Anzeige:

Sonntag, 22.07.2012 17:31

App-Kauf per Handyrechnung: Shoppen am Limit

aus dem Bereich Mobilfunk
Von Christian Wolf

Während Kreditkarten etwa in den USA zu einem der meistgenutzten Zahlungsmittel zählen, liegt ihre Verbreitung in Deutschland auf einem vergleichsweise niedrigen Niveau. Nichtsdestotrotz galt noch vor kurzem bei Android, BlackBerry und Windows Phone die Regel: ohne Kreditkarte oder zusätzliches PayPal-Konto keine Kauf-Apps. Die einzige Alternative zu Bonitätsprüfung und Anmeldezwang hatte lange Zeit ausgerechnet Apple mit den iTunes-Guthabenkarten zu bieten. Seit einem Jahr ist allerdings ein Wandel erkennbar. Abgesehen von E-Plus lassen sich Apps mittlerweile bei allen deutschen Netzbetreibern zumindest in einem der offiziellen App Stores bequem über die monatliche Rechnung bezahlen. Doch auch hier gibt es einen Haken.

Anzeige

Bis hier und nicht weiter

Onlinekosten.de-Leser Dirk B. wunderte sich daher zunächst nicht schlecht, als er beim Kauf einer hochpreisigen Navi-App für sein Android-Smartphone in Google Play nicht wie üblich über seine o2-Monatsrechnung zahlen konnte. Eine Erklärung für die Ablehnung fand er nicht. Und selbst ein Anruf bei der Hotline von Telefónica Germany brachte anfangs kein Licht ins Dunkel – die Mitarbeiter im Call Center wussten keinen Rat. Erst nach etlichen weiteren Telefonaten mit dem Kundendienst des Providers und einigen Internetrecherchen wurde B. die Ursache offenbart: ein 30-Euro-Limit, gültig für jeden App-Kauf, der per Mobilfunkrechnung beglichen werden soll.

Nach den Gründen für diese Maßnahme gefragt, teilte Telefónica Germany gegenüber unserer Redaktion mit, die verbindliche Obergrenze diene dazu, Kunden vor dem sogenannten "Bill Shock" zu schützen, also einem unerwartet hohen Gesamtbetrag auf der monatlichen Rechnung. Sie gelte daher global beim Erwerb digitaler Produkte, werde vom Netzbetreiber festgelegt und sei nicht individuell durch den Kunden anpassbar. Allerdings könne der Händler Verhandlungen über einen höheren Maximalbetrag führen.

Limit gilt auch bei Telekom und Vodafone

Ein Wechsel des Mobilfunk-Providers ändert dabei nichts. Denn auch Deutsche Telekom und Vodafone lassen plattformübergreifend ausschließlich Transaktionen zu, die jeweils unterhalb der 30-Euro-Marke bleiben. Auf Anfrage von onlinekosten.de teilte die Telekom mit, es handle sich um eine "geschäftspolitische Entscheidung". Vodafone sprach ebenfalls von einer selbst auferlegten Beschränkung. Man wolle so verhindern, dass Kunden in eine Kostenfalle tappen und gleichzeitig schwarzen Schafen vorbeugen. Bei Abos liege der Höchstbetrag daher sogar nur bei 10 Euro pro Transaktion, erklärte Unternehmenssprecher Kuzey Alexander Esener.

Für Kunden wie Dirk B. hat derartige Fürsorge jedoch einen bitteren Beigeschmack. Sie ärgern sich über die indirekte Bevormundung durch die Anbieter – selbst wenn diese offensichtlich einen wohlmeinenden Hintergrund hat. Ein wenig mehr Flexibilität für Alljene, die sich bewusst dazu entscheiden, höhere Beträge per Monatsrechnung zahlen zu wollen, wäre daher sicherlich wünschenswert – beispielsweise über ein verbraucherfreundliches Optionsmodell.

Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
 Gute Sache! (9 Beiträge) 
    Zuletzt kommentiert von Baghee am 23.07.2012 um 19:53 Uhr
 Suche

  News
Freitag, 29.08.2014
Vormerken: Apple zeigt Neuheiten am 9. September
Kampf gegen Taxi-Branche: Fahrdienst-App Uber expandiert munter weiter
Samsung Gear S: Die Smartwatch navigiert mit HERE-Karten
DeutschlandSIM: 1-GB-Allnet-Flatrate kurze Zeit für 14,95 Euro
Doppeltes Highspeed-Datenvolumen für junge Leute bei o2 - im September sogar dreifaches
Projekt Wing: Auch Google entwickelt automatische Drohnen für Warenlieferung
Telekom: Telefonie-Störung behoben - Taskforce soll Fehler analysieren
 Magenta Mobil: Die Telekom wechselt die Mobilfunktarife aus
Urteil: E-Book-Anbieter dürfen Weiterverkauf der Dateien verbieten
Donnerstag, 28.08.2014
Trotz Kostendruck: Zalando will weiterhin kostenlose Retouren anbieten
Urteil: "Kostenloses" Flirtportal darf nicht kostenpflichtig sein
Telekom: Offenbar erneut Störung der IP-Telefonie
Telekom startet Vectoring: VDSL 100 in 20 Ortsnetzen ab sofort bestellbar
Brandgefahr: HP ruft Notebook-Netzkabel zurück
Apples HealthKit: Mediziner sehen Gesundheits-Plattform (noch) kritisch
Weitere News
Video on Demand
Trotz Kabel digital oder IPTV nix Interessantes gefunden?
Abhilfe schafft Video on Demand.
Per Download oder Videostream über das DSL Kabel kommen aktuelle Filme und Serien direkt nach Hause.
ADSL Anschluss
Ein DSL Anschluss ist der Standardzugang der meisten Internetprovider.
Ob 1&1, der Billiganbieter congstar oder früher auch QSC oder freenet: Alle setzen auf die ADSL Technik.
Dazu gibt's verschiedene Flatrates. Neben einer Internet Flatrate ist bei vielen Angeboten oft auch eine Festnetz Flatrate inklusive.
DSL Schnecke
Das DSL Kabel glüht bereits, der WLAN DSL Router blinkt wild, aber trotzdem dauert der DSL Speed Check ewig?
Dann ist auch IPTV oder etwa Video on Demand kaum möglich. Alternativen müssen her.
Wir haben alle Internet Tarife: Zum Beispiel UMTS Flatrate testen oder gleich auf Kabel umsteigen. Den Kabel Digital Receiver gibt's auf Wunsch dazu.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs