Anzeige:
Mittwoch, 25.07.2012 12:07

Nintendo: Weiter rote Zahlen für "Super Mario"

aus den Bereichen Computer, Sonstiges

Die Hersteller von Spielkonsolen haben nicht mehr so viel Spaß wie in früheren Jahren. Nintendo muss kämpfen, das Quartal fiel schlechter aus als erwartet.

Anzeige

182 Millionen Euro Verlust

Eine schleppende Nachfrage und der hohe Yen-Kurs halten das japanische Videospielunternehmen Nintendo weiter in den roten Zahlen. Der Verlust erreichte in dem Ende Juni abgeschlossenen Quartal 17,23 Milliarden Yen (182 Millionen Euro), wie der Hersteller von Spielkonsolen und Spiele-Software am Mittwoch mitteilte (PDF). Das Ergebnis war damit besser als vor einem Jahr (minus 25,5 Milliarden Yen), fiel aber etwas schwächer aus, als an der Börse erwartet worden war. Für das gesamte Finanzjahr 2012/13 hält Nintendo an seiner Prognose eines Gewinns von 20 Milliarden Yen fest.

Der Umsatz fiel im ersten Geschäftsquartal im Jahresvergleich um 9,7 Prozent auf 84,8 Milliarden Yen (896 Millionen Euro). Die im März 2011 eingeführte mobile Spielkonsole 3DS konnte die Erwartungen von "Super Mario" bislang nicht erfüllen - so heißt die bekannteste von Nintendo entwickelte Spielfigur. Der Hersteller reagierte mit einer Preissenkung um 40 Prozent. Ab diesem Monat werde die 3DS profitabel sein, heißt es bei Nintendo. Die Verkäufe des Geräts sprangen im Jahresvergleich von 710.000 auf 1,86 Millionen hoch.

Nachfrage nach Wii-Konsole lässt weiter nach

Zugleich lässt der Absatz von Nintendo einstigem großen Hit, der Spielekonsole Wii, immer weiter nach. Im vergangenen Quartal halbierten sich die Verkäufe der Ende 2006 eingeführten Wii im Jahresvergleich auf 710.000 Geräte. Nintendo reagiert mit seiner nächsten Spielkonsole, der Wii U, die Ende des Jahres eingeführt werden soll. Dieses Gerät wird über einen Controller mit Touchscreen gesteuert. Für Online-Einkäufe ist ein drahtloser Kreditkartenleser angeschlossen.

Belastet wurden die Nintendo-Geschäfte auch vom starken Yen - gegenüber dem Euro stieg der Kurs im zurückliegenden Vierteljahr um 9,4 Prozent. Dies drückt in der Bilanz die Erträge des Unternehmens aus Europa, wo zuletzt 34 Prozent der Umsätze erzielt wurden.

Die Jahresprognose des Unternehmens sei mit Risiken behaftet, sagte Makoto Kikuchi vom Finanzberater Myojo Asset Management der Nachrichtenagentur Bloomberg. "Nintendo steht vor zusätzlichen grundlegenden Problemen, da der Spielkonsolenmarkt aufgrund der zunehmenden Beliebtheit von Smartphones und Tablet-Computern schrumpfen könnte." Dies betrifft auch die beiden weiteren großen Hersteller von Spielkonsolen, Sony mit der PlayStation und Microsoft mit der Xbox 360.

Jörg Schamberg / dpa
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Sonntag, 29.03.2015
Paketkasten für Mehrfamilienhäuser: DHL startet Pilotprojekt
Facebook testet erfolgreich solargetriebene Drohne
Lidl: Alle iTunes-Karten mit 20 Prozent Rabatt
Kein Ende in der E-Mail-Affäre um Hillary Clinton: Mail-Korrespondenz gelöscht
Fotos mit Geotags: Warum wir der Welt zeigen, wo wir sind
Festo entwickelt Cyborg-Ameisen und bionische Schmetterlinge
Samstag, 28.03.2015
Diskriminierung von Frauen in Tech-Betrieben: Klage in den USA erfolglos
HTC One M9 ab sofort in Deutschland erhältlich
Auf dem Weg zur Legalität: Uber bezahlt Fahrern Personenbeförderungsschein
Microsoft: Windows Phone soll Android Apps unterstützen
Telekom: E-Mail-Software 6.0 wird eingestellt
Online-Fitnessstudios auf dem Vormarsch: Schwitzen vorm Smart TV
Freitag, 27.03.2015
Chromecast: 60 Euro Bonus für Musik und Filme
Blackberry schafft schwarze Quartalszahlen - Umsatz sinkt weiter
Rabatt bei winSIM und PremiumSIM: Allnet-Flats bis zu 28 Prozent günstiger
Weitere News
Prepaid Handy
Mit einem Prepaid-Tarif lässt sich bei voller Kostenkontrolle telefonieren. Allerdings benötigt man dann auch ein Handy ohne Vertrag.
Wer einen Discounter-Tarif bei Anbietern wie Fonic oder Simyo wählt, muss sich noch nach einem Prepaid Handy umsehen.
Verschiedene Modelle gibt es in unserer Handy Übersicht.
Turbo Internet
DSL 16000 ist im Vergleich zu DSL 1000 oder DSL 2000 zwar schnell.
Mit VDSL geht es noch viel schneller: DSL 25000 und DSL 50000 brechen alle Rekorde im DSL Test.
Aber auch Internet über Kabel kann da mithalten.
© 1999-2015 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs