Anzeige:

Mittwoch, 01.08.2012 16:16

Polizei warnt vor Erpressungs-Trojaner

aus den Bereichen Computer, Sonstiges

Polizei und Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) sind in heller Aufruhr. Ein neuer, "besonders aggressiver" Trojaner macht derzeit die Runde. Die Schadsoftware nistet sich auf betroffenen Rechnern ein und verschlüsselt Teile der Festplatte. Die Folge: die verschlüsselten Bereiche lassen sich sehr schwer oder gar nicht mehr wiederherstellen.

Anzeige

Erpressungs-Schädling

Der schon seit Mai dieses Jahres im Umlauf befindliche "Windows-Verschlüsselungs-Trojaner" ist in einer überarbeiteten Form dabei, sich auf Rechnern von unvorsichtigen Internetnutzern breit zu machen. Nach Angaben des BSI wird der Trojaner vornehmlich über Spam-Mails verteilt. Die Mails erwecken den Anschein im Namen von Behörden oder Staatsanwaltschaften verfasst worden zu sein - durch das vermeintliche Vertrauen in den Absender öffnen Empfänger den Dateianhang.

Unmittelbar nach dem Ausführen der angehängten Datei beginnt der Schädling damit, Teile des Rechners zu verschlüsseln. Parallel wird der Benutzer aufgefordert in der Regel 100 Euro per Paysefecard oder 50 Euro per Ukash zu bezahlen, um die Sperrung aufzuheben. Allerdings wird die Sperre durch die Verschlüsselung auch nach Zahlung des Betrages nicht aufgehoben.

Virenscanner aktuell halten

Das BSI rät dazu, auf aktuelle Virensoftware zu achten. Durch solcherlei Schutzmaßnahmen ließen sich bis zu 80 Prozent aller Gefahren erfolgreich abwehren. Im Falle einer Infektion durch den Verschlüsselungs-Trojaner solle man auf keinen Fall den angeforderten Betrag zahlen. Vielmehr sei eine Anzeige bei der Polizei empfehlenswert, bevor die Wiederherstellung des PCs mit Hilfe einer Rettungs-CD der Wahl vorgenommen würde. Diese stehen kostenfrei bei den großen Antivirus-Software-Anbietern zum Download zur Verfügung.

(Aktuelle Rescue-CDs, Stand: 1. August 2012)
Anbieter
Avira F-Secure Kaspersky Norton

Außerdem hilft das Anti-Botnetz-Beratungszentrum auf seinem Internetangebot www.botfrei.de eine Schritt-für-Schritt-Anleitung, mit der infizierte Rechner gesäubert werden können.

Michael Müller
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Sonntag, 21.12.2014
Selbstfahrendes Auto: Google sucht Partner in Autobranche
Nordkorea streitet Cyber-Attacke auf Sony ab und droht den USA
Bundesregierung will Firmen zu mehr Sicherheit im Netz verpflichten
Crowdfunding in der Landwirtschaft: Der Bauer mit den dicksten Kartoffeln
Streikpause bei Amazon am Sonntag - Ausstand soll Montag weitergehen
Samstag, 20.12.2014
Trendforscher Horx warnt vor ständigem Online-Sein
Weißrussland erleichtert Verbote regimekritischer Onlineforen
Abzockvorwürfe: Millionenstrafe für T-Mobile US
Instagram löscht Millionen von Spam-Konten - Justin Bieber & Co verlieren Follower
Telekom Adventsaktion: 24 Monate 10 Prozent Online-Rabatt auf MagentaMobil
Rekordstreik bei Amazon bis Heiligabend - Verdi klagt gegen Sonntagsarbeit
Telekom plant Verkauf von T-Online an Axel Springer
OnePlus: Kommt das Mini?
2014: Datenklau nur an 134 Geldautomaten
Sony-Hackerangriff: FBI macht Nordkorea verantwortlich - Obama bestätigt Verdacht
Weitere News
ADSL Anschluss
Ein DSL Anschluss ist der Standardzugang der meisten Internetprovider.
Ob 1&1, der Billiganbieter congstar oder früher auch QSC oder freenet: Alle setzen auf die ADSL Technik.
Dazu gibt's verschiedene Flatrates. Neben einer Internet Flatrate ist bei vielen Angeboten oft auch eine Festnetz Flatrate inklusive.
DSL Anschluss
DSL 2000 für Einsteiger, DSL 6000 für Normalsurfer oder DSL 16000 für Internetprofis.
Welcher Internetanschluss von welchem Internet Provider ist geeignet?
Der DSL Anbieter Vergleich zeigt: Die Auswahl ist groß
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs