Anzeige:
Mittwoch, 25.07.2012 14:16

Absatzkrise: HTC muss den Gürtel enger schnallen

aus dem Bereich Mobilfunk

Der Smartphone-Hersteller HTC reagiert nach Informationen eines Fachdienstes mit Einsparungen beim Personal auf die angespannte Geschäftslage. Das taiwanische Unternehmen schließe sein Entwicklungszentrum im US-Staat North Carolina sowie Büros in Brasilien, berichtete am Donnerstag das Web-Portal "Digitimes" mit Sitz in Taipeh.

Anzeige

1.000 Mitarbeiter müssen gehen

Für 600 Beschäftigte werde es keine Vertragsverlängerung geben, außerdem seien Entlassungen geplant. Von den Beschlüssen seien nahezu 1.000 der 16.500 Beschäftigten betroffen. Eine Stellungnahme von HTC gab es dazu nicht.

HTC war einer der ersten Hersteller, der Smartphones mit dem Google-System Android angeboten hat. Inzwischen steht das Unternehmen aber zunehmend unter Druck der Wettbewerber Samsung und Apple. Kürzlich wies HTC zum dritten Mal in Folge einen abnehmenden Quartalsgewinn aus. Zurückgeführt wurde dies auf einen schleppenden Absatz in Europa und Verzögerungen bei der Einführung neuer Modelle in den USA. Grund dafür war ein Patentstreit mit Apple. Dieser führte dazu, dass die neuen Geräte zwei Wochen lang vom US-Zoll festgehalten wurden.

Das "Beats"-Experiment ist gescheitert

Erst Anfang der Woche war zudem das Scheitern der 300 Millionen Dollar schweren Beteiligung am Kopfhörer-Hersteller Beats Electronics bekannt geworden. Die vor knapp einem Jahr durch den Erwerb einer 51-prozentigen Mehrheit an der US-Audio-Marke gestartete Kooperation wurde von HTC nach schwindenden Erfolgsaussichten zuletzt deutlich zurückgefahren.

Ursprünglich hatte das Unternehmen darauf gesetzt, den Absatz seiner Smartphones durch Beigabe hochwertiger Kopfhörer signifikant steigern zu können, musste aber bereits im April einräumen, dass sich die Audio-Strategie als Fehlschlag erwiesen hat. Nun kaufen die Gründungsmitglieder 25 Prozent ihrer Anteile für 150 Millionen Dollar zurück und übernehmen damit wieder die Beats-Kontrollmehrheit.

Christian Wolf / dpa
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Freitag, 28.11.2014
Abkehr vom Netzwerk: Facebook stürzt bei Jugendlichen ab
"Sky Online" jetzt für Samsung Smart TVs verfügbar
Adventsaktion von maxxim: LTE-Allnet-Tarife ab 9,95 Euro im Monat
Verkauf von Secusmart: "Merkel-Phone" kommt zukünftig komplett von Blackberry
"Black Friday": Die Rabatt-Aktionen im Überblick
Telekom: "MagentaZuhause Hybrid" ab sofort bestellbar - LTE ohne Drossel-Limit
Oneplus One am Black Friday ohne Einladung erhältlich
Flatrates zum Verschenken: Tchibo bietet Jahres-Pakete für Smartphone und Tablet
helloMobil und Phonex: LTE-Allnet-Flats wieder ab 9,95 Euro
Verbraucherschützer: MeinPaket verwirrt mit Gutschein-Kaskaden
Internetriese unter Druck: Was fordert Europa von Google?
"Black Friday" bei Gravis: Schnäppchen oder nicht?
Donnerstag, 27.11.2014
Große Mehrheit dafür: Zugang zu Internet sollte Menschenrecht sein
BREKO-Netzbetreiber: Highspeed-Internet für 1 Million Haushalte für 2015 geplant
Einheitlicher Markenauftritt: Kabel BW heißt ab 2015 auch Unitymedia
Weitere News
Mobiles Internet
Unterwegs und trotzdem Online: Mobiles Internet per UMTS macht's möglich.
Fast genauso schnell im Speed Test oder sogar schneller als ein regulärer Internetzugang.
Damit ist mobiles Internet neben Kabel digital auch als Alternative interessant, wenn die DSL Verfügbarkeit am Wohnort eingeschränkt ist.
Mobilfunk Discounter
Inzwischen ist das Angebot an günstigen Mobilfunk-Tarifen sehr unübersichtlich.
Neben Billigmarken der großen Provider wie Simyo oder Fonic gibt es zahlreiche unbekanntere Discounter mit günstigen Preisen.
Eine Übersicht bietet unser Prepaid-Vergleich.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs