Anzeige:

Freitag, 27.07.2012 18:01

Nokia Siemens Networks schließt fünf Ost-Standorte

aus dem Bereich Sonstiges

Der Netzwerk-Ausrüster Nokia Siemens Networks schließt fünf kleinere Service-Einrichtungen in Ostdeutschland. Betroffen seien die Standorte Cottbus, Chemnitz, Dresden, Erfurt und Halle, wie eine Sprecherin am Freitag bestätigte. Insgesamt sind den Angaben zufolge in der Region Ost etwa 150 Arbeitsplätze von Abbau und Schließungen betroffen. Die Niederlassung in Leipzig mit rund 120 Mitarbeitern bleibt erhalten. Nokia Siemens Networks hatte sich den Angaben zufolge am Donnerstag mit dem Betriebsrat der Region Ost geeinigt.

Anzeige

"Schwer erkaufter Kompromiss"

Betriebsratschef Sven Burat sagte am Freitag dem Radiosender MDR Info, es handle sich um einen "schwer erkauften Kompromiss". Die vom Arbeitsplatzabbau betroffenen Kollegen hätten die Möglichkeit, für 18 Monate in eine Transfergesellschaft zu wechseln. Auch Altersteilzeit-Verträge würden angeboten. Es sei "sehr bitter", sagte Burat. Man verliere eine große Anzahl von Fachkräften.

Der Geschäftsführer von Nokia Siemens Networks Deutschland, Hermann Rodler, erklärte: "Die jetzige Lösung ist sozial verträglich und für das Unternehmen wirtschaftlich sinnvoll, weil wir unsere Restrukturierungsmaßnahmen nun zum 1. September 2012 in der Region umsetzen können."

Deutschlandweit fallen 2.900 Arbeitsplätze weg

Das Unternehmen hatte den Angaben zufolge zunächst die Absicht, alle Standorte in Ostdeutschland außer Berlin zu schließen, damit auch Leipzig. Die Transfergesellschaft werde die Mitarbeiter weiter qualifizieren und sie bei der Suche nach einem neuen Arbeitsplatz unterstützen. "Wenn genügend Mitarbeiter davon Gebrauch machen - hiervon gehen wir aus - dann ist mit dieser Lösung der Erhalt des Standortes Leipzig gesichert", sagte Rodler.

Im November 2011 hatte der Telekommunikationskonzern seine Absicht angekündigt, weltweit 17.000 Arbeitsplätze abzubauen. Ziel war es, das Unternehmen aus der Verlustzone herauszuholen und für die Zukunft wettbewerbsfähig aufzustellen. Von dieser Restrukturierung seien in Deutschland rund 2.900 Arbeitsplätze betroffen. Nokia Siemens Networks stellt technische Geräte für mobile Breitbandnetze her.

Christian Wolf / dpa
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
 Bochum!! :) (0 Beiträge) 
    Zuletzt kommentiert von SteveJobs am 27.07.2012 um 19:07 Uhr
 Suche

  News
Freitag, 22.08.2014
Aufstand gegen IT-Sicherheitsgesetz: "Noch schlimmer als die Vorratsdatenspeicherung"
WLAN-Erweiterung mit bis zu 750 Mbit/s: AC-WLAN-Repeater RE200 von TP-LINK
Telekom: IP-Telefonie erneut gestört - Kunden hören Besetztzeichen
Sky startet im September drei weitere HD-Sender
helloMobil und Phonex senken Preise für Smartphone-Tarife
Weiterer Millionendeal mit Rocket-Internet-Beteiligung
Archos-Tablet 80 Helium 4G: Günstiger und flacher als angekündigt
Windows 9: Erste Version wird am 30. September vorgestellt
Mobilfunk-Discounter maXXim mit Tarifaktionen am Wochenende
O2-Kunden können jetzt Parkschein per App bezahlen
BILDplus lockt mit günstiger Fußball-Bundesliga
Verbraucherzentrale gibt verständliche Handyanleitungen heraus
Musik-Dienst Soundcloud sendet künftig Werbung - Bezahlangebot geplant
Donnerstag, 21.08.2014
Rheinland-Pfalz will Pilotregion für den Breitbandausbau werden
Nachwuchs gesucht: Britischer Geheimdienst entwickelt Cyberangriff-Computerspiel
Weitere News
Internet per Flat
Ob per Kabel oder mit VDSL: Erst eine Flat bringt richtig Spaß beim Surfen über die schnellen Internetleitungen.
Jetzt die Kabel-Angebote vergleichen oder neben der T-Home VDSL Verfügbarkeit die 1und1 VDSL und Vodafone VDSL Verfügbarkeit prüfen.
Alle günstigen Tarife hier in unserem DSL Preisvergleich.
Prepaid Handy
Mit einem Prepaid-Tarif lässt sich bei voller Kostenkontrolle telefonieren. Allerdings benötigt man dann auch ein Handy ohne Vertrag.
Wer einen Discounter-Tarif bei Anbietern wie Fonic oder Simyo wählt, muss sich noch nach einem Prepaid Handy umsehen.
Verschiedene Modelle gibt es in unserer Handy Übersicht.
DSL Geschwindigkeit
DSL Speedtest gemacht? Schlechtes Ergebnis erhalten?
Vielleicht zum schnellen VDSL wechseln und 1&1 VDSL, Alice VDSL, Telekom VDSL oder Vodafone VDSL Verfügbarkeit überprüfen.
Auch Kabelanbieter haben interessante Tarifangebote - Hier gibt es alle günstigen Provider auf einen Blick.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs