Anzeige:
Montag, 06.08.2012 10:20

Amazon, momox, reBuy: Ankaufdienste im Vergleich

aus den Bereichen Computer, Sonstiges
Von Saskia Brintrup

Um online alten Krempel loszuwerden, gibt es weitaus mehr Möglichkeiten als die klassische Internetaktion bei eBay. Zwar spricht die Plattform eine Vielzahl potentieller Käufer an, doch gerade bei Artikeln mit geringerem Wiederverkaufswert ist das Fotografieren, Beschreiben und Planen der Angebote oftmals zu mühselig, sodass abzüglich des Arbeitsaufwands doch weniger Ertrag dabei herausspringt, als erhofft. Auch die Verkaufsprovision und Gebühren für höhere Startpreise müssen einkalkuliert werden, sodass es sich mitunter kaum lohnt, die mit der Zeit aufgelaufenen, aussortierten Dinge einzeln einzustellen. Das trifft insbesondere auf Bücher zu. Diese und weitere Medien wie Spiele, CDs oder DVDs lassen sich auch eintauschen: Amazons Programm Trade-In und Websites wie momox.de und reBuy.de kaufen gebrauchte Artikel an und bezahlen den Verkäufer per Überweisung oder Gutschein. Wir haben die drei Dienste verglichen.

Anzeige

Bücher online verkaufen - Inhalt

Artikel eingeben, verpacken und wegschicken

Der grobe Ablauf ist bei allen Anbietern gleich: Der Kunde gibt nacheinander seine Artikel ein und druckt anschließend einen automatisch erstellten Lieferschein und in der Regel einen Versandaufkleber aus. Dann verpackt er die Bücher oder Filme sicher in ein Paket, das je nach Paketdienst bis zu 31,5 Kilogramm wiegen darf, und schickt es zum Ankäufer. Nachdem dieser die Waren geprüft hat, wird das Geld ausbezahlt beziehungsweise der Gutschein erstellt.

Bücher Ankauf im Test
Vier Beispieltitel bei drei Diensten: Amazon (oben) akzeptierte nur drei der vier Bücher und wollte den geringsten Preis zahlen. Unten: der Wert des Ankauf-Warenkorbs bei momox und reBuy. Screenshots: onlinekosten.de

Preisunterschiede

Ob der Eintausch-Service für die Versandkosten aufkommt oder nicht und wie hoch die Beträge im Einzelnen ausfallen, ist von Anbieter zu Anbieter verschieden. Bei einigen Artikeln gibt es nur kleinere Abweichungen, während andere Titel wiederum große Preisspannen sichtbar werden lassen. Um einen Anhaltspunkt zu geben, haben wir bei allen drei Diensten den Gesamtpreis für einen Beispiel-Warenkorb mit vier Buchtiteln ermittelt: Metro 2033, Rebel Without A Crew, Gebrauchsanweisung für die USA und Unnützes Wissen 2. Pro Buch und auch insgesamt kam bei Amazon Trade-In am wenigsten zusammen. Der USA-Ratgeber war generell nicht eintauschbar (nur eine neuere Auflage) und der Gesamtpreis belief sich auf 4,70 Euro. Momox hätte uns alle vier Titel abgekauft und dafür insgesamt 10,27 Euro gezahlt. Ähnlich sah es bei reBuy aus, wo 10,74 Euro gewunken hätte. Für die ersten beiden Titel hätte reBuy zwar minimal weniger bezahlt als momox, für die übrigen zwei Bücher jedoch einen höheren Betrag gewährt.

Bei manchen Büchern lohnt es sich einfach nicht

Zusätzlich haben wir etliche weitere Titel ausprobiert und dabei festgestellt, dass insbesondere ältere Bücher und sehr spezielle Titel oftmals nur ein paar Cent einbringen oder gar nicht gefragt sind. Ein Beispiel ist der USA-Ratgeber für nur 9 Cent bei momox oder Dolores von Stephen King als Taschenbuch aus dem Jahre 1992. Nur ReBuy wollte es überhaupt abkaufen – für lausige 5 Cent. Da wäre Verschenken die bessere und umweltschonendere Alternative.

Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
 Rückkauf: Im Allgemeinen unwirtschaftlich (0 Beiträge) 
    Zuletzt kommentiert von Baghee am 07.08.2012 um 09:40 Uhr
 Suche

  News
Freitag, 31.10.2014
HD+ steigert Kundenzahl erneut: 2,9 Millionen aktive Nutzer
DeutschlandSIM und discoPLUS mit Rabatten - LTE zum Sparpreis
Quad-Core-Tablet Lifetab S10333 jetzt online im Medionshop bestellbar
Rote Zahlen bei Sony: Smartphone-Probleme als Ursache
kinox.to: Jagd auf Betreiber - Kripo fahndet jetzt öffentlich
Tele Columbus startet "3er Kombi 50" mit Internet, Telefon und HDTV ab 19,99 Euro
Nintendo will mit Mikrowellen-Sensoren Schlafqualität überwachen
Samsung verkauft mehr Smartphones, Apple verdient mehr daran
Google-Gebühr in Spanien kommt ab 2015: Urheberrechts-Reform verabschiedet
Android-Erfinder Andy Rubin verlässt Google, gründet Startup-Inkubator
Halloween-Schnäppchen bei helloMobil und Phonex: LTE-Tarif ab 9,95 Euro
Ungarn zieht umstrittene Internet-Steuer nach massiven Protesten zurück
Breitband-Förderungen und NetCologne-RWE-Kooperation: Windeck und Eitorf erhalten Glasfaser
Immer mehr Verbraucher meiden US-Internetdienste
Donnerstag, 30.10.2014
Filesharing-Drosselung: Kabel Deutschland stellt Bestandskunden auf aktuelle AGB um
Weitere News
Mobilfunk Discounter
Inzwischen ist das Angebot an günstigen Mobilfunk-Tarifen sehr unübersichtlich.
Neben Billigmarken der großen Provider wie Simyo oder Fonic gibt es zahlreiche unbekanntere Discounter mit günstigen Preisen.
Eine Übersicht bietet unser Prepaid-Vergleich.
Prepaid Handy
Mit einem Prepaid-Tarif lässt sich bei voller Kostenkontrolle telefonieren. Allerdings benötigt man dann auch ein Handy ohne Vertrag.
Wer einen Discounter-Tarif bei Anbietern wie Fonic oder Simyo wählt, muss sich noch nach einem Prepaid Handy umsehen.
Verschiedene Modelle gibt es in unserer Handy Übersicht.
Handys
Wer keinen Mobilfunk-Vertrag abschließen will, braucht zu seiner Prepaid SIM-Karte von Anbietern wie Simyo oder Fonic noch ein Handy ohne Vertrag. Die Auswahl ist groß, ebenso wie die Preisunterschiede.
Ob klassisches Tastenhandy oder Touchscreen Handy: Wir stellen aktuelle Modelle verschiedener Preiskategorien vor.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs