Anzeige:

Sonntag, 29.07.2012 16:16

Facebook: "Zeit der Status-Updates ist vorbei"

aus dem Bereich Sonstiges

Facebook, das weltweit größte soziale Netzwerk, konnte in den vergangenen Jahren ein rasantes Mitgliederwachstum aufweisen. Der US-Konzern zählt rund um den Globus über 955 Millionen monatliche Nutzer und wurde beim Börsengang mit über 100 Milliarden US-Dollar bewertet. Doch in einigen Ländern bekommt Facebook Nachwuchsprobleme. Das Schweizer Online-Zeitung "20 Minuten Online" berichtet, dass in dem Alpenland knapp zehn Prozent der 13- bis 15-Jährigen laut einer auf Facebooks Ad Manager basierenden Analyse der Marketing-Agentur Serranetga dem Netzwerk seit November 2011 den Rücken gekehrt und ihr Konto gelöscht haben. Auch in den USA soll Facebook Probleme haben, jüngere Mitglieder zu halten. Eine Umfrage der Zeitung ergab zudem, dass 93 Prozent der befragten Schweizer Nutzer mit Facebook unzufrieden sind.

Anzeige

Facebooks neue Funktionen verwirren

Der Social-Media-Experte Fabian Keller von Serranetga zeigt sich im Interview mit der Zeitung von dem Trend wenig überrascht, da Medien und Mitglieder eine große Erwartungshaltung aufgebaut hätten, die Facebook aber nicht erfüllen kann. Zudem verwirrt das Netzwerk mit immer neuen Funktionen. Zulauf erhalten dagegen Plattformen wie Spotify oder Pinterest, die sich auf bestimmte Bereiche spezialisiert haben.

"Die Zeit der ständigen Status-Updates ist vorbei", betont Keller. Die Verweilzeit auf dem Netzwerk sinkt. Die jüngste Facebook-Nutzergruppe nutzt die Plattform vor allem als Messaging-Dienst zum Chat mit Freunden. Außerdem könnten die Meinungsmacher auf den Schulhöfen eine große Sogwirkung auslösen, wenn sie Facebook nicht mehr als 'cool' ansehen.

Droht Facebook das Schicksal von MySpace?

Facebook Startseite
Facebook hat in der Schweiz ein Nachwuchsproblem, immer mehr junge Mitglieder kehren dem Netzwerk den Rücken. Screenshot: onlinekosten.de

Dabei ist der US-Konzern eigentlich gut gerüstet, um schnell auf neue Trends zu reagieren. Das soziale Netzwerk beschäftigt eigene Soziologen, die neue Entwicklungen in der Gesellschaft beobachten sollen. Der Boom der mit Kameras ausgestatteten Smartphones bewegte Facebook zum Kauf von Instagram, einem auf Fotos spezialisiertes Netzwerk.

Nicht ganz auszuschließen sei, dass Facebook ein ähnliches Schicksal wie einst MySpace erleiden könnte: Wenn der große Schwarm weiterzieht, könnte Facebook schnell untergehen. Keller geht allerdings nicht davon aus, dass dies unmittelbar bevorsteht. Bevor es zu einem massiven Mitgliederschwund komme, müsse "etwas völlig Unvorhersehbares" geschehen. Zudem könne Facebook in Ländern, in denen es noch nicht lange vertreten ist, weiterhin Mitglieder hinzugewinnen.

Konkurrenz von Google+ & Co. wirbt Facebook Mitglieder ab

Negative Schlagzeilen über das US-Unternehmen wie dessen Umgang mit dem Datenschutz oder die misslungene Abstimmung über neue Facebook-Regeln sorgen ebenfalls für Missstimmung unter den Mitgliedern. Die Konkurrenz reagiert, Google+ wirbt laut Keller in den USA aggressiv um neue Nutzer. Der Kurznachrichtendienst WhatsApp konkurriert mit Facebooks Messenger, Pinterest wird zum Herausforderer bei Fotoanwendungen. Nach Einschätzung Kellers sind solche Start-ups zwar auf eine Nische begrenzt, dennoch könnten sie Facebook Mitglieder abwerben.

Der Schweizer Social-Media Experte sieht für Facebook auch in einigen Jahren noch eine Zukunft, allerdings könnte aus dem Netzwerk bis 2015 etwas Neues entstehen. Viel hänge davon ab, wie Facebook bis dahin genutzt werde und wie die Online-Plattform sich mit praktischen Funktionen in den Alltag integriere. Der US-Konzern selbst wollte gegenüber der Schweizer Zeitung einen möglichen Mitgliederschwund nicht kommentieren. Das Unternehmen gab lediglich bekannt, dass in der Schweiz monatlich weiterhin 2,5 Millionen Mitglieder im Netzwerk aktiv seien.

Jörg Schamberg
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
 Bei ebay doch das gleiche (0 Beiträge) 
    Zuletzt kommentiert von Misterxxxxx am 30.07.2012 um 18:49 Uhr
 Suche

  News
Sonntag, 20.04.2014
Öffentliche Banken: Bitcoin bedarf internationaler Regeln
Cashback-Aktion: Bis zu 15 Euro Rabatt für Samsung Galaxy S5 mit Speicherkarte
SAP bemüht sich verstärkt um den Mittelstand
Microsoft: Nur noch ein Preis für Universal Windows Apps
Bürgerrechtler fordern mehr Export-Kontrollen für Überwachungssoftware
Getinternet: Neue tooway-Tarife mit bis zu 22 Mbit/s zum Sparpreis
"Museum-Digital": Kultur online für Ausgeh-Muffel
Intel: Weniger Gewinn trotz Umsatzsteigerung
Samstag, 19.04.2014
PonoPlayer: 6,2 Millionen Dollar für Neil Youngs Anti-MP3-Player
Garmin: Echtzeit-Anzeige für Benzinpreise über nüvi-App "Smartphone Link"
Neuer Mozilla-CEO: Marketingchef Beard übernimmt nach Eich-Rücktritt
TP-Link: WLAN-AC-Router Archer C2 funkt per Dual-Band mit bis zu 733 Mbit/s
Studie: Deutscher Mittelstand unterschätzt Cyber-Risiken
SAP: Starker Euro dämpft guten Jahresbeginn
Freitag, 18.04.2014
NRW-Justizminister fordert Verbot von App-Kostenfallen für Kinder
Weitere News
Server
Server gibt es für fast jede Aufgabe: Mailserver mit POP3 für E-Mails, SQL Server für Datenbanken oder FTP Server für den Dateitransfer.
Auch das Betriebssystem ist variabel - ob Windows Server oder Linux Server: Sie haben die Wahl.
Auf ihrem Dedicated Server bestimmen Sie als Administrator ganz allein.
Turbo Internet
DSL 16000 ist im Vergleich zu DSL 1000 oder DSL 2000 zwar schnell.
Mit VDSL geht es noch viel schneller: DSL 25000 und DSL 50000 brechen alle Rekorde im DSL Test.
Aber auch Internet über Kabel kann da mithalten.
Neue Handy-Modelle
Moderne Smartphones werden immer beliebter. Viele Hersteller versuchen dabei dem Erfolg des Apple iPhone nachzueifern. Ein Touchscreen Handy ist heute bereits nichts außergewöhnliches mehr.
Im Gegenzug sinken die Preise für klassische Geräte wie ein Klapphandy oder schlichte Slider-Modelle. Neue Handys stellen wir regelmäßig vor.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs