Anzeige:

Dienstag, 31.07.2012 20:01

Facebook-Party: Lehrling soll 230.000 Euro zahlen

aus dem Bereich Sonstiges

Für den Aufruf zu einer Facebook-Party in einem Konstanzer Freibad soll ein Lehrling insgesamt 227.052 Euro zahlen. In dieser Höhe habe er Gebührenbescheide erhalten, sagte der 20-Jährige der "Bild am Sonntag". "Wenn ich jetzt diese Beträge sehe, wird mir schlecht."

Anzeige

"Die Kosten fordern wir zurück"

Auslöser war wohl Übermut: "Ich war mal als Gast auf anderen illegalen Facebook-Partys und dachte immer: Da geht noch mehr. Das kannst du noch besser machen." Ein Sprecher des Innenministeriums in Stuttgart sagte der Zeitung: "Die Kosten werden wir selbstverständlich gemäß der Gebührenordnung des Landes einfordern." Die Einladung zu dem später von der Stadt verbotenen Fest Anfang Juli hatte rund 12.000 Menschen erreicht.

In einem Brief des Amtsgerichts, den das Blatt abgedruckt hat, heißt es, der Betroffene habe wiederholt zu der Party Anfang Juli aufgerufen. Bei der Veranstaltung sei es zu Sachbeschädigungen, Körperverletzungen sowie zu Übergriffen auf Polizeibeamte gekommen. "Durch den Aufruf sind der Stadt Konstanz und der Polizei Kosten von über 200.000 Euro entstanden." Diese müsse der Lehrling als Verursacher bezahlen. Es ist dabei nicht das erste Mal, dass der Initiator einer Facebook-Party kräftig zur Kasse gebeten wird: In einem anderen Fall Anfang Juli summierten sich allein die Personalkosten für den Einsatz von 300 Polizisten auf über 100.000 Euro.

Christian Wolf / dpa
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
 Zum Glück gibt es Privatinsolvenz (22 Beiträge) 
    Zuletzt kommentiert von tommy1808 am 01.08.2012 um 15:31 Uhr
 Suche

  News
Donnerstag, 18.12.2014
Sim.de: Neue Mobilfunkmarke mit LTE-Allnet-Flats ab 14,95 Euro
Mittwoch, 17.12.2014
"Gestures Beta"-App für Lumia: Windows Phones per Bewegung steuern
Host Europe übernimmt Intergenia: Elefantenhochzeit im Webhosting-Markt
25 Jahre "Navi": Smartphones bedrängen TomTom & Co
Kabel Deutschland: Bis zu knapp 60 Euro Bereitstellungsentgelt sparen
Keewifi: Neuer WLAN-Router verzichtet auf Passwörter
Streiks an Amazon-Standorten bis Samstag verlängert
"The Interview": Filmpremiere nach Anschlagsdrohung von Sony-Hackern abgesagt
Neu bei onlinekosten.de: Prepaid-Vergleich - günstige Prepaid-Tarife im Überblick
Apple setzt Verkauf in Russland aus
Facebook hübscht schlechte Handyfotos auf
Sony-Hacker wollen Kinos sprengen
iPod-Prozess: Apple muss keine Milliarde zahlen
Dienstag, 16.12.2014
Aus für joiz Deutschland im Free-TV - Rückzug ins Internet
Skype Translator: Microsoft bringt Vorabversion für automatischen Übersetzer
Weitere News
DSL Alternativen
Kein DSL verfügbar oder ist der DSL Test lahm wie eine Schnecke?
Dann schnell mobiles Internet per UMTS bestellen.
Mit einer Downloadrate in DSL Geschwindigkeit wird UMTS zur DSL Alternative und Fernsehen im Internet wird ebenfalls mobil möglich.
Aber auch Internet über Kabel ist schnell und günstig.
Internet über Kabel
Kein DSL oder nur schlechte Werte im DSL Speedtest? Internet über das Kabelnetz ist eine der führenden DSL Alternativen.
Kabelanbieter bieten ultraschnellen Downstream über den Kabelanschluss.
Wenn kein DSL verfügbar ist und auch kein Kabel digital gewünscht wird, ist mobiles Internet vielleicht interessant.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs