Anzeige:

Donnerstag, 02.08.2012 11:01

Chrome schärft sich für Retina-Displays

aus dem Bereich Computer

Der Google-Browser Chrome ist jetzt in Version 21 verfügbar. Neben zahlreichen sicherheitsrelevanten Änderungen bringt Chrome nun erstmals volle Unterstützung des Apple Retina-Display mit sich. Das heißt: schärfere Darstellung als bisher auf den MacBook Pro-Modellen der aktuellen Generation.

Anzeige

Schärfe für elitäre Kreise

Ab sofort wird der Surfgenuss mit Google Chrome gestochen scharf - jedenfalls dann, wenn ein nicht ganz günstiges MacBook Pro mit Retina Display aus dem Hause Apple dazu verwendet wird. Bei einem Listenpreis von mindestens 2.279 Euro für das günstigere, mit 2,3 Gigahertz schnellem Intel Core i7 befeuerte MacBook Pro mit Retina-Display dürfte sich der potentielle Nutzerkreis allerdings in überschaubarem Rahmen bewegen. Der Bildschirm besitzt ein farbechtes IPS-Panel und stellt 2.880 x 1.800 Pixel bei 220 ppi auf 15,4 Zoll dar.

Neben der höheren Auflösung für Retina-Displays bietet Chrome 21 noch zahlreiche weitere Verbesserungen, die im Entwickler-Blog von Chrome zu finden sind. Darunter eine erweiterte Gamepad-Unterstützung und eine tiefere Integration von Google Cloud Print. Die sicherheitsrelevanten Änderungen sind ebenfalls im Blog aufgezählt.

Neue Chrome OS-Version

Neben den Änderungen im Chrome-Browser wurde das Betriebssystem Chrome OS um einige Verbesserungen bereichert, um eine stabilere Nutzung der Software zu ermöglichen. Beispielsweise ein Fix für das 3G-Auswahlmenü: Wurden 3G-Daten deaktiviert, so führte dies teils zu einer dauerhaften Deaktivierung der Option. Auch überarbeitete man das Auswahlmenü der verfügbaren Netzwerke dahingehend, sodass künftig auch wirklich alle Datennetze angezeigt werden. Eine komplette Übersicht bietet auch hier der entsprechende Eintrag im Entwickler Blog.


Chrome angeschärft. Bild: Chrome Entwicklerblog.
Michael Müller
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Dienstag, 22.07.2014
Nvidia Shield Tablet: Spiele-Tablet mit Gamepad
Xiaomi: Mi4 angeblich schnellstes Smartphone der Welt - Fitnessband für knapp 10 Euro
Betrugsfälle an Geldautomaten: Weiterhin Millionenschaden durch Skimming
Microsofts Nokia-Deal: Finnland fühlt sich betrogen
Yahoo kauft Spezialisten für Smartphone-Werbung
Crash-Tarife: Smartphone-Flat "AllNet Starter" im Vodafone-Netz für 1,95 Euro
Google nur mit Schneckentempo im Telekom-Netz (Update: Stellungnahme der Telekom)
Facebook "Speichern": Texte, Lieder, Videos und Orte speichern und später aufrufen
Apple lässt 70-80 Millionen iPhone 6 produzieren - bis zu 5,5 Zoll großes Display
Medion Akoya E1232T: 10,1-Zoll-Notebook für 299 Euro bei Aldi Nord
Online-Videothek Netflix: Deutschlandstart im September
Groupon bringt verbesserte Website auch nach Deutschland - effizientere Suche
Montag, 21.07.2014
Aldi Nord: Dual SIM-Smartphone LG Optimus L5 zum Schnäppchenpreis
Dota 2 Gaming-Turnier: Computerspielern winkt höhere Prämie als Fußball-Weltmeistern
Mobiltelefone überholen in China PCs als wichtigsten Weg ins Internet
Weitere News
DSL Telefon
Der klassische Telefonanschluss ist out. Heute ist vielerorts bereits DSL verfügbar und macht das DSL Telefon möglich.
Eine Telefon Flatrate senkt die Kosten zudem erheblich.
Das DSL Angebot ist allerdings groß. Deshalb vorher Provider vergleichen.
Turbo Internet
DSL 16000 ist im Vergleich zu DSL 1000 oder DSL 2000 zwar schnell.
Mit VDSL geht es noch viel schneller: DSL 25000 und DSL 50000 brechen alle Rekorde im DSL Test.
Aber auch Internet über Kabel kann da mithalten.
DSL Schnecke
Das DSL Kabel glüht bereits, der WLAN DSL Router blinkt wild, aber trotzdem dauert der DSL Speed Check ewig?
Dann ist auch IPTV oder etwa Video on Demand kaum möglich. Alternativen müssen her.
Wir haben alle Internet Tarife: Zum Beispiel UMTS Flatrate testen oder gleich auf Kabel umsteigen. Den Kabel Digital Receiver gibt's auf Wunsch dazu.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs