Anzeige:
Mittwoch, 01.08.2012 15:01

Internet-TV: GfK misst erstmals Einschaltquoten

aus dem Bereich Sonstiges

Seit diesem Mittwoch werden auch die Sehgewohnheiten von Privathaushalten mit Internet-TV (IPTV) für die Werbewirtschaft ausgewertet. Dazu musste die Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) in Nürnberg eine eigene Technik entwickeln.

Anzeige

160 Haushalte werden "abgehört"

Mit dem sogenannten Audio-Matching würden Tonsignale am Fernseher mit den "Fingerprints" der jeweiligen Sendungen verglichen, sagte der Geschäftsführer der Gfk-Fernsehforschung, Michael Darkow. Damit könnten nun 1,1 Millionen private Haushalte mit in die repräsentativen Quotenmessungen einbezogen werden.

Wie das Medienmagazin "DWDL.de" auf seiner Internetseite berichtete, erfolgt bei IPTV die Verbreitung des Programms nicht mehr über einen Tuner, sondern durch das Versenden von Video-Dateien (MPEG) an den Empfänger. Dadurch könne die herkömmliche Messtechnik hier nicht eingesetzt werden. Künftig werde das Sehverhalten nun in 160 Haushalten mit einem Aufnahmegerät direkt am Fernseher quasi abgehört. Gespräche im Raum würden aber nicht aufgenommen. Nach Angaben von Darkow beauftragte die Arbeitsgemeinschaft Fernsehforschung (AGF) die GfK mit der Quotenmessung beim Internet-TV. Die AGF ist ein Zusammenschluss der Fernsehveranstalter in Deutschland.

Jörg Schamberg / dpa
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Freitag, 31.10.2014
HD+ steigert Kundenzahl erneut: 2,9 Millionen aktive Nutzer
DeutschlandSIM und discoPLUS mit Rabatten - LTE zum Sparpreis
Quad-Core-Tablet Lifetab S10333 jetzt online im Medionshop bestellbar
Rote Zahlen bei Sony: Smartphone-Probleme als Ursache
kinox.to: Jagd auf Betreiber - Kripo fahndet jetzt öffentlich
Tele Columbus startet "3er Kombi 50" mit Internet, Telefon und HDTV ab 19,99 Euro
Nintendo will mit Mikrowellen-Sensoren Schlafqualität überwachen
Samsung verkauft mehr Smartphones, Apple verdient mehr daran
Google-Gebühr in Spanien kommt ab 2015: Urheberrechts-Reform verabschiedet
Android-Erfinder Andy Rubin verlässt Google, gründet Startup-Inkubator
Halloween-Schnäppchen bei helloMobil und Phonex: LTE-Tarif ab 9,95 Euro
Ungarn zieht umstrittene Internet-Steuer nach massiven Protesten zurück
Breitband-Förderungen und NetCologne-RWE-Kooperation: Windeck und Eitorf erhalten Glasfaser
Immer mehr Verbraucher meiden US-Internetdienste
Donnerstag, 30.10.2014
Filesharing-Drosselung: Kabel Deutschland stellt Bestandskunden auf aktuelle AGB um
Weitere News
ADSL Anschluss
Ein DSL Anschluss ist der Standardzugang der meisten Internetprovider.
Ob 1&1, der Billiganbieter congstar oder früher auch QSC oder freenet: Alle setzen auf die ADSL Technik.
Dazu gibt's verschiedene Flatrates. Neben einer Internet Flatrate ist bei vielen Angeboten oft auch eine Festnetz Flatrate inklusive.
Kabel
Ein Internet Anschluss über Kabel bei Anbietern wie Unitymedia, früher ish, oder Kabel Deutschland liegt voll im Trend.
Ob Internet Fernsehen oder nur surfen mit Highspeed: Vieles wird erst richtig mit Kabel Internet möglich.
Jetzt bestellen und den Sieger im Speedcheck testen. Einen Kabel Digital Receiver gibt's auf Wunsch dazu.
Webhosting
Sie kennen sich im Webhosting bisher überhaupt nicht aus? Sie können mit Whois und DNS Server nichts anfangen?
Sie wissen nicht, was eine Firewall oder ein Cluster bewirkt? Und Sie haben auch noch nie von Small Business Server oder Switch gehört?
Dann einfach unsere Hintergrundseiten zum Thema nutzen. Wir erklären Ihnen die wichtigsten Begriffe - kurz und verständlich.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs