Anzeige:

Sonntag, 29.07.2012 09:01

Berliner Spiele-Startup Wooga rockt Smartphones

aus dem Bereich Mobilfunk

Der Spiele-Entwickler Wooga setzt verstärkt auf Smartphones und Tablet-Computer. Das Berliner Unternehmen werde seine erfolgreichsten Titel für mobile Plattformen anpassen, kündigte Gründer Jens Begemann am Dienstag an. Zudem entwickele Wooga Spiele speziell für Smartphones. Mehr als die Hälfte der mehr als 200 Mitarbeiter ist mittlerweile mit Titeln für mobile Geräte beschäftigt. Damit befreit sich Wooga Stück für Stück aus der Abhängigkeit von Facebook als Plattform - bislang sind die Spiele der Berliner Firma fast ausschließlich über das Online-Netzwerk erreichbar.

Anzeige

Games für Android und iOS

Wooga kündigte an, dass im Herbst der Titel "Diamond Dash", den auf Facebook monatlich 17,4 Millionen Nutzer spielen, für Geräte mit Googles mobilem Betriebssystem Android herauskommt - für Wooga die Premiere auf dem Google-System. Zudem wird "Monster World" - das 6,8 Millionen nutzen - für iPhone und iPad mit dem Betriebssystem iOS angepasst. In den kommenden zwölf Monaten will Wooga sein Spiele-Portfolio für Facebook und mobile Geräte verdoppeln.

"Die Verbreitung von Smartphones und Tablets nimmt stark zu, unsere Zielgruppe nutzt die Geräte sehr intensiv", sagte Begemann der Nachrichtenagentur dpa. Eine iOS-Version von "Diamond Dash" habe die Erwartungen bei weitem übertroffen und sei mehr als 20 Millionen Mal heruntergeladen worden. "Das hat uns darin bestätigt, dass es eine große Nachfrage nach unseren Spielen auf mobilen Geräten gibt", sagte der Gründer und Firmenchef. Facebook sei für das Unternehmen aber weiter eine wichtige Plattform, auch in dem Sozialen Netzwerk stiegen die Zugriffszahlen.

Smartphone-Nutzer zahlen bereitwillig für Spiele

Ein weiterer Grund für die Mobil-Strategie: Wooga stellt bei den Titeln für iPhone und Co eine vergleichsweise hohe Zahlbereitschaft fest. Nutzer, die sich mit Facebook anmelden und auf diesem Wege mit ihren Freunden spielen, seien deutlich aktiver und gäben mehr Geld aus, sagte Begemann. Zahlen nannte er allerdings nicht, dafür sei es zu früh.

Wooga vermarktet Spiele für zwischendurch, 70 Prozent der Nutzer sind Frauen. Die Titel sind grundsätzlich kostenlos nutzbar, Geld verdient der Anbieter mit dem Verkauf virtueller Güter, die etwa eine Zeitersparnis einbringen oder die Spielfigur verzieren.

Hayo Lücke / dpa
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Freitag, 01.08.2014
BGH erlaubt interne Vorratsdatenspeicherung für sieben Tage
Internet per Kabel im August: Sparangebote für Neukunden und Wechsler im Überblick
Leistungsschutzrecht: Yahoo beschwert sich beim Verfassungsgericht
Deutsches Fernsehen im Ausland: Internet-Plattform ProSiebenSat.1 Welt startet
DeutschlandSIM, winSIM und McSIM: Drei Smartphone-Tarife im August günstiger
AVM: FRITZ!Powerline 1000E mit bis zu 1 Gigabit pro Sekunde ab jetzt im Handel
Microsoft wehrt sich: US-Behörden wollen E-Mail-Daten von Kunden aus Europa
Simply: Allnet-Flatrate mit EU-Paket für 17,95 Euro
Android steigert Marktanteil auf 85 Prozent
Androids Quasi-Monopol: EU befragt Google-Partner
1&1 startet Vectoring-Tarif: VDSL 100 ab 34,99 Euro
Logitech G402 Hyperion Fury: Die Gaming-Maus beschleunigt auf 12,7 Meter pro Sekunde
CIA entschuldigt sich für Spähangriff auf Senatscomputer
RTL Group kauft Vermarkter für Onlinevideo-Werbung
Donnerstag, 31.07.2014
Französischer Mobilfunker Iliad will Telekom-Tochter T-Mobile US übernehmen
Weitere News
Internet per Flat
Ob per Kabel oder mit VDSL: Erst eine Flat bringt richtig Spaß beim Surfen über die schnellen Internetleitungen.
Jetzt die Kabel-Angebote vergleichen oder neben der T-Home VDSL Verfügbarkeit die 1und1 VDSL und Vodafone VDSL Verfügbarkeit prüfen.
Alle günstigen Tarife hier in unserem DSL Preisvergleich.
Mobiles Internet
Unterwegs und trotzdem Online: Mobiles Internet per UMTS macht's möglich.
Fast genauso schnell im Speed Test oder sogar schneller als ein regulärer Internetzugang.
Damit ist mobiles Internet neben Kabel digital auch als Alternative interessant, wenn die DSL Verfügbarkeit am Wohnort eingeschränkt ist.
Root Server
Mit einem Root Server haben Sie vollen Zugriff und richten ihren Dedicated Server komplett selbst ein.
Einfach einen Apache Server oder einen Webserver mit Windows Server 2003 erstellen - sie haben freie Hand.
Auch vServer sind kein Problem. Mit Plesk oder Confixx ist die Konfiguration schnell erledigt.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs