Anzeige:
Donnerstag, 02.08.2012 10:15

Facebook: Smartphones essen Umsatz auf

aus den Bereichen Mobilfunk, Sonstiges

Die steigende Beliebtheit von Smartphones und Tablet-Computern erhöht den Druck auf Facebook, sein Werbegeschäft neu auszurichten. Im Juni meldeten sich 102 Millionen Nutzer ausschließlich mit mobilen Geräten beim Sozialen Netzwerk an, 23 Prozent mehr als im März, wie das Unternehmen am Dienstag in einem Quartalsbericht für die US-Börsenaufsicht SEC offenlegte. Weitere 441 Millionen nutzten sowohl den PC als auch Smartphone oder Tablet - im Vergleich zum Vorjahr ein Zuwachs um 67 Prozent. Facebook hat erst kürzlich begonnen, bei der mobilen Nutzung des Netzwerks Anzeigen einzublenden.

Anzeige

84 Prozent des Umsatzes stammen aus Werbung

Werbung ist die wichtigste Einnahmequelle für das Unternehmen, zuletzt verdiente es 84 Prozent seines Umsatzes damit. Welchen Anteil die mobile Website und die Apps beisteuern, schlüsselt Facebook nicht auf - das Unternehmen erwirtschafte hier nur "einen kleinen Teil des Umsatzes", hieß es im Quartalsbericht. Falls noch mehr Nutzer mobile Geräte als Ersatz für den PC nutzen sollten, könnte sich dies allerdings negativ auf die Einnahmen auswirken, warnte das Unternehmen. Das mobile Geschäft sei derzeit die größte Herausforderung für Facebook, hatte jüngst Gründer und Chef Mark Zuckerberg zugegeben.

Facebook muss auf den kleinen Displays von Mobiltelefonen und Tablet-PCs mehr Werbung unterbringen, ohne die Nutzer zu vergraulen. US-Medien spekulieren daher, dass Facebook gemeinsam mit dem Gerätehersteller HTC ein eigenes, für diese Zwecke optimiertes Smartphone auf den Markt bringen will. Derzeit schaltet das Online-Netzwerk vor allem sogenannte "Sponsored Stories", mit denen Werbekunden bestimmte Facebook-Einträge von Nutzern hervorheben können - hauptsächlich wenn diese bei einer Marke oder einem Produkt auf die "Gefällt-mir"-Schaltfläche klicken.

Seit dem Börsengang steht das Netzwerk unter verschärfter Beobachtung der Anleger. Nach enttäuschenden Quartalszahlen sackte der Aktienkurs in der vergangenen Woche auf einen neuen Tiefstand. Vielen Börsianern fehlt die Vision, wie Facebook aus seiner enormen Reichweite Profit schlagen will.

Christian Wolf / dpa
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Samstag, 04.07.2015
GMX und Web.de: "All-Net & Surf Special" ab effektiv 6,40 Euro im Monat
Freitag, 03.07.2015
Kabel-Internet im Juli: Highspeed per Kabel zum Sparpreis
Blau: Allnet-Flat mit 500 MB Datenvolumen ab 14,90 Euro
WinSIM und maXXim: 1 GB LTE-Volumen und SMS-Flatrate ab 4,99 Euro
Vodafone: LTE künftig auch für Zweit-SIM-Karten
Archos 50d Helium: Günstiges LTE-Smartphone mit Android 5.1
Windows 10 Release am 29. Juli: Microsoft nennt weitere Details
Frankreich lehnt Aufnahme von Wikileaks-Gründer Assange ab
DeutschlandSIM: Allnet-Flat "LTE 1500" mit 1,5 GB LTE-Datenvolumen für 16,99 Euro
Digitales EU-Mahnverfahren: Online-Shopper und Falschparker werden zur Kasse gebeten
Nach Hackerangriff: Computersystem des Bundestags wird tagelang abgeschaltet
Donnerstag, 02.07.2015
DSL-Tarife im Juli: VDSL mit Gratis-Tablet oder zum Schnäppchenpreis
"Connect": DSL- und Kabel-Anbieter im Test - 1&1 siegt vor Telekom
35 Grad: Hitze macht auch Notebooks, Tablets und Smartphones zu schaffen
Smartmobil verdoppelt Datenvolumen für "LTE 1500" im "Summer Special"
Weitere News
Internettelefonie
Günstig per VoIP telefonieren auch ohne Telefonanschluss.
Telefon einfach an den VoIP DSL Router oder WLAN Router anschließen.
Gleichzeitig via DSL Modem mit DSL Speed ins Internet.
ADSL Anschluss
Ein DSL Anschluss ist der Standardzugang der meisten Internetprovider.
Ob 1&1, der Billiganbieter congstar oder früher auch QSC oder freenet: Alle setzen auf die ADSL Technik.
Dazu gibt's verschiedene Flatrates. Neben einer Internet Flatrate ist bei vielen Angeboten oft auch eine Festnetz Flatrate inklusive.
© 1999-2015 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs