Anzeige:

Freitag, 20.07.2012 14:01

Vodafone: DSL weiter rückläufig, LTE kommt voran

aus den Bereichen Breitband, Mobilfunk

Vodafone, der weltgrößte Mobilfunkkonzern, bekommt international die Krise in Südeuropa zu spüren. Für die deutsche Tochter laufen die Geschäfte dagegen gut. Als Wachstumstreiber erweist sich einmal mehr das mobile Internet. Federn lassen muss Vodafone Deutschland allerdings bei der Zahl der DSL- und Mobilfunkkunden.

Anzeige

Mobiler Datenumsatz steigt kräftig

Smartphones werden beim Mobilfunkriesen Vodafone immer mehr zum Umsatztreiber. Mittlerweile besitze schon jeder vierte Vodafone-Kunde in Deutschland ein internetfähiges Mobiltelefon, teilte das Unternehmen am Freitag bei der Vorlage der Zahlen für das Ende Juni abgeschlossene erste Geschäftsquartal mit. Der Datenumsatz sei im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um fast 20 Prozent auf 492 Millionen Euro gestiegen. Über alle Sparten verbesserte sich der Umsatz im Vergleich zum Vorjahresquartal um 4,2 Prozent auf fast 2,3 Milliarden Euro.

Im Mobilfunkbereich legte Vodafone um 5,3 Prozent auf gut 1,7 Milliarden Euro zu. Vor allem die Nachrichtendienste mit SMS und MMS trugen mit einem Plus von 7,6 Prozent zum Umsatzwachstum bei. Der Geschäftskundenbereich wuchs um 7,8 Prozent. Dagegen stagnierten die Umsätze im Festnetz, mit 530 Millionen Euro legten sie nur um 0,8 Prozent zu. Die Zahl der Mobilfunkkunden ging im Vergleich zum Vorjahr um 0,6 Prozent auf 35,8 Millionen zurück. Im Vorquartal zählte Vodafone bis Ende März noch 36,46 Millionen Kunden. Im Zeitraum von Anfang April bis Ende Juni verzeichnete der Düsseldorfer Konzern einen Rückgang von rund 650.000 Mobilfunkkunden. Vodafone begründete den Kundenrückgang vor allem mit der Ausbuchung inaktiver Prepaid-Nutzer. Dagegen gewann der Mobilfunkanbieter im ersten Quartal 152.000 Vertragskunden neu hinzu. Der durchschnittliche monatliche Umsatz pro Mobilfunkkunde (ARPU) konnte im Vergleich zum Vorjahr um 4,1 Prozent auf 15,90 Euro gesteigert werden. Im ersten Quartal vertelefonierten die Kunden 14,25 Milliarden Mobilfunkminuten, eine Zunahme um 8,9 Prozent.

Vodafone LTE Tarife Juli 2012
Vodafone treibt den LTE-Aufbau in immer mehr Städten voran. Screenshot: onlinekosten.de

Kundenverluste bei DSL, LTE-Ausbau wird vorangetrieben

Vodafone spürt wie der Großteil der Wettbewerber die starke Konkurrenz der Kabelnetzbetreiber und eine insgesamt geringe Nachfrage nach DSL-Anschlüssen. Die Zahl der DSL-Kunden ging im Vergleich zum Vorjahr um 2,9 Prozent von rund 3,45 auf jetzt 3,35 Millionen Kunden zurück. Gegenüber dem vorangegangenen Quartal wies Vodafone ein Minus von rund 40.000 DSL-Kunden aus. Aktuell lockt der DSL-Anbieter beispielsweise beim Vodafone DSL plus IPTV-Paket für 39,95 Euro im Monat mit einem Startguthaben von 50 Euro, einer Wechselprämie von bis zu 120 Euro und einer 60-tägigen Basispreisbefreiung.

Weiter voran geht es dagegen mit dem LTE-Ausbau. Ende Juni erreichte Vodafone mit rund 2.900 Basisstationen knapp 15 Millionen Haushalte und zählte 193.000 LTE-Kunden. Inzwischen ist die Zahl der mit LTE ausgestatteten Basisstationen auf rund 3.000 gestiegen, die Zahl der LTE-Kunden kletterte über die Marke von 200.000 Nutzern. Nach dem Ausbau in ländlichen Gebieten steht jetzt besonders die LTE-Versorgung der Städte im Fokus. In über 50 Städten bundesweit ist LTE bereits ganz oder in weiten Teilen verfügbar.

Im Geschäft von Vodafone spiegelte sich die konjunkturelle Lage Europas: Während die deutsche Tochter im Mobilfunk um 4,2 Prozent zulegte, gaben Spanien und Italien im teilweise zweistelligen Prozentbereich nach. Auch im Heimatmarkt Großbritannien verlor Vodafone wegen starken Wettbewerbs und einer schwachen Wirtschaftsentwicklung etwas an Boden (minus 0,8 Prozent).

Jörg Schamberg / Mit Material der dpa
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
 LTE nur was für die Fläche, wieso verstehen die das nicht!? (12 Beiträge) 
    Zuletzt kommentiert von karboe am 22.07.2012 um 12:28 Uhr
 Suche

  News
Sonntag, 20.04.2014
SAP bemüht sich verstärkt um den Mittelstand
Microsoft: Nur noch ein Preis für Universal Windows Apps
Bürgerrechtler fordern mehr Export-Kontrollen für Überwachungssoftware
Getinternet: Neue tooway-Tarife mit bis zu 22 Mbit/s zum Sparpreis
"Museum-Digital": Kultur online für Ausgeh-Muffel
Intel: Weniger Gewinn trotz Umsatzsteigerung
Samstag, 19.04.2014
PonoPlayer: 6,2 Millionen Dollar für Neil Youngs Anti-MP3-Player
Garmin: Echtzeit-Anzeige für Benzinpreise über nüvi-App "Smartphone Link"
Neuer Mozilla-CEO: Marketingchef Beard übernimmt nach Eich-Rücktritt
TP-Link: WLAN-AC-Router Archer C2 funkt per Dual-Band mit bis zu 733 Mbit/s
Studie: Deutscher Mittelstand unterschätzt Cyber-Risiken
SAP: Starker Euro dämpft guten Jahresbeginn
Freitag, 18.04.2014
NRW-Justizminister fordert Verbot von App-Kostenfallen für Kinder
Chiphersteller AMD wächst dank Spielekonsolen
Facebook zeigt in den USA Freunde in der Nähe
Weitere News
DSL Alternativen
Kein DSL verfügbar oder ist der DSL Test lahm wie eine Schnecke?
Dann schnell mobiles Internet per UMTS bestellen.
Mit einer Downloadrate in DSL Geschwindigkeit wird UMTS zur DSL Alternative und Fernsehen im Internet wird ebenfalls mobil möglich.
Aber auch Internet über Kabel ist schnell und günstig.
Root Server
Mit einem Root Server haben Sie vollen Zugriff und richten ihren Dedicated Server komplett selbst ein.
Einfach einen Apache Server oder einen Webserver mit Windows Server 2003 erstellen - sie haben freie Hand.
Auch vServer sind kein Problem. Mit Plesk oder Confixx ist die Konfiguration schnell erledigt.
Server
Server gibt es für fast jede Aufgabe: Mailserver mit POP3 für E-Mails, SQL Server für Datenbanken oder FTP Server für den Dateitransfer.
Auch das Betriebssystem ist variabel - ob Windows Server oder Linux Server: Sie haben die Wahl.
Auf ihrem Dedicated Server bestimmen Sie als Administrator ganz allein.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs