Anzeige:

Mittwoch, 25.07.2012 09:00

domain*go: Neue Hosting-Tarife mit Speicherplus

aus dem Bereich WebHosting

Mit der Marke domain*go zielt der Münchner Webhoster domainfactory vor allem auf preisbewusste Kunden. Nun hat das Unternehmen dem hauseigenen Discounter ein Update verpasst und die Tarifpalette komplett überarbeitet. Die neuen "Plus"-Pakete bieten nicht nur mehr Speicherplatz und Leistung, sondern ebenfalls diverse Zusatz-Features. Teurer wird es dabei aber nicht. Im Gegenteil: Bis Ende Oktober gilt bei Neubestellungen eine dauerhaft reduzierte Grundgebühr.

Anzeige

Deutlich mehr Webspace

Der Webspace steigt je nach gewählter Variante um bis das Dreifache. Im kleinsten Paket "relax S+" stehen dabei ab sofort 500 statt bisher 300 Megabyte (MB) zur Verfügung; bei "relax M+" und "relax L+" werden aus ehemals 500 MB und 1 Gigabyte (GB) nunmehr 1 GB beziehungsweise 2 GB. Wer allerdings eine Website mit CMS- oder Blog-Software betreiben will, muss auf die für professionellere Ansprüche konzipierten "power+"-Tarife ausweichen. Auch hier wurde der Speicherplatz deutlich ausgeweitet. So bietet das Einstiegspaket "powerS+" nun 5 statt 2 GB, bei "power M+" und "power L+" können nun 10 und 15 GB statt ursprünglich 3 und 5 GB mit eigenen Inhalten befüllt werden. Ein Maximum an Leistung liefert das Premium-Paket "power XL+" mit 25 statt 10 GB Ablagefläche.

Darüber hinaus verdoppelt sich bei sämtlichen Tarifen der Nachrichtenspeicher von 2 auf 4 GB pro E-Mail-Postfach. Zudem gewährt domainfactory allen Nutzern nun vollen Zugriff auf die Whois-Einträge der Inklusiv-Domains und stellt bei allen Tarifen Komfort-Features wie eine automatische Abwesenheits- und SMS-Benachrichtigung bei E-Mail-Eingängen zur Verfügung. Gleichermaßen neu ist ein tägliches automatisches Backup aller Webspace-Inhalte. Speziell in den "relax+"-Paketen sind URLs erstmals via mod_rewrite individuell anpassbar; bei den "power+"-Tarifen verdoppeln sich exklusiv unter anderem Laufzeit und RAM-Zuteilung für Server-Skripte.

domain*go Preise
Im Rahmen einer Einführungsaktion sind die neuen Tarife bis Ende Oktober zu Sonderpreisen erhältlich.
Screenshot: onlinekosten.de

Einführungsaktion mit Rabatten

Die Kosten für Neubestellungen betragen im Rahmen der Einführungsaktion bei "relax S+" und "relax M+" 79 Cent beziehungsweise 1,29 Euro pro Monat – jeweils 20 Cent weniger als der reguläre Preis. Bei "relax L+" gilt noch ein zusätzlicher Nachlass, bei dem Neukunden sechs Monate lang zunächst lediglich 99 Cent monatlich zahlen. Anschließend steigt die Nutzungspauschale auf 1,79 Euro und bleibt damit ebenfalls 20 Cent unter dem Normalpreis von 1,99 Euro monatlich.

Eine ähnliche Preisgestaltung findet sich bei den "power+"-Tarifen. Die Varianten "power S+", "power M+" sowie "power L+" lassen sich zwischen dem 24. Juli und 31. Oktober inklusive jeweils 1 Euro Grundgebühr-Sonderrabatt zu Preisen von 1,99 Euro, 2,99 Euro beziehungsweise 3,99 Euro pro Monat ordern. Das "XL+"-Paket schlägt hingegen in den ersten sechs Monaten mit 1,99 Euro monatlich zu Buche und steigt dann auf 4,99 Euro. Neukunden, die erst ab November buchen, zahlen hingegen ab dem ersten Tag wieder den regulären Preis von 5,99 Euro monatlich. Die Mindestlaufzeit beträgt bei allen "relax+"-Tarifen ein Jahr; bei "power+" hingegen lediglich einen Monat. Zum Vertragsabschluss wird jeweils eine einmalige Setup-Gebühr in Höhe von 2,99 Euro fällig. Weitere Informationen zu Kosten und Konditionen sind über www.domaingo.de abrufbar.

Christian Wolf
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Mittwoch, 20.08.2014
Wie schnell ist eigentlich Breitband?
Schnelles Internet in Deutschland: Internetwüsten gibt es selbst in Berlin
 TP-Link kündigt Powerline-Adapter mit 1.200 Mbit/s an
Schnelles Internet auf dem Land: Bundesregierung legt "Digitale Agenda" vor
Fahrerlose Google-Autos übertreten Tempo-Limit
O2 bietet 500 MB im Ausland für 3,99 Euro
YouTube Music Key wird die Deluxe-Version unter den Streamingdiensten
Regierung will Highspeed-Internet für alle - Branche fordert Zuschüsse
Steve Ballmer verlässt Microsoft ganz - Rückzug aus dem Aufsichtsrat
Rekordhoch: Apple-Aktie auf Höhenflug
Dienstag, 19.08.2014
US-Medien: Google arbeitet an Profilen für Kinder unter 13 Jahren
Sky senkt Preis für Online-Videothek Snap auf 3,99 Euro
"Digitale Agenda": VATM fordert beschleunigte Umsetzung des Breitbandausbaus
"Swing Copters": Erfinder von "Flappy Bird" versucht es mit 'neuem' Spiel
G3-Funktionen für alle LG-Smartphones
Weitere News
Handys
Wer keinen Mobilfunk-Vertrag abschließen will, braucht zu seiner Prepaid SIM-Karte von Anbietern wie Simyo oder Fonic noch ein Handy ohne Vertrag. Die Auswahl ist groß, ebenso wie die Preisunterschiede.
Ob klassisches Tastenhandy oder Touchscreen Handy: Wir stellen aktuelle Modelle verschiedener Preiskategorien vor.
DSL = Schnell
Diese Gleichung geht leider nicht immer auf. Manchmal liefert der Internetprovider nur Schneckentempo.
Die Suche nach dem richtigen Internetanschluss kann dann schnell Nerven kosten. Welche DSL Flatrate ist nun die Richtige?
Vielleicht ist auch mobiles Internet eine gute Alternative zum DSL Internet.
DSL Geschwindigkeit
DSL Speedtest gemacht? Schlechtes Ergebnis erhalten?
Vielleicht zum schnellen VDSL wechseln und 1&1 VDSL, Alice VDSL, Telekom VDSL oder Vodafone VDSL Verfügbarkeit überprüfen.
Auch Kabelanbieter haben interessante Tarifangebote - Hier gibt es alle günstigen Provider auf einen Blick.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs