Anzeige:
Mittwoch, 25.07.2012 14:16

Absatzkrise: HTC muss den Gürtel enger schnallen

aus dem Bereich Mobilfunk

Der Smartphone-Hersteller HTC reagiert nach Informationen eines Fachdienstes mit Einsparungen beim Personal auf die angespannte Geschäftslage. Das taiwanische Unternehmen schließe sein Entwicklungszentrum im US-Staat North Carolina sowie Büros in Brasilien, berichtete am Donnerstag das Web-Portal "Digitimes" mit Sitz in Taipeh.

Anzeige

1.000 Mitarbeiter müssen gehen

Für 600 Beschäftigte werde es keine Vertragsverlängerung geben, außerdem seien Entlassungen geplant. Von den Beschlüssen seien nahezu 1.000 der 16.500 Beschäftigten betroffen. Eine Stellungnahme von HTC gab es dazu nicht.

HTC war einer der ersten Hersteller, der Smartphones mit dem Google-System Android angeboten hat. Inzwischen steht das Unternehmen aber zunehmend unter Druck der Wettbewerber Samsung und Apple. Kürzlich wies HTC zum dritten Mal in Folge einen abnehmenden Quartalsgewinn aus. Zurückgeführt wurde dies auf einen schleppenden Absatz in Europa und Verzögerungen bei der Einführung neuer Modelle in den USA. Grund dafür war ein Patentstreit mit Apple. Dieser führte dazu, dass die neuen Geräte zwei Wochen lang vom US-Zoll festgehalten wurden.

Das "Beats"-Experiment ist gescheitert

Erst Anfang der Woche war zudem das Scheitern der 300 Millionen Dollar schweren Beteiligung am Kopfhörer-Hersteller Beats Electronics bekannt geworden. Die vor knapp einem Jahr durch den Erwerb einer 51-prozentigen Mehrheit an der US-Audio-Marke gestartete Kooperation wurde von HTC nach schwindenden Erfolgsaussichten zuletzt deutlich zurückgefahren.

Ursprünglich hatte das Unternehmen darauf gesetzt, den Absatz seiner Smartphones durch Beigabe hochwertiger Kopfhörer signifikant steigern zu können, musste aber bereits im April einräumen, dass sich die Audio-Strategie als Fehlschlag erwiesen hat. Nun kaufen die Gründungsmitglieder 25 Prozent ihrer Anteile für 150 Millionen Dollar zurück und übernehmen damit wieder die Beats-Kontrollmehrheit.

Christian Wolf / dpa
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Donnerstag, 23.10.2014
Google darf nicht alle Verlagsinhalte gratis nutzen - Streit schwelt weiter
Wohl offiziell: Microsoft verabschiedet sich vom Markennamen Nokia
Mehr Reichweite auf Smartphones: Twitter geht auf App-Entwickler zu
Microsoft stampft kostenlose Version von Xbox Music ein
Nach Uber und Airbnb: Städte gehen gegen Parkplatz-Apps vor
Shopping-App Shopkick startet mit großen Handelsketten in Deutschland
"IT-Expertin" Merkel: Die Bundeskanzlerin auf der Suche nach dem bösen "F"-Wort
Google investiert Millionen in Startup für Video-Brillen
Stiftung Warentest: Im Schnitt 33 Tage auf einen DSL-Anschluss warten
Einer der ersten Apple-Computer erzielt Rekordpreis bei Auktion
Nokia mit deutlichem Umsatzplus
Google Inbox: Die E-Mails werden jetzt zum News-Feed
Kabel BW: Horizon ab 3. November bestellbar - 3play-Pakete mit bis zu 200 Mbit/s
Unitymedia KabelBW beschleunigt ab 3. November auf 200 Mbit/s - Highspeed-Pakete im Überblick
Medientage München: Das Internet verdrängt nicht das Fernsehen
Weitere News
Turbo Internet
DSL 16000 ist im Vergleich zu DSL 1000 oder DSL 2000 zwar schnell.
Mit VDSL geht es noch viel schneller: DSL 25000 und DSL 50000 brechen alle Rekorde im DSL Test.
Aber auch Internet über Kabel kann da mithalten.
ADSL Anschluss
Ein DSL Anschluss ist der Standardzugang der meisten Internetprovider.
Ob 1&1, der Billiganbieter congstar oder früher auch QSC oder freenet: Alle setzen auf die ADSL Technik.
Dazu gibt's verschiedene Flatrates. Neben einer Internet Flatrate ist bei vielen Angeboten oft auch eine Festnetz Flatrate inklusive.
Mobilfunk Provider
Neben den vier großen Netzbetreibern gibt es zahlreiche Mobilfunk Discounter Angebote - auch Billigmarken der Provider wie beispielsweise Simyo von E-Plus. Den Überblick zu behalten wird immer schwerer.
Dafür haben einige der Anbieter zusätzlich günstige Handys ohne Vertrag, vom Klapphandy bis hin zum Touchscreen Handy, im Angebot.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs