Anzeige:

Donnerstag, 02.08.2012 11:01

Chrome schärft sich für Retina-Displays

aus dem Bereich Computer

Der Google-Browser Chrome ist jetzt in Version 21 verfügbar. Neben zahlreichen sicherheitsrelevanten Änderungen bringt Chrome nun erstmals volle Unterstützung des Apple Retina-Display mit sich. Das heißt: schärfere Darstellung als bisher auf den MacBook Pro-Modellen der aktuellen Generation.

Anzeige

Schärfe für elitäre Kreise

Ab sofort wird der Surfgenuss mit Google Chrome gestochen scharf - jedenfalls dann, wenn ein nicht ganz günstiges MacBook Pro mit Retina Display aus dem Hause Apple dazu verwendet wird. Bei einem Listenpreis von mindestens 2.279 Euro für das günstigere, mit 2,3 Gigahertz schnellem Intel Core i7 befeuerte MacBook Pro mit Retina-Display dürfte sich der potentielle Nutzerkreis allerdings in überschaubarem Rahmen bewegen. Der Bildschirm besitzt ein farbechtes IPS-Panel und stellt 2.880 x 1.800 Pixel bei 220 ppi auf 15,4 Zoll dar.

Neben der höheren Auflösung für Retina-Displays bietet Chrome 21 noch zahlreiche weitere Verbesserungen, die im Entwickler-Blog von Chrome zu finden sind. Darunter eine erweiterte Gamepad-Unterstützung und eine tiefere Integration von Google Cloud Print. Die sicherheitsrelevanten Änderungen sind ebenfalls im Blog aufgezählt.

Neue Chrome OS-Version

Neben den Änderungen im Chrome-Browser wurde das Betriebssystem Chrome OS um einige Verbesserungen bereichert, um eine stabilere Nutzung der Software zu ermöglichen. Beispielsweise ein Fix für das 3G-Auswahlmenü: Wurden 3G-Daten deaktiviert, so führte dies teils zu einer dauerhaften Deaktivierung der Option. Auch überarbeitete man das Auswahlmenü der verfügbaren Netzwerke dahingehend, sodass künftig auch wirklich alle Datennetze angezeigt werden. Eine komplette Übersicht bietet auch hier der entsprechende Eintrag im Entwickler Blog.


Chrome angeschärft. Bild: Chrome Entwicklerblog.
Michael Müller
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Donnerstag, 18.09.2014
iPhone 6 oder 6 Plus - Welche Größe brauchen Sie?
Netflix braucht den gläsernen Zuschauer
Israel rüstet sich für Kriege in der Cyberwelt
Mittwoch, 17.09.2014
Nachfrage-Boom: iPhone 6-Produzent Foxconn am Limit
NFC auf iPhone 6: PayPal verspottet Apple Pay
Apple: Zwei Stufen-Bestätigung auch für iCloud Nutzer
Kabinett macht ernst: "Digitale Verwaltung 2020" soll kommen
Telekom und Netzneutralität: Zahlen sollen die Anderen
Apple-Chef Tim Cook: Wir verkaufen Geräte, keine Daten
Sicherheitslücke im Android-Browser: Angreifer können mitlesen
Netflix in Deutschland gestartet (Update zu House of Cards)
Justizminister Maas droht Google mit Zerschlagung
Speicherung von Surfprotokollen: Klarheit erst vom EuGH?
Netflix-Chef Hastings im Interview: Klassisches Fernsehen wird aussterben
Luxusuhren-Macher über Apple Watch: "Als hätte sie ein Designstudent entworfen"
Weitere News
Server
Server gibt es für fast jede Aufgabe: Mailserver mit POP3 für E-Mails, SQL Server für Datenbanken oder FTP Server für den Dateitransfer.
Auch das Betriebssystem ist variabel - ob Windows Server oder Linux Server: Sie haben die Wahl.
Auf ihrem Dedicated Server bestimmen Sie als Administrator ganz allein.
Mobiles Internet
Mobiles Internet via UMTS bietet schnellen Surfspaß für unterwegs.
Selbst ohne WLAN schnell mobil surfen oder Internet TV auf dem Handy genießen.
UMTS hält in jedem Speed Test problemlos mit.
VDSL Verfügbarkeit
VDSL Neukunden profitieren von Startguthaben und kostenloser Hardware wie einem Router oder einem Mediacenter.
Jetzt die Telekom VDSL Verfügbarkeit an ihrem Ort prüfen, nach Vodafone VDSL suchen oder die 1und1 VDSL Verfügbarkeit klären.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs