Anzeige:
Dienstag, 24.07.2012 15:12

Google-Schockmails sorgten für Aufregung

aus dem Bereich Sonstiges

Die ruhige Urlaubszeit fand für manchen Web-Administrator ein jähes Ende. Am Freitag füllten sich die Mailboxen mit Warn-Hinweisen auf möglicherweise schädliche Links, die auf die Webseite der Admins verweisen. Die Wirkung gerade in mittleren und kleinen Unternehmen hat die Spam-Abwehr des Such-Riesen offenbar unterschätzt: Aus Angst vor schlechterem Ranking und Existenzverlust begannen viele Teams, fieberhaft nach den Fehlern zu suchen.

Anzeige

Schock saß tief in den Knochen

Chef-Spam-Bekämpfer Matt Cutts versucht, die Wellen zu glätten. Man habe auf mögliche Spam-Aktivitäten aufmerksam machen wollen und deshalb die Seitenbetreiber gebeten, nach "unnatürlichen" Links Ausschau zu halten, die auf die eigene Seite verweisen. Detaillierte Instruktionen, was zu tun sei, gab es aber offenbar nicht.

Nach Protesten aus Admin-Kreisen hat Google die Fehlermeldungen überarbeitet. Der Verdacht auf schädliche Links auf die Seite erzeuge nun einen anderen Wortlaut ohne gelbes Warnsymbol im Gegensatz zu dem Misstrauensvotum gegenüber der ganzen Webseite, so Cutts.

Der Grund waren zahlreiche Beschwerden im Google-Blog, "Entsetzte Kunden bekamen Hinweise auf möglicher Weise schädliche Links und wussten nicht, was das heißt und was sie tun sollen", heißt es beispielsweise. Viele Arbeitsstunden seien in die Suche nach möglichen Schadlinks geflossen – auch wenn es gar keine Übeltäter gab. "Glaubt ihr wirklich, wir haben nichts Besseres zu tun?"

Wer sich zu Unrecht wegen Verletzung der Google Richtlinien bestraft fühlt, kann zwar einen Wiederaufnahmeantrag bei der Suchmaschine stellen. Aufgenommen wird jedoch nur, wer den Google-Richtlinien entspricht. Und das heißt, dass die Schadlinks zuvor identifiziert und entfernt werden müssen, wenn es welche gibt. Damit sehen sich viele Admins überfordert, da sie die Links, die von anderen Seiten auf die eigenen führen, nicht beeinflussen können.

Dorothee Monreal
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Samstag, 25.04.2015
Carsharing außerhalb der Metropolen bleibt schwierig
Google Maps: Androide uriniert auf Apple-Logo
RTL Samstag Nacht: Stars feiern Wiedersehen im Internet
Selfies und Lifelogging: Kunst für die "Generation Kopf unten"
Expertenkommission möchte Netzneutralität kippen
Schwacher Start für Jay Z's Streaming-Dienst Tidal
Freitag, 24.04.2015
"Spiegel": Bundestrojaner des BKA ist im Herbst einsatzbereit
Hacker-Attacken: Intel-Manager schlägt Sicherheitsbranche gemeinsamen Schutzwall vor
Comcast sagt Fusion mit Time Warner ab
Nur jede vierte Firma in Deutschland nutzt Highspeed-Internet mit mindestens 30 Mbit/s
"WSJ": EU könnte neuen Regulierer für mächtige Internetkonzerne schaffen
DeutschlandSIM: LTE-Allnet-Flats ab 12,99 Euro - bis zu 10 GB LTE-Datenvolumen
Apple Watch wird ausgeliefert: Lange Schlangen vor den Läden bleiben aus
Google steigert Gewinn - Schwung durch mobile Werbung
Microsoft: Weniger Umsatz mit Windows - Cloud-Geschäft boomt
Weitere News
Root Server
Mit einem Root Server haben Sie vollen Zugriff und richten ihren Dedicated Server komplett selbst ein.
Einfach einen Apache Server oder einen Webserver mit Windows Server 2003 erstellen - sie haben freie Hand.
Auch vServer sind kein Problem. Mit Plesk oder Confixx ist die Konfiguration schnell erledigt.
Mobilfunk Provider
Neben den vier großen Netzbetreibern gibt es zahlreiche Mobilfunk Discounter Angebote - auch Billigmarken der Provider wie beispielsweise Simyo von E-Plus. Den Überblick zu behalten wird immer schwerer.
Dafür haben einige der Anbieter zusätzlich günstige Handys ohne Vertrag, vom Klapphandy bis hin zum Touchscreen Handy, im Angebot.
© 1999-2015 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs