Anzeige:

Montag, 30.07.2012 18:49

Telekom: Smartphone-Surfer erhalten mehr Speed

aus dem Bereich Mobilfunk

Am ersten August hebt die Deutsche Telekom die maximalen Datenraten in den Smartphone-Tarifen an. Dies geht aus dem aktuellen Newsletter des Unternehmens hervor. Dadurch erhalten sowohl Neu- als auch Bestandskunden mehr Geschwindigkeit fürs gleiche Geld. Doch was ist mit Drosselungs-Geschwindigkeit und Inklusiv-Volumina - bleiben diese gleich?

Anzeige

Jetzt bis zu 21,6 Mbit/s

Ab kommendem Mittwoch wird es möglich sein mit bis zu 21,6 Megabit pro Sekunde (Mbit/s) Daten über das UMTS- und LTE-Netz der Telekom zu transferieren, sofern ein "Complete Mobil"-Vertrag besteht. Der Upstream wird auf bis zu 5,76 Mbit/s angehoben. Für Kunden in den "Call & Surf"-Tarifen ergibt sich eine Erhöhung des maximalen Downstream von 3,6 auf 7,2 Mbit/s - der Upstream wird auf 1,4 Mbit/s angehoben. Der Tarif "Complete XL" stellt somit keine Ausnahme mit höherer Geschwindigkeit mehr dar, war dies doch bisher der einzige Complete-Tarif, in dem bis zu 14,4 Mbit/s erreicht werden konnten.

Die Änderungen gelten automatisch auch für Bestandskunden, wie uns ein Sprecher des Unternehmens bestätigte. Allerdings sieht der Konzern aus Bonn keine gleichzeitige Anhebung des Inklusivkontigentes vor, das je nach Tarif zwischen 200 (alle "Call & Surf"-Tarife) und 2.000 (Complete Mobil XL) Megabyte liegt. Damit laufen Kunden Gefahr durch die Zeitersparnis bei Datenübertragungen das Kontingent früher auszuschöpfen und schneller in den Bereich der "Datenbremse" zu rutschen, in dem die Geschwindigkeit auf wenig zeitgemäßes GPRS-Niveau (64 Kilobit pro Sekunde) gedrosselt wird.

GPRS-Drosselung weiter aktuell?

Entsprechend drängt sich auf, ob eine generelle Hochstufung der Bandbreiten nicht im logischen Schluss auch eine Aufwertung der verminderten Maximal-Geschwindigkeit mit sich bringen müsste, die nach Verbrauch des Inklusivkontingents noch möglich ist? Auf Nachfrage der Redaktion seien "keine Veränderungen geplant", so ein Sprecher der Telekom. Immerhin: man schaue, wie sich die Situation entwickele, um gegebenenfalls darauf zu reagieren.

Schade. So profitieren von den hohen Bandbreiten nur wenige Kunden, da Bandbreiten jenseits der 7,2 Megabit pro Sekunde bei Smartphones nur in einzelnen Anwendungen wirklich Mehrwert generieren. Demgegenüber dürften weiterhin viele an den unzeitgemäßen Drosselungs-Bandbreiten verzweifeln, die eine normale oder gewohnte Nutzung des Smartphones sehr stark einschränken.

Michael Müller
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
 Am Sankt Nimmerlein (6 Beiträge) 
    Zuletzt kommentiert von BigPapa am 31.07.2012 um 21:26 Uhr
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs