Anzeige:

Dienstag, 24.07.2012 23:44

Apple: Enttäuschende iPhone-Verkäufe - Aktie fällt

aus den Bereichen Mobilfunk, Sonstiges

Mit Spannung wurden die Zahlen für das Ende Juni abgeschlossene dritte Quartal des iPhone- und iPad-Herstellers Apple erwartet. Nach zwei vorangegangenen Rekordquartalen hatten Analysten vor schwachen Apple-Zahlen gewarnt. Und in der Tat: die am Dienstag von dem US-Konzerm vorgelegte Zwischenbilanz enttäuscht im Vergleich mit den zuvor erreichten Superlativen.

Anzeige

Börsianer enttäuscht, Aktienkurs bricht ein

Das Apple iPhone hat sich kurz vor dem erwarteten Modellwechsel schlechter verkauft als erwartet. Der sonst so erfolgsverwöhnte US-Elektronikkonzern enttäuschte am Dienstag die Börsianer, indem er vermeldete, im dritten Geschäftsquartal von April bis Juni 26,0 Millionen der Smartphones losgeworden zu sein. Analysten hatten im Schnitt mit mehr als 28 Millionen gerechnet. Im Vergleich zum Vorjahresquartal wanderten aber immerhin 28 Prozent mehr iPhones über die Ladentheken.

Die Nachfrage nach Apples Tablet-PC iPad war jedoch weiterhin groß, der Konzern aus Cupertino vermeldet für den Zeitraum von April bis Juni Rekordverkäufe von 17 Millionen iPads. Im Vergleich mit dem dritten Quartal des Vorjahres kletterten die iPad-Absatzzahlen um 84 Prozent. Die Zahl der verkauften Mac-Rechner nahm innerhalb eines Jahres leicht um 2 Prozent auf vier Millionen Geräte zu. Mit 6,8 Millionen verkauften iPods ist der Absatz der Musik-Player weiter rückläufig, ein Minus von 10 Prozent gegenüber dem Vergleichszeitraum des Vorjahres.

Die Apple-Aktie brach nachbörslich um rund 6 Prozent ein. Das iPhone ist der große Gewinnbringer im Konzern. Auch die Prognose für das laufende vierte Geschäftsquartal, für das Apple Umsätze von rund 34 Milliarden Dollar erwartet, stellte die Börsianer nicht zufrieden. Dabei ist Apple eigentlich eine sichere Bank. Der Konzern hatte in schöner Regelmäßigkeit die Erwartungen der Anleger getoppt.

Warten auf das iPhone 5 und "erstaunliche neue Produkte"

Nun scheinen jedoch viele Kunden auf das neue iPhone 5 zu warten, das im Spätsommer oder Herbst herauskommen soll. Konzernchef Tim Cook versprach für die Zukunft wie üblich "erstaunliche neue Produkte", ohne allerdings ins Detail zu gehen. Geheimhaltung gehört bei Apple zum Geschäft. Auch beim Modellwechsel vom iPhone 4 zum iPhone 4S war ein Verkaufsstau zu spüren gewesen. Für das iPhone 5 wird unter anderem mit einem größeren Bildschirm gerechnet.

Die Folge der schwachen iPhone-Verkäufe war, dass sich Apples bislang gigantisches Wachstum abschwächte: Gegenüber dem Vorjahreszeitraum konnte der Konzern seinen Umsatz um 23 Prozent auf 35,0 Milliarden Dollar steigern (29,0 Milliarden Euro). Der Gewinn verbesserte sich um 21 Prozent auf 8,8 Milliarden Dollar. Auch hier hatten die Börsianer mit wesentlich besseren Zahlen gerechnet. Dennoch will Apple im August eine Dividende in Höhe von 2,65 Dollar je Aktie auszahlen.

Jörg Schamberg / Mit Material der dpa
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
 28 % Steigerung zum Vorjahr ist eine Enttäuschung ? (11 Beiträge) 
    Zuletzt kommentiert von NiteOwl am 28.07.2012 um 16:03 Uhr
 Suche

  News
Dienstag, 30.09.2014
Premiere: Fortsetzung von "Tiger & Dragon" startet gleichzeitig im Kino und bei Netflix
Ministerpräsident Kretschmann fordert vom Bund mehr Geld für Breitbandausbau
Telekom startet Verkauf des Amazon Fire Phone - ab 1 Euro mit Vertrag
Deutschland nur Durchschnitt - beim Fernsehen
EU stuft Apples niedrige Steuern in Irland als Staatsbeihilfe ein
Zalando will mit Börsengang 605 Millionen Euro einnehmen
Weiterer "iOS 8"-Bug: Zurücksetzen der Einstellungen löscht Dateien in iCloud
Ebay und PayPal gehen ab 2015 getrennte Wege
3D-Drucker sollen menschliche Organe produzieren
iPhone 2G für 15.100 Euro angeboten - eBay-Auktion endet ohne Käufer
Tele Columbus plant Börsengang
Gratis-WLAN auf dem Cola-Automaten
Gamer kommen in die Unternehmen: Zocken bis die Rendite stimmt
"Achtung Spoiler" - Serienjunkies verzweifeln
EU-Internetkommissar Oettinger will Google kürzere Zügel anlegen
Weitere News
DSL Anschluss
DSL 2000 für Einsteiger, DSL 6000 für Normalsurfer oder DSL 16000 für Internetprofis.
Welcher Internetanschluss von welchem Internet Provider ist geeignet?
Der DSL Anbieter Vergleich zeigt: Die Auswahl ist groß
Mobilfunk Discounter
Inzwischen ist das Angebot an günstigen Mobilfunk-Tarifen sehr unübersichtlich.
Neben Billigmarken der großen Provider wie Simyo oder Fonic gibt es zahlreiche unbekanntere Discounter mit günstigen Preisen.
Eine Übersicht bietet unser Prepaid-Vergleich.
ADSL Anschluss
Ein DSL Anschluss ist der Standardzugang der meisten Internetprovider.
Ob 1&1, der Billiganbieter congstar oder früher auch QSC oder freenet: Alle setzen auf die ADSL Technik.
Dazu gibt's verschiedene Flatrates. Neben einer Internet Flatrate ist bei vielen Angeboten oft auch eine Festnetz Flatrate inklusive.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs