Anzeige:
Mittwoch, 01.08.2012 16:16

Polizei warnt vor Erpressungs-Trojaner

aus den Bereichen Computer, Sonstiges

Polizei und Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) sind in heller Aufruhr. Ein neuer, "besonders aggressiver" Trojaner macht derzeit die Runde. Die Schadsoftware nistet sich auf betroffenen Rechnern ein und verschlüsselt Teile der Festplatte. Die Folge: die verschlüsselten Bereiche lassen sich sehr schwer oder gar nicht mehr wiederherstellen.

Anzeige

Erpressungs-Schädling

Der schon seit Mai dieses Jahres im Umlauf befindliche "Windows-Verschlüsselungs-Trojaner" ist in einer überarbeiteten Form dabei, sich auf Rechnern von unvorsichtigen Internetnutzern breit zu machen. Nach Angaben des BSI wird der Trojaner vornehmlich über Spam-Mails verteilt. Die Mails erwecken den Anschein im Namen von Behörden oder Staatsanwaltschaften verfasst worden zu sein - durch das vermeintliche Vertrauen in den Absender öffnen Empfänger den Dateianhang.

Unmittelbar nach dem Ausführen der angehängten Datei beginnt der Schädling damit, Teile des Rechners zu verschlüsseln. Parallel wird der Benutzer aufgefordert in der Regel 100 Euro per Paysefecard oder 50 Euro per Ukash zu bezahlen, um die Sperrung aufzuheben. Allerdings wird die Sperre durch die Verschlüsselung auch nach Zahlung des Betrages nicht aufgehoben.

Virenscanner aktuell halten

Das BSI rät dazu, auf aktuelle Virensoftware zu achten. Durch solcherlei Schutzmaßnahmen ließen sich bis zu 80 Prozent aller Gefahren erfolgreich abwehren. Im Falle einer Infektion durch den Verschlüsselungs-Trojaner solle man auf keinen Fall den angeforderten Betrag zahlen. Vielmehr sei eine Anzeige bei der Polizei empfehlenswert, bevor die Wiederherstellung des PCs mit Hilfe einer Rettungs-CD der Wahl vorgenommen würde. Diese stehen kostenfrei bei den großen Antivirus-Software-Anbietern zum Download zur Verfügung.

(Aktuelle Rescue-CDs, Stand: 1. August 2012)
Anbieter
Avira F-Secure Kaspersky Norton

Außerdem hilft das Anti-Botnetz-Beratungszentrum auf seinem Internetangebot www.botfrei.de eine Schritt-für-Schritt-Anleitung, mit der infizierte Rechner gesäubert werden können.

Michael Müller
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Donnerstag, 27.11.2014
Vodafone bietet LTE in 33 Ländern - ab 2015 mit bis zu 225 Mbit/s surfen
Amazon: 41 Apps für 130 Euro jetzt kostenlos herunterladen
Kim Dotcom bleibt vorerst auf freiem Fuß: Gerichtsentscheidung vertagt
Twitter Offers: Rabatt-Coupons einlösen, ohne sie vorzuzeigen
NetCologne: Neue HD-Sender und neues TV-Paket "Family HD"
Video on Demand: wuaki.tv jetzt auch offiziell in Deutschland
Googles starke Stellung beschäftigt das EU-Parlament
Mittwoch, 26.11.2014
Zalando "schreit vor Glück": Konzern peilt Gewinnzone an
IDC: iPad-Verkäufe sinken erstmals - Tablet-Boom ebbt ab
Kabel Deutschland: WLAN-Kabelrouter für kurze Zeit gratis erhältlich
Telekom und Orange erwägen Ausstieg aus britischem Mobilfunkmarkt
Media Markt und Saturn starten vier eigene Prepaid-Tarife im Telefónica-Netz
Acht Millionen Deutsche nutzen das Smartphone als Videotelefon
Weihnachtsaktion bei Base: Samsung Tablet gratis zum Galaxy S5
Amazon Fire Phone jetzt auch bei congstar
Weitere News
Turbo Internet
DSL 16000 ist im Vergleich zu DSL 1000 oder DSL 2000 zwar schnell.
Mit VDSL geht es noch viel schneller: DSL 25000 und DSL 50000 brechen alle Rekorde im DSL Test.
Aber auch Internet über Kabel kann da mithalten.
Mobilfunk Provider
Neben den vier großen Netzbetreibern gibt es zahlreiche Mobilfunk Discounter Angebote - auch Billigmarken der Provider wie beispielsweise Simyo von E-Plus. Den Überblick zu behalten wird immer schwerer.
Dafür haben einige der Anbieter zusätzlich günstige Handys ohne Vertrag, vom Klapphandy bis hin zum Touchscreen Handy, im Angebot.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs