Anzeige:
Mittwoch, 25.07.2012 14:16

Absatzkrise: HTC muss den Gürtel enger schnallen

aus dem Bereich Mobilfunk

Der Smartphone-Hersteller HTC reagiert nach Informationen eines Fachdienstes mit Einsparungen beim Personal auf die angespannte Geschäftslage. Das taiwanische Unternehmen schließe sein Entwicklungszentrum im US-Staat North Carolina sowie Büros in Brasilien, berichtete am Donnerstag das Web-Portal "Digitimes" mit Sitz in Taipeh.

Anzeige

1.000 Mitarbeiter müssen gehen

Für 600 Beschäftigte werde es keine Vertragsverlängerung geben, außerdem seien Entlassungen geplant. Von den Beschlüssen seien nahezu 1.000 der 16.500 Beschäftigten betroffen. Eine Stellungnahme von HTC gab es dazu nicht.

HTC war einer der ersten Hersteller, der Smartphones mit dem Google-System Android angeboten hat. Inzwischen steht das Unternehmen aber zunehmend unter Druck der Wettbewerber Samsung und Apple. Kürzlich wies HTC zum dritten Mal in Folge einen abnehmenden Quartalsgewinn aus. Zurückgeführt wurde dies auf einen schleppenden Absatz in Europa und Verzögerungen bei der Einführung neuer Modelle in den USA. Grund dafür war ein Patentstreit mit Apple. Dieser führte dazu, dass die neuen Geräte zwei Wochen lang vom US-Zoll festgehalten wurden.

Das "Beats"-Experiment ist gescheitert

Erst Anfang der Woche war zudem das Scheitern der 300 Millionen Dollar schweren Beteiligung am Kopfhörer-Hersteller Beats Electronics bekannt geworden. Die vor knapp einem Jahr durch den Erwerb einer 51-prozentigen Mehrheit an der US-Audio-Marke gestartete Kooperation wurde von HTC nach schwindenden Erfolgsaussichten zuletzt deutlich zurückgefahren.

Ursprünglich hatte das Unternehmen darauf gesetzt, den Absatz seiner Smartphones durch Beigabe hochwertiger Kopfhörer signifikant steigern zu können, musste aber bereits im April einräumen, dass sich die Audio-Strategie als Fehlschlag erwiesen hat. Nun kaufen die Gründungsmitglieder 25 Prozent ihrer Anteile für 150 Millionen Dollar zurück und übernehmen damit wieder die Beats-Kontrollmehrheit.

Christian Wolf / dpa
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Montag, 26.01.2015
"FAZ": Dobrindt plant Teststrecke für selbstfahrende Autos auf A9
Sonntag, 25.01.2015
Justizministerium kritisiert Facebooks neue Datenschutzregeln
"Kartoffelsalat": YouTube-Star Freshtorge will YouTube-Gucker ins Kino locken
Gefährliche Sicherheitslücke in Flash-Player: Adobe verteilt Update
Unfallursache Smartphone: Die Generation "Kopf unten" lebt gefährlich
Google lässt Sicherheitslücke auf Millionen Android-Smartphones offen
Rundfunkbeitrag: Gefälschte Rechnungen im Umlauf
Samstag, 24.01.2015
Facebook führt Funktion zur Kennzeichnung von Falschmeldungen ein
DeutschlandSIM: 100 Freiminuten, 100 Frei-SMS und 300-MB-Surf-Flat für 4,95 Euro
Windows 10 Vorabversion kostenlos zum Download verfügbar
Google will Firefox-Nutzer zurückgewinnen
Simply: "All-in 1000 plus" mit 250 Freiminuten und 1-GB-Surf-Flat für 9,95 Euro
Neue Chefin der Apple Stores bekommt mehr als 70 Millionen Dollar
Freitag, 23.01.2015
Yoga Tablet 2 Pro von Lenovo im Test: Tablet mit integriertem Beamer
Labor-Firmware für Fritz!Box 7490: Neue Funktionen für FRITZ!Fon C4 und MT-F
Weitere News
Neue Handy-Modelle
Moderne Smartphones werden immer beliebter. Viele Hersteller versuchen dabei dem Erfolg des Apple iPhone nachzueifern. Ein Touchscreen Handy ist heute bereits nichts außergewöhnliches mehr.
Im Gegenzug sinken die Preise für klassische Geräte wie ein Klapphandy oder schlichte Slider-Modelle. Neue Handys stellen wir regelmäßig vor.
Root Server
Mit einem Root Server haben Sie vollen Zugriff und richten ihren Dedicated Server komplett selbst ein.
Einfach einen Apache Server oder einen Webserver mit Windows Server 2003 erstellen - sie haben freie Hand.
Auch vServer sind kein Problem. Mit Plesk oder Confixx ist die Konfiguration schnell erledigt.
© 1999-2015 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs