Anzeige:

Donnerstag, 02.08.2012 14:31

Amazon MP3 attackiert iTunes Match

aus dem Bereich Computer
Amazon baut seine Cloud-Services in den USA aus und attackiert damit das Konkurrenzprodukt "iTunes Match" von Branchenprimus Apple. In Deutschland ist das Cloud-Angebot von Amazon noch nicht verfügbar. Womöglich, weil die Verträge mit den Musiklabels hierzulande noch nicht ausgehandelt sind.

Anzeige

Nach Apple-Vorbild

Der Amazon-Dienst "Cloud Drive", der auch den Online-Mediaplayer "Cloud Player" beinhaltet, wird um eine Matching-Funktion erweitert. Dieser ermöglicht es, die lokale Musikbibliothek des Kunden mit Hilfe eines Tools zu analysieren und mit dem gesamten MP3-Portfolio von Amazon abzugleichen. Alle Titel, zu denen kein Gegenstück auffindbar ist, werden anschließend in den "Cloud Drive"-Account hochgeladen und stehen dort zur Verfügung. Die Titel, die bei Amazon gefunden wurden, sind dann vom eigenen PC, von anderen Rechnern sowie Smartphones und dem Kindle Fire abrufbar. Die Anzahl der freischaltbaren Endgeräte ist allerdings auf zehn begrenzt.

Für den Dienst verlangt Amazon 24,99 US-Dollar pro Jahr. Die Musikdateien stellt Amazon im MP3-Format und mit einer Qualität (Bitrate) von 256 Kilobit pro Sekunde zur Verfügung. Das Kontingent innerhalb der Amazon Cloud umfasst bis zu 250.000 Songs, die hochgeladen werden können. Titel, die von Amazon angeboten werden, zählen nicht dazu. Kunden, die das Angebot "Cloud Player Free" nutzen, können alle bisher bei Amazon gekauften Titel beliebig abrufen. Zudem stellt Amazon kostenfrei Cloud-Speicher für immerhin 250 Titel zur Verfügung.

Zum Vergleich: iTunes Match ist bereits in Deutschland angekommen, kostet 25 Euro pro Jahr und bietet dieselbe Funktionalität wie das Amazon-Pendant. Allerdings stehen Kunden "nur" 25.000 zusätzliche Titel in der Apple iCloud zur Verfügung - neben den Titeln, die iTunes Match im Angebot von Apple ausfindig gemacht hat.

Michael Müller
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Samstag, 20.12.2014
Trendforscher Horx warnt vor ständigem Online-Sein
Weißrussland erleichtert Verbote regimekritischer Onlineforen
Abzockvorwürfe: Millionenstrafe für T-Mobile US
Instagram löscht Millionen von Spam-Konten - Justin Bieber & Co verlieren Follower
Telekom Adventsaktion: 24 Monate 10 Prozent Online-Rabatt auf MagentaMobil
Rekordstreik bei Amazon bis Heiligabend - Verdi klagt gegen Sonntagsarbeit
Telekom plant Verkauf von T-Online an Axel Springer
OnePlus: Kommt das Mini?
2014: Datenklau nur an 134 Geldautomaten
Sony-Hackerangriff: FBI macht Nordkorea verantwortlich - Obama bestätigt Verdacht
Freitag, 19.12.2014
Android 5.1 steht bereits in den Startlöchern
Microsoft: Browser-Auswahl ist Geschichte
Kabel Deutschland: "Select Video" für weitere 350.000 Kunden
Streaming-Player: Sky verkauft ab sofort "Sky Online TV Box"
Urteil: Autofahrer dürfen nichts aufs Handy blicken
Weitere News
Mobiles Internet
Unterwegs und trotzdem Online: Mobiles Internet per UMTS macht's möglich.
Fast genauso schnell im Speed Test oder sogar schneller als ein regulärer Internetzugang.
Damit ist mobiles Internet neben Kabel digital auch als Alternative interessant, wenn die DSL Verfügbarkeit am Wohnort eingeschränkt ist.
DSL Geschwindigkeit
War das DSL günstig, aber die Geschwindigkeit ist niedriger als gedacht?
Die DSL Telefonie bricht ständig ab? Angebote wie IPTV sind eher eine Live Diashow?
Der DSL Speed Check offenbart die bittere Wahrheit in Sekunden. Einfach schnell DSL Geschwindigkeit testen und vielleicht gleich wechseln.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs