Anzeige:

Mittwoch, 25.07.2012 07:59

Twitter soll mehr Facebook werden

aus den Bereichen Computer, Sonstiges

Einst als Medium für Internet-Freaks und Nerds gestartet, ist der Kurznachrichtendienst Twitter längst in der Mitte der Gesellschaft angekommen und erfreut sich als Kommunikationskanal weltweiter Beliebtheit. Um die Zahl der Nutzer und Einnahmen weiter zu steigern, plant Unternehmenschef Dick Costolo nun, Twitter nach dem Vorbild Facebooks umzugestalten. Zu den wichtigsten Bausteinen des neuen Konzeptes zählen Themenseiten zu bestimmten Events oder Großereignissen, auf denen Werbekunden Anzeigen platzieren können. Den Anfang macht ein eigener Twitter-Bereich zu den Olympischen Spielen in London, der zusammen mit dem US-Nachrichtensender NBC betrieben wird.

Anzeige

"Wir haben kein Problem Geld zu machen"

Auch im Umfeld anderer "Leuchtturm-Ereignisse" werde es auf Twitter künftig Live-Präsenzen geben, erklärte Costolo im Interview mit dem "Wall Street Journal" (WSJ). Für Drittanbieter wie etwa Konzertveranstalter sollen außerdem bessere Möglichkeiten geschaffen werden, um lokale Ereignisse über den Kurznachrichtendienst zu begleiten. Ein weiterer Schwerpunkt liege auf der Integration neuer Dienste. Dabei wolle man Firmen erlauben, zusätzliche Funktionen bei Twitter einzubauen, sagte Costolo. Statt selbst auf anderen Plattformen für Mehrwert zu sorgen, gelte nun die umgekehrte Devise. Ziel sei eine "Welt, in der die Leute ihre Angebote bei Twitter einbringen."

Davon ebenfalls betroffen sind Kooperationen und Schnittstellen. So wurden etwa bereits nicht nur alle Drähte zum Business-Netzwerk Linkedin gekappt, sondern gleichermaßen einige Dienste ausgesperrt, mit denen außerhalb von Twitter bisher Tweets gelesen und verfasst werden konnten. Und dies ist offenbar nur der Anfang: Gegenüber dem WSJ kündigte Costolo eine weitere Verschärfung der Richtlinien an.

Niederschlagen soll sich der neue Kurs als Aggregator vor allem in höheren Einnahmen und steigenden Nutzerzahlen. Derzeit verfügt Twitter über 140 Millionen aktive Mitglieder. Dennoch wird der diesjährige Umsatz nach Schätzungen von Analysten vergleichsweise geringe 300 Millionen Dollar betragen. Mit der aktuellen Entwicklung ist Costolo dennoch zufrieden. Das Unternehmen sei beispielsweise im schnell wachsenden Bereich der mobilen Werbung gut aufgestellt. Es gebe kein Problem, "Twitter zu Geld zu machen", betonte der ehemalige Google-Manager.

Christian Wolf
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Sonntag, 21.12.2014
TV-Jahr 2014: Tatort boomt, Fernseh-Show stirbt
Netzwelt-Menschen 2014: Cook, Snowden, Bezos & Co
Selbstfahrendes Auto: Google sucht Partner in Autobranche
Nordkorea streitet Cyber-Attacke auf Sony ab und droht den USA
Bundesregierung will Firmen zu mehr Sicherheit im Netz verpflichten
Crowdfunding in der Landwirtschaft: Der Bauer mit den dicksten Kartoffeln
Streikpause bei Amazon am Sonntag - Ausstand soll Montag weitergehen
Samstag, 20.12.2014
Trendforscher Horx warnt vor ständigem Online-Sein
Weißrussland erleichtert Verbote regimekritischer Onlineforen
Abzockvorwürfe: Millionenstrafe für T-Mobile US
Instagram löscht Millionen von Spam-Konten - Justin Bieber & Co verlieren Follower
Telekom Adventsaktion: 24 Monate 10 Prozent Online-Rabatt auf MagentaMobil
Rekordstreik bei Amazon bis Heiligabend - Verdi klagt gegen Sonntagsarbeit
Telekom plant Verkauf von T-Online an Axel Springer
OnePlus: Kommt das Mini?
Weitere News
DSL Speedmessung
Trotz Highspeed ADSL Anschluss nur Diashow statt flüssiges Internet Fernsehen?
Unbedingt DSL Geschwindigkeit testen. Wenn der Provider wieder zuviel versprochen hat, gleich neues DSL Angebot einholen.
Bei vielen Anbietern gibt es auch Internet Telefonie dazu. Wir haben die besten DSL Tarife im Vergleich.
Handy ohne Vertrag
Zu einem neuen Prepaid-Tarif fehlt meist nur noch das dazu passende neue Prepaid Handy.
Ein Handy ohne Vertrag muss dabei keineswegs teuer sein.
Inzwischen bekommt man ein günstiges Klapphandy oder sogar ein Touchscreen Handy ohne zuviel ausgeben zu müssen.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs