versprochen? Dann im großen Flatrate Vergleich alle günstigen DSL Tarife anschauen und schnell wechseln.
Viele Angebote haben neben einer Telefonflatrate auch einen WLAN DSL Router inklusive.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs