Anzeige:
Samstag, 28.07.2012 16:16

EZB: Kreditkartenmissbrauch im Internet nimmt zu

aus dem Bereich Sonstiges

Der Missbrauch von Kredit- und EC-Karten nimmt nach Erkenntnissen der Europäischen Zentralbank (EZB) insgesamt ab. Vor allem die EMV-Technologie mit einer Art Mini-Computer in den Karten habe Plastikgeld sicherer gemacht, bilanziert die Notenbank in ihrem am Mittwoch erstmals veröffentlichten Bericht über Kartenmissbrauch (PDF). Allerdings versuchten Kriminelle immer häufiger Kartendaten und Geheimnummer (PIN) bei Zahlungen abzugreifen, die über das Internet, per Mail oder Telefon abgewickelt werden. Die EZB-Studie bezieht sich auf die Jahre 2007 bis einschließlich 2010.

Anzeige

Schaden sank 2010 auf 1,26 Milliarden Euro

Den Gesamtschaden, den Datendiebe anrichteten, beziffert der Bericht für das Jahr 2010 auf 1,26 Milliarden Euro - 12,1 Prozent weniger als ein Jahr zuvor. Insgesamt seien nur 1,2 Prozent der im europäischen Zahlungsraum Sepa ausgegebenen Karten zu betrügerischen Zwecken verwendet worden: 12 je 1.000 Karten. Sepa ("Single Euro Payments Area") steht für den einheitlichen Zahlungsraum für Transaktionen in Euro. Sepa umfasst 32 Länder, darunter alle Mitglieder der EU. Hinzu kommen Island, Liechtenstein, Monaco, Norwegen und die Schweiz. Insgesamt machen 4.400 Banken mit.

Bei den neuartigen EMV-Karten sollen die Daten besser vor Missbrauch geschützt sein, als durch den herkömmlichen Magnetstreifen. Der Datensatz wird verschlüsselt, die Karte bei Gebrauch auf Echtheit geprüft. Zusätzlich gibt es eine PIN.

Mehr Betrugsfälle bei Kartennutzung per Telefon und Internet

Die Währungshüter mahnten trotz messbarer Erfolge der neuen Technik weitere Anstrengungen im Kampf gegen Datendiebe an, insbesondere was die Sicherheit von Transaktionen im Internet angehe. Der Schaden bei Geschäften via Telefon und Internet, bei denen die Karte also nicht physisch im Einsatz war, nahm gegen den Trend zu: In der Hälfte der Gesamtzahl der Fälle schlugen Kriminelle auf diesem Gebiet zu, der Schaden erhöhte sich im Untersuchungszeitraum von 571 Millionen auf 648 Millionen Euro.

Jörg Schamberg / dpa
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
 Warum kann man überhaupt Kreditkarten missbrauchen ? (6 Beiträge) 
    Zuletzt kommentiert von sutadur am 29.07.2012 um 21:24 Uhr
 Suche

  News
Dienstag, 07.07.2015
YouTube-Star LeFloid interviewt Merkel: Mit "der Angela ein wenig schnacken"
Der Hype um Seltene Erden ist vorbei: Letzter US-Förderer pleite
Montag, 06.07.2015
MyTaxi startet nächste Aktion mit 50 Prozent Rabatt - trotz Streit mit Taxi-Zentralen
Technische Probleme: NRW-Landtag kann keine E-Mails verschicken
Congstar: Allnet-Flat mit sechs Gratismonaten bei Kauf des Sony Xperia Z3
Vodafone: WLAN-Bridge Air4820 baut zusätzliches 5-GHz-Funknetz im Heimnetz auf
MasterCard: Online-Käufe per Gesichtserkennung oder Fingerabdrücke autorisieren
WLAN-Gesetz zur Störerhaftung verstößt laut Verbraucherschützern gegen Europarecht
"Amazon Prime Day": Am 15. Juli Sonderangebote nur für Prime-Mitglieder
Sonntag, 05.07.2015
Rechenzentrum in der Sommerhitze: Kühlung als größter Kostenfresser
Samstag, 04.07.2015
GMX und Web.de: "All-Net & Surf Special" ab effektiv 6,40 Euro im Monat
Freitag, 03.07.2015
Kabel-Internet im Juli: Highspeed per Kabel zum Sparpreis
Blau: Allnet-Flat mit 500 MB Datenvolumen ab 14,90 Euro
WinSIM und maXXim: 1 GB LTE-Volumen und SMS-Flatrate ab 4,99 Euro
Vodafone: LTE künftig auch für Zweit-SIM-Karten
Weitere News
Webhosting
Sie kennen sich im Webhosting bisher überhaupt nicht aus? Sie können mit Whois und DNS Server nichts anfangen?
Sie wissen nicht, was eine Firewall oder ein Cluster bewirkt? Und Sie haben auch noch nie von Small Business Server oder Switch gehört?
Dann einfach unsere Hintergrundseiten zum Thema nutzen. Wir erklären Ihnen die wichtigsten Begriffe - kurz und verständlich.
ADSL Anschluss
Ein DSL Anschluss ist der Standardzugang der meisten Internetprovider.
Ob 1&1, der Billiganbieter congstar oder früher auch QSC oder freenet: Alle setzen auf die ADSL Technik.
Dazu gibt's verschiedene Flatrates. Neben einer Internet Flatrate ist bei vielen Angeboten oft auch eine Festnetz Flatrate inklusive.
© 1999-2015 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs