Anzeige:

Sonntag, 29.07.2012 09:01

Berliner Spiele-Startup Wooga rockt Smartphones

aus dem Bereich Mobilfunk

Der Spiele-Entwickler Wooga setzt verstärkt auf Smartphones und Tablet-Computer. Das Berliner Unternehmen werde seine erfolgreichsten Titel für mobile Plattformen anpassen, kündigte Gründer Jens Begemann am Dienstag an. Zudem entwickele Wooga Spiele speziell für Smartphones. Mehr als die Hälfte der mehr als 200 Mitarbeiter ist mittlerweile mit Titeln für mobile Geräte beschäftigt. Damit befreit sich Wooga Stück für Stück aus der Abhängigkeit von Facebook als Plattform - bislang sind die Spiele der Berliner Firma fast ausschließlich über das Online-Netzwerk erreichbar.

Anzeige

Games für Android und iOS

Wooga kündigte an, dass im Herbst der Titel "Diamond Dash", den auf Facebook monatlich 17,4 Millionen Nutzer spielen, für Geräte mit Googles mobilem Betriebssystem Android herauskommt - für Wooga die Premiere auf dem Google-System. Zudem wird "Monster World" - das 6,8 Millionen nutzen - für iPhone und iPad mit dem Betriebssystem iOS angepasst. In den kommenden zwölf Monaten will Wooga sein Spiele-Portfolio für Facebook und mobile Geräte verdoppeln.

"Die Verbreitung von Smartphones und Tablets nimmt stark zu, unsere Zielgruppe nutzt die Geräte sehr intensiv", sagte Begemann der Nachrichtenagentur dpa. Eine iOS-Version von "Diamond Dash" habe die Erwartungen bei weitem übertroffen und sei mehr als 20 Millionen Mal heruntergeladen worden. "Das hat uns darin bestätigt, dass es eine große Nachfrage nach unseren Spielen auf mobilen Geräten gibt", sagte der Gründer und Firmenchef. Facebook sei für das Unternehmen aber weiter eine wichtige Plattform, auch in dem Sozialen Netzwerk stiegen die Zugriffszahlen.

Smartphone-Nutzer zahlen bereitwillig für Spiele

Ein weiterer Grund für die Mobil-Strategie: Wooga stellt bei den Titeln für iPhone und Co eine vergleichsweise hohe Zahlbereitschaft fest. Nutzer, die sich mit Facebook anmelden und auf diesem Wege mit ihren Freunden spielen, seien deutlich aktiver und gäben mehr Geld aus, sagte Begemann. Zahlen nannte er allerdings nicht, dafür sei es zu früh.

Wooga vermarktet Spiele für zwischendurch, 70 Prozent der Nutzer sind Frauen. Die Titel sind grundsätzlich kostenlos nutzbar, Geld verdient der Anbieter mit dem Verkauf virtueller Güter, die etwa eine Zeitersparnis einbringen oder die Spielfigur verzieren.

Hayo Lücke / dpa
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Montag, 22.12.2014
Wegen Hacker-Affäre: Nordkorea droht USA mit Krieg
Sonntag, 21.12.2014
TV-Jahr 2014: Tatort boomt, Fernseh-Show stirbt
Netzwelt-Menschen 2014: Cook, Snowden, Bezos & Co
Selbstfahrendes Auto: Google sucht Partner in Autobranche
Nordkorea streitet Cyber-Attacke auf Sony ab und droht den USA
Bundesregierung will Firmen zu mehr Sicherheit im Netz verpflichten
Crowdfunding in der Landwirtschaft: Der Bauer mit den dicksten Kartoffeln
Streikpause bei Amazon am Sonntag - Ausstand soll Montag weitergehen
Samstag, 20.12.2014
Trendforscher Horx warnt vor ständigem Online-Sein
Weißrussland erleichtert Verbote regimekritischer Onlineforen
Abzockvorwürfe: Millionenstrafe für T-Mobile US
Instagram löscht Millionen von Spam-Konten - Justin Bieber & Co verlieren Follower
Telekom Adventsaktion: 24 Monate 10 Prozent Online-Rabatt auf MagentaMobil
Rekordstreik bei Amazon bis Heiligabend - Verdi klagt gegen Sonntagsarbeit
Telekom plant Verkauf von T-Online an Axel Springer
Weitere News
Prepaid Handy
Mit einem Prepaid-Tarif lässt sich bei voller Kostenkontrolle telefonieren. Allerdings benötigt man dann auch ein Handy ohne Vertrag.
Wer einen Discounter-Tarif bei Anbietern wie Fonic oder Simyo wählt, muss sich noch nach einem Prepaid Handy umsehen.
Verschiedene Modelle gibt es in unserer Handy Übersicht.
Mobiles Internet
Mobiles Internet via UMTS bietet schnellen Surfspaß für unterwegs.
Selbst ohne WLAN schnell mobil surfen oder Internet TV auf dem Handy genießen.
UMTS hält in jedem Speed Test problemlos mit.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs