Anzeige:
Mittwoch, 25.07.2012 14:16

Absatzkrise: HTC muss den Gürtel enger schnallen

aus dem Bereich Mobilfunk

Der Smartphone-Hersteller HTC reagiert nach Informationen eines Fachdienstes mit Einsparungen beim Personal auf die angespannte Geschäftslage. Das taiwanische Unternehmen schließe sein Entwicklungszentrum im US-Staat North Carolina sowie Büros in Brasilien, berichtete am Donnerstag das Web-Portal "Digitimes" mit Sitz in Taipeh.

Anzeige

1.000 Mitarbeiter müssen gehen

Für 600 Beschäftigte werde es keine Vertragsverlängerung geben, außerdem seien Entlassungen geplant. Von den Beschlüssen seien nahezu 1.000 der 16.500 Beschäftigten betroffen. Eine Stellungnahme von HTC gab es dazu nicht.

HTC war einer der ersten Hersteller, der Smartphones mit dem Google-System Android angeboten hat. Inzwischen steht das Unternehmen aber zunehmend unter Druck der Wettbewerber Samsung und Apple. Kürzlich wies HTC zum dritten Mal in Folge einen abnehmenden Quartalsgewinn aus. Zurückgeführt wurde dies auf einen schleppenden Absatz in Europa und Verzögerungen bei der Einführung neuer Modelle in den USA. Grund dafür war ein Patentstreit mit Apple. Dieser führte dazu, dass die neuen Geräte zwei Wochen lang vom US-Zoll festgehalten wurden.

Das "Beats"-Experiment ist gescheitert

Erst Anfang der Woche war zudem das Scheitern der 300 Millionen Dollar schweren Beteiligung am Kopfhörer-Hersteller Beats Electronics bekannt geworden. Die vor knapp einem Jahr durch den Erwerb einer 51-prozentigen Mehrheit an der US-Audio-Marke gestartete Kooperation wurde von HTC nach schwindenden Erfolgsaussichten zuletzt deutlich zurückgefahren.

Ursprünglich hatte das Unternehmen darauf gesetzt, den Absatz seiner Smartphones durch Beigabe hochwertiger Kopfhörer signifikant steigern zu können, musste aber bereits im April einräumen, dass sich die Audio-Strategie als Fehlschlag erwiesen hat. Nun kaufen die Gründungsmitglieder 25 Prozent ihrer Anteile für 150 Millionen Dollar zurück und übernehmen damit wieder die Beats-Kontrollmehrheit.

Christian Wolf / dpa
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Dienstag, 07.07.2015
Aldi Nord: Einsteiger-Smartphone Samsung Galaxy J1 ab 16. Juli für 89,99 Euro
BITKOM: Tablets werden überwiegend zu Hause genutzt
YouTube-Star LeFloid interviewt Merkel: Mit "der Angela ein wenig schnacken"
Der Hype um Seltene Erden ist vorbei: Letzter US-Förderer pleite
Montag, 06.07.2015
MyTaxi startet nächste Aktion mit 50 Prozent Rabatt - trotz Streit mit Taxi-Zentralen
Technische Probleme: NRW-Landtag kann keine E-Mails verschicken
Congstar: Allnet-Flat mit sechs Gratismonaten bei Kauf des Sony Xperia Z3
Vodafone: WLAN-Bridge Air4820 baut zusätzliches 5-GHz-Funknetz im Heimnetz auf
MasterCard: Online-Käufe per Gesichtserkennung oder Fingerabdrücke autorisieren
WLAN-Gesetz zur Störerhaftung verstößt laut Verbraucherschützern gegen Europarecht
"Amazon Prime Day": Am 15. Juli Sonderangebote nur für Prime-Mitglieder
Sonntag, 05.07.2015
Rechenzentrum in der Sommerhitze: Kühlung als größter Kostenfresser
Samstag, 04.07.2015
GMX und Web.de: "All-Net & Surf Special" ab effektiv 6,40 Euro im Monat
Freitag, 03.07.2015
Kabel-Internet im Juli: Highspeed per Kabel zum Sparpreis
Blau: Allnet-Flat mit 500 MB Datenvolumen ab 14,90 Euro
Weitere News
DSL Telefon
Der klassische Telefonanschluss ist out. Heute ist vielerorts bereits DSL verfügbar und macht das DSL Telefon möglich.
Eine Telefon Flatrate senkt die Kosten zudem erheblich.
Das DSL Angebot ist allerdings groß. Deshalb vorher Provider vergleichen.
DSL 16000
DSL Turbo und ganz oben dabei im DSL Speed Test:
Mit DSL 16000 durchs Internet und alle Vorzüge wie Internettelefonie und Internet TV genießen.
Alle Anbieter von DSL und dem schnellen VDSL in der Übersicht.
© 1999-2015 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs