Anzeige:
Freitag, 20.07.2012 19:01

EU: Google droht Änderung der Geschäftspolitik

aus dem Bereich Sonstiges

Die EU-Kommission verlangt von Google laut einem Zeitungsbericht auch Zugeständnisse bei mobilen Online-Diensten auf Smartphones und Tablets. Das sei eine neue Forderung von Wettbewerbskommissar Joaquín Almunia, berichtete die "Financial Times" am Freitag unter Berufung auf informierte Personen.

Anzeige

Entscheidung kommende Woche

Bisher ging es bei der Brüsseler Wettbewerbsuntersuchung nach Beschwerden von Konkurrenten vor allem um Suchmaschinen- und Werbegeschäft. Google stellt mit Android auch das mit Abstand meistgenutzte Smartphone-Betriebssystem. Die Gespräche zwischen dem Internet-Konzern und der EU-Kommission über eine Beilegung der Untersuchung sind demnach in einer kritischen Phase. Almunia könne kommende Woche entscheiden, ob er weiter verhandeln oder offiziell eine Änderung von Googles Geschäftspolitik fordern wolle. Letzteres könnte einen langen juristischen Konflikt mit drohenden Milliarden-Strafen in Gang setzen. Google habe die Anfang Juli eingereichten Vorschläge bereits nachgebessert, schrieb die "Financial Times". Google-Verwaltungsratschef Eric Schmidt habe im vergangenen Monat mehrfach mit Almunia gesprochen.

Vier problematische Punkte

Die Kommission habe vier Problempunkte ausgemacht. Zum einen sei Almunia besorgt, dass Google eigene Produkte in Suchergebnissen systematisch bevorzuge. Außerdem finde er, dass Google Inhalte von Rivalen ohne Erlaubnis kopiere, den Wettbewerb mit Vereinbarungen mit anderen Websites behindere und Werbekunden von einem Wechsel zu anderen Suchmaschinen abhalte. Google weise die Vorwürfe zurück und strebe eine Einigung ohne Schuldeingeständnis an, berichtete die Zeitung. Sollten die Gespräche weitergehen, könnten sie bis zum Herbst andauern.

Marcel Petritz / dpa
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Donnerstag, 07.05.2015
Google-Sicherheitschef: Keine Hintertüren für Geheimdienste
Mittwoch, 06.05.2015
Eusanet: Kommunale Ortsnetz-Versorgung per Satellit für weitere Orte
Justizminister Maas will Nachbesserungen bei EU-Datenschutzverordnung
Getinternet und Benyo: Hybrid-Lösung mit Sat-Internet beschleunigt Internetanschluss
BREKO, BUGLAS und VATM unterstützen EU-Pläne für digitalen Binnenmarkt
Deutsche Verbraucherschützer wollen gegen Facebook klagen
Aldi Süd: Tablet, Notebook und Smartphone zum kleinen Preis
Digitaler Binnenmarkt: EU-Kommission stellt Konzept vor
Sender räumen DVB-T-Frequenzen erst 2019
Kabel Deutschland: 200 Mbit/s für 720.000 weitere Haushalte
Microsoft schafft den Patchday ab
Jünger, schneller, peppiger? - Fernsehnachrichten im Netz
Amazon streamt ins Flugzeug
Kabel-Internet im Mai: Sparangebote von Kabel Deutschland, Unitymedia & Co.
Dienstag, 05.05.2015
1&1 Notebook-Flats: Bis zu 75 Euro Startguthaben oder mehr Highspeed-Volumen
Weitere News
DSL = Schnell
Diese Gleichung geht leider nicht immer auf. Manchmal liefert der Internetprovider nur Schneckentempo.
Die Suche nach dem richtigen Internetanschluss kann dann schnell Nerven kosten. Welche DSL Flatrate ist nun die Richtige?
Vielleicht ist auch mobiles Internet eine gute Alternative zum DSL Internet.
DSL 16000
DSL Turbo und ganz oben dabei im DSL Speed Test:
Mit DSL 16000 durchs Internet und alle Vorzüge wie Internettelefonie und Internet TV genießen.
Alle Anbieter von DSL und dem schnellen VDSL in der Übersicht.
© 1999-2015 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs