Anzeige:
Donnerstag, 26.07.2012 18:22

G Data: Android-Trojaner bedient sich im App Store

aus dem Bereich Mobilfunk

Experten der Bochumer Sicherheitsfirma G Data haben ein Programm für Android-Smartphones und -Tablets entdeckt, das ohne Zutun des Nutzers kostenpflichtige Software einkauft. Der Trojaner mit der Bezeichnung "MMarketPay.A" tarne sich als Wetter-, Reise- oder Filemanager-App (GO Weather, Travel Sky, E-Strong File Explorer) und werde über chinesische Webseiten verbreitet, teilte G Data am Donnerstag mit. Betroffen seien bislang nur Kunden des Mobilfunkanbieters China Mobile.

Anzeige

Trojaner auf Einkaufstour

Nach der Installation greift der Trojaner auf den App-Store des Mobilfunkanbieters zu. Nach Erkenntnissen von G Data verändere das Schadprogramm dafür den sogenannten APN-Verbindungspunkt und könne so ohne Anmeldung jederzeit beliebige Apps auf Kosten des Opfers über die Telefonrechnung einzukaufen und installieren. Dies nutze die Malware, um weitere Schadprogramme oder kostenpflichtige Apps herunterzuladen.

GO Weather MMarketPay.A
Der Android-Trojaner "MMarketPay.A" verbreitet sich unter anderem über eine manipulierte Variante der App "GO Weather". Bild: G Data

Der Schädling sei Ausdruck eines neuartigen kriminellen Geschäftsmodells, erklärte G Data. Bisher sei es Android-Malware vor allem um den Diebstahl persönlicher Daten oder den Versand von kostenpflichtigen Premium-SMS gegangen. "Mit MMarketPay.A ist eine neue Dimension von schädlichen Apps aufgetaucht, die es auf das Ergaunern von Geld abgesehen haben", erklärte der G-Data-Experte Ralf Benzmüller. "Daher ist es aus unserer Sicht auch gut vorstellbar, dass eine abgeänderte Variante dieser Schad-App auch in Europa auftaucht und Kunden europäischer Mobilfunk-Anbieter ins Visier nimmt."

Um sich zu schützen, empfiehlt G Data - wenig überraschend - den Einsatz einer mobilen Sicherheitslösung. Ebenso wichtig ist nach Ansicht der Experten, Apps nur über vertrauenswürdige Quellen zu beziehen - etwa aus offiziellen App Stores wie Google Play oder von Hersteller-Websites. Auch sollten die von einer App verlangten Berechtigungen generell im Vorfeld auf Plausibilität geprüft werden, erklärte G Data. Bis zu einem gewissen Grad werden deutsche Mobilfunkkunden vor derartigen Kostenfallen zudem vonseiten der Netzbetreiber geschützt: So gilt bei App-Käufen, die über die Handyrechnung bezahlt werden, generell ein 30-Euro-Limit pro Transaktion.

Christian Wolf / Mit Material der dpa
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Samstag, 25.10.2014
Webradiomonitor 2014: Mehr Online-Radio, mehr Audio-Werbung
Netflix und Co. treiben die Preise für Film- und Serienrechte in die Höhe
Sprung aus 41 Kilometern Höhe: Google-Manager knackt Rekord von Felix Baumgartner
Smart-Homes: Branche sieht riesiges Potential
Freitag, 24.10.2014
EuGH-Urteil: Einbetten von Videos verstößt nicht gegen das Urheberrecht
Trotz Angriff auf iCloud-Nutzer: Apple-Chef Cook wirbt in China um Kunden
Nach Kritik: Anti-Facebook Ello verzichtet auf bezahlte Werbung
Online-Magazin "Krautreporter" ist gestartet: Breite Themenpalette von Zensur bis Ebola
Microsoft nutzt Marke Nokia nur noch für günstige Handys
ESET warnt vor Malware für den Mac
Smartwatch LG G Watch R erscheint später, kostet weniger
"Rooms": Facebook stellt App für anonyme Chats vor
Simply: Allnet-Flat mit LTE und 1 GB Highspeed-Volumen ab 9,95 Euro
Kann eine Zeitungs-Flatrate nach dem Modell Spotify die Printmedien retten?
helloMobil: LTE-Allnet-Flat mit 2 GB Highspeed-Volumen ab 14,95 Euro
Weitere News
Hoster
Mit dem eigenen Clan auf der Suche nach einem Gameserver mit integriertem Teamspeak für mehr Spielspaß?
Oder brauchen Sie etwa einen vServer mit Unterstützung für POP3, IMAP und SMTP um ihre E-Mails zu verwalten?
Auch wenn nur Webspace für eine eigene Homepage oder die Internetseite des Vereins gesucht wird: Der richtige Hoster bietet alles.
Server
Server gibt es für fast jede Aufgabe: Mailserver mit POP3 für E-Mails, SQL Server für Datenbanken oder FTP Server für den Dateitransfer.
Auch das Betriebssystem ist variabel - ob Windows Server oder Linux Server: Sie haben die Wahl.
Auf ihrem Dedicated Server bestimmen Sie als Administrator ganz allein.
ADSL Anschluss
Ein DSL Anschluss ist der Standardzugang der meisten Internetprovider.
Ob 1&1, der Billiganbieter congstar oder früher auch QSC oder freenet: Alle setzen auf die ADSL Technik.
Dazu gibt's verschiedene Flatrates. Neben einer Internet Flatrate ist bei vielen Angeboten oft auch eine Festnetz Flatrate inklusive.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs