Anzeige:

Donnerstag, 02.08.2012 14:31

Amazon MP3 attackiert iTunes Match

aus dem Bereich Computer
Amazon baut seine Cloud-Services in den USA aus und attackiert damit das Konkurrenzprodukt "iTunes Match" von Branchenprimus Apple. In Deutschland ist das Cloud-Angebot von Amazon noch nicht verfügbar. Womöglich, weil die Verträge mit den Musiklabels hierzulande noch nicht ausgehandelt sind.

Anzeige

Nach Apple-Vorbild

Der Amazon-Dienst "Cloud Drive", der auch den Online-Mediaplayer "Cloud Player" beinhaltet, wird um eine Matching-Funktion erweitert. Dieser ermöglicht es, die lokale Musikbibliothek des Kunden mit Hilfe eines Tools zu analysieren und mit dem gesamten MP3-Portfolio von Amazon abzugleichen. Alle Titel, zu denen kein Gegenstück auffindbar ist, werden anschließend in den "Cloud Drive"-Account hochgeladen und stehen dort zur Verfügung. Die Titel, die bei Amazon gefunden wurden, sind dann vom eigenen PC, von anderen Rechnern sowie Smartphones und dem Kindle Fire abrufbar. Die Anzahl der freischaltbaren Endgeräte ist allerdings auf zehn begrenzt.

Für den Dienst verlangt Amazon 24,99 US-Dollar pro Jahr. Die Musikdateien stellt Amazon im MP3-Format und mit einer Qualität (Bitrate) von 256 Kilobit pro Sekunde zur Verfügung. Das Kontingent innerhalb der Amazon Cloud umfasst bis zu 250.000 Songs, die hochgeladen werden können. Titel, die von Amazon angeboten werden, zählen nicht dazu. Kunden, die das Angebot "Cloud Player Free" nutzen, können alle bisher bei Amazon gekauften Titel beliebig abrufen. Zudem stellt Amazon kostenfrei Cloud-Speicher für immerhin 250 Titel zur Verfügung.

Zum Vergleich: iTunes Match ist bereits in Deutschland angekommen, kostet 25 Euro pro Jahr und bietet dieselbe Funktionalität wie das Amazon-Pendant. Allerdings stehen Kunden "nur" 25.000 zusätzliche Titel in der Apple iCloud zur Verfügung - neben den Titeln, die iTunes Match im Angebot von Apple ausfindig gemacht hat.

Michael Müller
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Donnerstag, 24.07.2014
Amazon-Aktion: Kindle Fire HD ab 79 Euro
Hintergrund: So funktioniert Nutzer-Tracking per Canvas Fingerprinting
Telekom killt Nutzer-Tracking per Canvas Fingerprinting
Skype 5.0 für Android sucht selbständig nach Freunden
BSkyB könnte Vereinbarung über "Sky Europe" schon am Freitag verkünden
helloMobil senkt Preis für Flat XM 2000 plus auf 19,95 Euro
Nokia reduziert Verlust, neues Kerngeschäft aber hart umkämpft
LG : Hoher Gewinn dank Smartphones und 4K-Fernsehern
Hacker klauen bei EZB Kontaktdaten und fordern Geld
O2 Prepaid: Neue Smartphone-Tarife - ungenutztes Datenvolumen verfällt nicht mehr
Microsoft plant nur noch eine Windows-Version für Desktop und Smartphone
Amazon Wallet: Mit der Payment-App an die Ladenkasse
Trotz iPad-Schwäche: Apple-Chef Cook glaubt an Zukunft mit Tablets
Smartphone-Werbung macht Facebook reich - Nutzerzahl steigt auf 1,32 Milliarden
Mittwoch, 23.07.2014
Hamburg verbietet Mitfahrdienst Uber - 1.000 Euro Strafe für private Fahrer
Weitere News
DSL Geschwindigkeit
War das DSL günstig, aber die Geschwindigkeit ist niedriger als gedacht?
Die DSL Telefonie bricht ständig ab? Angebote wie IPTV sind eher eine Live Diashow?
Der DSL Speed Check offenbart die bittere Wahrheit in Sekunden. Einfach schnell DSL Geschwindigkeit testen und vielleicht gleich wechseln.
DSL Anschluss
DSL 2000 für Einsteiger, DSL 6000 für Normalsurfer oder DSL 16000 für Internetprofis.
Welcher Internetanschluss von welchem Internet Provider ist geeignet?
Der DSL Anbieter Vergleich zeigt: Die Auswahl ist groß
VDSL
Auf der Suche nach dem wahren Highspeed Internet mit DSL Flat?
Mit ihrem VDSL - Internetzugang kommt die Telekom-Tochter T-Home auf bis zu 50 Mbit/s.
Fernsehen im Internet gibt's im Entertain-Paket dazu. Auch Fußball in HD-Qualität über LIGA total und Filme per Video on Demand sind kein Problem.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs