Anzeige:
Dienstag, 31.07.2012 20:01

Facebook-Party: Lehrling soll 230.000 Euro zahlen

aus dem Bereich Sonstiges

Für den Aufruf zu einer Facebook-Party in einem Konstanzer Freibad soll ein Lehrling insgesamt 227.052 Euro zahlen. In dieser Höhe habe er Gebührenbescheide erhalten, sagte der 20-Jährige der "Bild am Sonntag". "Wenn ich jetzt diese Beträge sehe, wird mir schlecht."

Anzeige

"Die Kosten fordern wir zurück"

Auslöser war wohl Übermut: "Ich war mal als Gast auf anderen illegalen Facebook-Partys und dachte immer: Da geht noch mehr. Das kannst du noch besser machen." Ein Sprecher des Innenministeriums in Stuttgart sagte der Zeitung: "Die Kosten werden wir selbstverständlich gemäß der Gebührenordnung des Landes einfordern." Die Einladung zu dem später von der Stadt verbotenen Fest Anfang Juli hatte rund 12.000 Menschen erreicht.

In einem Brief des Amtsgerichts, den das Blatt abgedruckt hat, heißt es, der Betroffene habe wiederholt zu der Party Anfang Juli aufgerufen. Bei der Veranstaltung sei es zu Sachbeschädigungen, Körperverletzungen sowie zu Übergriffen auf Polizeibeamte gekommen. "Durch den Aufruf sind der Stadt Konstanz und der Polizei Kosten von über 200.000 Euro entstanden." Diese müsse der Lehrling als Verursacher bezahlen. Es ist dabei nicht das erste Mal, dass der Initiator einer Facebook-Party kräftig zur Kasse gebeten wird: In einem anderen Fall Anfang Juli summierten sich allein die Personalkosten für den Einsatz von 300 Polizisten auf über 100.000 Euro.

Christian Wolf / dpa
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
 Zum Glück gibt es Privatinsolvenz (22 Beiträge) 
    Zuletzt kommentiert von tommy1808 am 01.08.2012 um 15:31 Uhr
 Suche

  News
Samstag, 25.10.2014
Rover soll Mondspaziergang mit Oculus Rift ermöglichen
"WSJ": Apple will Musik-App von Beats in iTunes integrieren
Webradiomonitor 2014: Mehr Online-Radio, mehr Audio-Werbung
Netflix und Co. treiben die Preise für Film- und Serienrechte in die Höhe
Sprung aus 41 Kilometern Höhe: Google-Manager knackt Rekord von Felix Baumgartner
Smart-Homes: Branche sieht riesiges Potential
Freitag, 24.10.2014
EuGH-Urteil: Einbetten von Videos verstößt nicht gegen das Urheberrecht
Trotz Angriff auf iCloud-Nutzer: Apple-Chef Cook wirbt in China um Kunden
Nach Kritik: Anti-Facebook Ello verzichtet auf bezahlte Werbung
Online-Magazin "Krautreporter" ist gestartet: Breite Themenpalette von Zensur bis Ebola
Microsoft nutzt Marke Nokia nur noch für günstige Handys
ESET warnt vor Malware für den Mac
Smartwatch LG G Watch R erscheint später, kostet weniger
"Rooms": Facebook stellt App für anonyme Chats vor
Simply: Allnet-Flat mit LTE und 1 GB Highspeed-Volumen ab 9,95 Euro
Weitere News
Turbo Internet
DSL 16000 ist im Vergleich zu DSL 1000 oder DSL 2000 zwar schnell.
Mit VDSL geht es noch viel schneller: DSL 25000 und DSL 50000 brechen alle Rekorde im DSL Test.
Aber auch Internet über Kabel kann da mithalten.
Internet per VDSL
Die DSL-Anbieter rüsten auf:
Mit ihren VDSL Angeboten bieten die Provider Highspeed-Internet mit bis zu 50 Mbit/s in vielen Gebieten.
Jetzt T-Home VDSL Verfügbarkeit prüfen oder den Ausbau von 1und1 VDSL, Alice VDSL und Vodafone VDSL checken.
Mobilfunk Provider
Neben den vier großen Netzbetreibern gibt es zahlreiche Mobilfunk Discounter Angebote - auch Billigmarken der Provider wie beispielsweise Simyo von E-Plus. Den Überblick zu behalten wird immer schwerer.
Dafür haben einige der Anbieter zusätzlich günstige Handys ohne Vertrag, vom Klapphandy bis hin zum Touchscreen Handy, im Angebot.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs