Anzeige:

Mittwoch, 25.07.2012 07:59

Twitter soll mehr Facebook werden

aus den Bereichen Computer, Sonstiges

Einst als Medium für Internet-Freaks und Nerds gestartet, ist der Kurznachrichtendienst Twitter längst in der Mitte der Gesellschaft angekommen und erfreut sich als Kommunikationskanal weltweiter Beliebtheit. Um die Zahl der Nutzer und Einnahmen weiter zu steigern, plant Unternehmenschef Dick Costolo nun, Twitter nach dem Vorbild Facebooks umzugestalten. Zu den wichtigsten Bausteinen des neuen Konzeptes zählen Themenseiten zu bestimmten Events oder Großereignissen, auf denen Werbekunden Anzeigen platzieren können. Den Anfang macht ein eigener Twitter-Bereich zu den Olympischen Spielen in London, der zusammen mit dem US-Nachrichtensender NBC betrieben wird.

Anzeige

"Wir haben kein Problem Geld zu machen"

Auch im Umfeld anderer "Leuchtturm-Ereignisse" werde es auf Twitter künftig Live-Präsenzen geben, erklärte Costolo im Interview mit dem "Wall Street Journal" (WSJ). Für Drittanbieter wie etwa Konzertveranstalter sollen außerdem bessere Möglichkeiten geschaffen werden, um lokale Ereignisse über den Kurznachrichtendienst zu begleiten. Ein weiterer Schwerpunkt liege auf der Integration neuer Dienste. Dabei wolle man Firmen erlauben, zusätzliche Funktionen bei Twitter einzubauen, sagte Costolo. Statt selbst auf anderen Plattformen für Mehrwert zu sorgen, gelte nun die umgekehrte Devise. Ziel sei eine "Welt, in der die Leute ihre Angebote bei Twitter einbringen."

Davon ebenfalls betroffen sind Kooperationen und Schnittstellen. So wurden etwa bereits nicht nur alle Drähte zum Business-Netzwerk Linkedin gekappt, sondern gleichermaßen einige Dienste ausgesperrt, mit denen außerhalb von Twitter bisher Tweets gelesen und verfasst werden konnten. Und dies ist offenbar nur der Anfang: Gegenüber dem WSJ kündigte Costolo eine weitere Verschärfung der Richtlinien an.

Niederschlagen soll sich der neue Kurs als Aggregator vor allem in höheren Einnahmen und steigenden Nutzerzahlen. Derzeit verfügt Twitter über 140 Millionen aktive Mitglieder. Dennoch wird der diesjährige Umsatz nach Schätzungen von Analysten vergleichsweise geringe 300 Millionen Dollar betragen. Mit der aktuellen Entwicklung ist Costolo dennoch zufrieden. Das Unternehmen sei beispielsweise im schnell wachsenden Bereich der mobilen Werbung gut aufgestellt. Es gebe kein Problem, "Twitter zu Geld zu machen", betonte der ehemalige Google-Manager.

Christian Wolf
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Sonntag, 21.09.2014
Amazon geht auf Buchverlage zu
Raumstation ISS bekommt 3D-Drucker
Kampf gegen Prostitution und Pornografie: China sperrt 1,8 Millionen Konten im Netz
Studie: "Echte" Freunde für Kinder wichtiger als Online-Freunde
Innenminister de Maizière will Persönlichkeitsprofile im Internet verbieten
Apple Store Berlin: Tageseinnahmen aus Geldtransporter entwendet
Apple, Google und Amazon: Gabriel will "asozialen" Silicon-Valley-Kapitalismus zähmen
Samstag, 20.09.2014
Moskau dementiert: Russland will Internet nicht abschalten
Alibaba mit skurillen Produkten: Jungfrauenhaar und Blutlaugensalz
"Ice Bucket Challenge": Was wird aus den Spenden?
Microsoft schließt Forschungslabor im Silicon Valley
Wer haftet bei Betrug im Online-Banking?
Freitag, 19.09.2014
Alibaba gelingt größter Börsengang: Internetkonzern überflügelt Amazon und eBay
SMS-Fallen: Bundesnetzagentur ordnet Abschaltung von 60 weiteren Rufnummern an
Android L: Verschlüsselung wird Standard, iOS 8 als Vorbild
Weitere News
DSL Anschluss
DSL 2000 für Einsteiger, DSL 6000 für Normalsurfer oder DSL 16000 für Internetprofis.
Welcher Internetanschluss von welchem Internet Provider ist geeignet?
Der DSL Anbieter Vergleich zeigt: Die Auswahl ist groß
Handy ohne Vertrag
Zu einem neuen Prepaid-Tarif fehlt meist nur noch das dazu passende neue Prepaid Handy.
Ein Handy ohne Vertrag muss dabei keineswegs teuer sein.
Inzwischen bekommt man ein günstiges Klapphandy oder sogar ein Touchscreen Handy ohne zuviel ausgeben zu müssen.
VDSL
Auf der Suche nach dem wahren Highspeed Internet mit DSL Flat?
Mit ihrem VDSL - Internetzugang kommt die Telekom-Tochter T-Home auf bis zu 50 Mbit/s.
Fernsehen im Internet gibt's im Entertain-Paket dazu. Auch Fußball in HD-Qualität über LIGA total und Filme per Video on Demand sind kein Problem.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs